Damen I: Eine zittrige Angelegenheit (26:24)

Damen I: Eine zittrige Angelegenheit (26:24)

Die saisonweiteste Anreise traten die Damen I am späten Sonntagnachmittag zu den Spielerinnen der DHG Ammeloe/ Ellewick an. Ohne Coach Q (wohlgemerkt kein Dance-Battle-bedingter Ausfall 🙂 ), dafür aber mit tatkräftiger Unterstützung durch Co-Trainerin Gesa.

Ob es noch an den Nachwehen der feucht-fröhlichen Weihnachtsfeier am Freitag lag, bleibt unklar, jedenfalls machten die Adlerdamen in den ersten Spielminuten vor allem durch Fang- und Passfehler auf sich aufmerksam. So hatten sie zügig eine 7:1 Führung der Gegnerinnen vor der Nase.

Erst eine Time-Out Karte Mitte der ersten Halbzeit konnte dem sehr nervösen Spielaufbau ein bisschen Ruhe einflößen. Danach besannen sie sich auf ihre alten Stärken und nutzten ihre erkämpften Chancen gegen die robuste 3-2-1 Deckung vor allem über die Außenpositionen.

Die Betonung liegt auf dem Wort „erkämpfen“, denn obwohl man auf allen Positionen einzustecken hatte, wurden die Köpfe nicht hängen gelassen. Zweimal schafften die Adlerdamen in der zweiten Halbzeit sogar den Ausgleich.

Am Ende sollte es nicht sein, aber trotzdem verabschieden sie sich mit einem guten Gefühl in die Winterpause.

 

Für den Adler am Ball: Anna, Annchen, Annika, Hannah, Heidi, Heli, Judith, Lou und Nadine

 

20141212_230619

 

Die Adlerdamen wünschen alle frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!!!

Grandioser Erfolg schon am Freitag

Noch bevor auch nur ein Ball an diesem Spielwochenende den Weg ins Netz gefunden hat, landete der SVA einen grandiosen Erfolg im „Auswärtsspiel“ beim TuS Saxonia.

Nach einer fabelhaften Vorarbeit des Trios Bernd, Michi und Skibby (Lob und Dank auch nochmal an dieser Stelle) ließ sich die zahlreich angetretene Adler-Gemeinde nicht lange bitten und verwandelte diese Traum-Vorlage zielsicher zu einem Volltreffer.

Fazit: Die Adler-Weihnachtsfeier 2014 – ein gelungenes Fest!

Damen I bezwingen den Angstgegner Coesfeld mit 25:21 (13:10)

Damen I bezwingen den Angstgegner Coesfeld mit 25:21 (13:10)

 

Am vergangenen Adlersonntag bestritten die Damen I die letzte Partie des Tages gegen die hünenhaften Spielerinnen der DJK Coesfeld II. Trotz eher schwächerer Platzierung im unteren Tabellen-Drittel begegneten die Adlerweibchen ihren Gegnerinnen mit einer gehörigen Portion Respekt. Nicht zuletzt wegen der aussichtslosen Spielbegegnung in der Rückrunde der letzten Saison…

Allein die aktuell bessere Statistik und die positive Grundstimmung der vergangenen Spiele gaben Q‘s Damen den nötigen Aufwind.  So setzten sie gleich zu Beginn der Partie mit einer schnellen 7:1 Führung ein Ausrufezeichen! Dank flott ausgeführter Konter konnte sich vor allem die zweite Welle gegen den noch nicht positionierten Coesfelder Mittelblock in Szene setzen.

 

So durfte man bei einer soliden Pausenführung von 13:10 das erste Mal durchatmen.

In der zweiten Halbzeit wurde es dann aber doch nochmal kritisch, als die Gäste zeigten, warum die Adlerweibchen in der letzten Saison zu Recht an ihrem wurfgewaltigen Rückraum verzweifelt sind! Das bequeme Torpolster von 4-6 Toren schmolz gnadenlos Tor um Tor dahin… Bei einem Zwischenstand von 22:21 sah man den sicher geglaubten Sieg schon in weiter Ferne verschwinden.

Doch der Adlergott schien den Damen wohlgesonnen: Drei Minuten vor Spielende handelten sich die Gegnerinnen gleich zwei Zeitstrafen ein. Ein verwandelter Siebenmeter und zwei Treffer beim Abräumen sicherten den Sieg.

 

Es spielten: Anna-Lena (3), Annika (1), Hannah (2), Heli (1), Judith (11/3), Lotta (1), Lou, Nora, Rippi (2), Steffi (4) und Steffi LE

Adlers erste Herren gewinnt am Adler-Sonntag mit 31:24 (17:12) gegen SV SW Havixbeck 3

Am sogenannten Adler-Sonntag (vier der fünf Mannschaften des SV Adler waren Zuhause im Einsatz) ging es für die erste Herrenmannschaft des SV Adler gegen die Drittvertretung des SV SW Havixbeck. Nachdem in der Vorwoche die zweite Mannschaft der Havixbecker klar geschlagen werden konnte, sollte nun der zweite Streich gegen die deutlich besser platzierte dritte Mannschaft erfolgen. Der Adler begann konzentriert und zeigte in der Anfangsphase vor allem in der Abwehr eine konzentrierte Leistung gegen die bulligen Angreifer des Gegners. Bis zur 20. Minute gelang es allerdings keiner der beiden Mannschaften sich mit mehr als zwei Toren abzusetzen. Erst durch einen Zwischenspurt mit einigen sehenswerten Kontern gelang es dem Team von der Hoffschultestrasse sich zur Halbzeit mit fünf Toren auf 17:12 abzusetzen. Das schönste Tor in dieser Phase musste der SVA allerdings in Form einer Oberschenkelverletzung von David Garzinsky teuer bezahlen.

Im Laufe der zweiten Halbzeit blieben die Adler konzentriert und es gelang die Offensive der Havixbecker in den ersten zehn Minuten schadlos zu überstehen. In der Folge brachte der SVA die Führung sicher nach Hause, indem sich die Spieler nicht provozieren ließen und weiterhin ein konsequentes Tempospiel und ein sicheres Positionsspiel zeigten.

Am kommenden Samstag (19 Uhr) trifft die erste Herrenmannschaft unter erschwerten Bedingungen (Freitag ist Weihnachtsfeier) in Albachten auf den SC Westfalia Kinderhaus 2. Gerade die ehemaligen Kinderhauser Markus Langkamp, Conrad Klöcker und Dirk Schmidt dürften motiviert sein, da sie sich zum einen extra am Freitag schonen und nicht zur Weihnachtsfeier erscheinen und zum anderen den alten Kameraden zeigen möchten, dass sie nichts verlernt haben.

Gegen den SV SW Havixbeck 3 für den Adler am Ball:

Schmidt, Böhmert, Barten, Früchel, Geistert, Korfsmeier, Dröge, Garzinsky, Repple, Langkamp, Niemeyer, Weltmann

„Ihr seid so schlecht, gegen euch würde ich auch gerne mal spielen“ – Dritte gewinnt in Ostbevern

Die dritte Herrenmannschaft des SVA hat nicht nur einem 9-stündigen Jetlag getrotzt, sondern auch den Worten ihres Keepers Norbert Gernemann (s.o.) und aufgrund einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit ihr Auswärtsspiel in Ostbevern verdient mit 22:24 (10:12) gewonnen.

Adler reiste mit nur 7 Feldspielern nach Bevern, abschreckend wirkte wohl die sonntagliche Anwurfzeit um 19.00 Uhr abends. Anfänglich lief beim aktuellen Tabellensiebten daher auch nicht viel zusammen und Ostbevern führte rasch mit 5:2. Eine grüne Karte zeigte Wirkung und Adler kam über ein 8:8 mit der Pause zurück ins Spiel (10:12). Im zweiten Durchgang spielte der BSV seinen unkonventionellen Stil weiter, Adler reagierte nun jedoch besser auf das nicht immer klar ersichtliche Spiel der Beverstädter und gab die Führung nicht mehr aus der Hand. Zum Ende der Rückrunde am kommenden Sonntag gegen Everswinkel fällt das Zwischenfazit für die Blauen durchaus positiv aus: die Chemie in der Truppe stimmt, neue Spieler haben sich prima integriert und eine ausgeglichenes Punktekonto kann derzeit (leider) auch  keine Herrenmannschaft des SVA aufweisen.

Für den SVA spielten zu Japan/Korea Standard Time (JST): Gernemann, Roggenkemper; Tüpker, Zedler, Funk, Laruschkat, Wittlage, Porsch und Klingberg

 

Adler Sonntag am 2. Advent

Ein vorweihnachtliches Schmankerl der besonderen Güte bietet sich allen Handballinteressierten am kommenden Sonntag:

Früh geht es los in der heimischen HBS, wenn die 2. Damenmannschaft um 10 Uhr (morgens!) nach einer mehrwöchigen Durststrecke endlich ihren zweiten Saisonsieg gegen die Zweitvertretung aus Kinderhaus einfahren möchte.

Im Anschluss ist großer Sport garantiert, dann gibt sich Adlers total überhebliche zweite Herrenmannschaft die Ehre und peilt gegen Hohne/Lengerich II eine Neuauflage der Pokalklatsche an. Die Pausenunterhaltung bei diesem Spiel wird übrigens kein geringerer als ein Rückraumspieler des HC RW MS übernehmen, der als Nikolaus verkleidet abwechselnd ganz doll gegen die Wand werfen und dabei ausfällig fluchen wird.

Um 14. oo Uhr hält dann der zwarte-weiße Piet aus Havixbeck samt Gefolge Einzug in der HBS und stellt sich den Mannen um Spielertrainer Korfsmeier zum Duell. Mit einem Sieg gegen die zweite Mannschaft der Baumberger im Rücken möchte die Truppe um Rookie Ruben Weltmann da weitermachen, wo sie in der Vorwoche aufghört haben und dem Münsteraner Publikum eine tolle Show abliefern.

Ehre wem Ehre gebührt, die Bezirkslaga-Damen besiegeln diesen tollen Handballfeiertag mit einem ganz sicheren Sieg gegen das Kellerkind aus Coesfeld. Anwurf ist um 16.00 Uhr.

Kommt also alle zahlreich und unterstützt den SV Adler Münster von 1932 e.V.!!!

 

Adler 3 siegt zu Hause

Einen großen Ligafight vor ausverkaufter Kulisse krönte unsere Dritte am Sonntag morgen mit einem 21:20 (8:11) Sieg über die dritte Mannschaft des BSV Roxel. Adler begann konzentriert und führt bereits mit 4:1, dann verloren die blauen jedoch den Faden, und Roxel fand über den Rückraum besser ins Spiel und drehte die Partie über 4:5 und 6:9 auf ein 8:11 zur Pause. Keeper Gernemann fand zwar die richtigen Worte in der Halbzeitansprache, es scheiterte jedoch im zweiten Durchgang vorerst an der Umsetzung. Roxel lag immer mit 2-3 Treffern in Front, Adler blieb jedoch auf Tuchfühlung und konnte beim Stande von 15:15 erstmals wieder ausgleichen. 7 Minuten vor Schluss versäumte Adler es beim Stande von 17:16 den Sack bei einer doppelten Überzahl, einem vergebenem 7m vom sonst sicheren Funk und einem vertendelten Schnellangriff von Tüpker den Sack zu zu machen und geriet stattdessen postwendend mit 17:19 ins Hintertreffen. Doch wiederum zeigte Adler große Kämpfertugenden und glich auf 20:20 aus. Jetzt agierte Roxel zu überhastet und wurde prompt von den pfeilschnellen Außenspielern Tüpker und Rietkötter nach einem sehenswerten Ballvortrag überrannt und letzterer netzte zum Führungstreffer für Adler ein. Roxel konnte in einem 90- Sekunden-Angriff zwar nochmal abschließen, Gernemann parierte aber sicher und die zwei Punkte waren im Sack.

Für Adler: Gernemann, Roggenkemper; Tüpker, Zedler, Funk, Laruschkat, Porsch, Klingberg, Wittlage und Rietkötter

 

Adler Herren I gewinnen beim Schlußlicht 36:24 (12:16)

Am Samstag, dem 29.11.2014 trafen sich der SV Adler Münster I und der SV SW Havixbeck II zum Kellerduell in der Kreisliga. Für den Adler gab es beim bisher punktlosen Tabellenletzten nur ein Ziel: zwei Punkte. Dementsprechend zielstrebig trat die Mannschaft auch auf und so gelang es durch eine beherzte Abwehrleistung und geduldiges Positionsspiel im Angriff auf 10:5 davon zu ziehen. Nach einigen Wechsel wurden die Adler im Angriff allerdings zunehmend fahriger und ließen die Havixbecker auf 10:9 herankommen. Nach einer Auszeit kehrte die Konzentration zurück und es konnte ein 16:12 Pausenstand herausgespielt werden.
Durch einen konzentrierten Start in die zweite Hälfte konnte der Vorsprung direkt um einige Treffer ausgebaut werden, so dass der Willen der Havixbecker gebrochen war. In der Folge konnte das Ergebnis durch zahlreiche Konter und eine hohe Trefferquote von den Außenpositionen auf 36:24 hochgeschraubt werden.
Nächste Woche kommt es für die 1. Herren an einem echten Adler Sonntag um 14 Uhr in der heimischen HBS zu einem Déjà-Vus, der Adler trifft auf den SV SW Havixbeck III.
In Havixbeck für den Adler am Ball:
Böhmert, Schmidt, Langkamp, Klöcker, Geistert, Weltmann, Korfsmeier, Niemeyer, Früchel, Dröge, Garzinsky

Damen I: Unentschieden 32:32 – Es wäre mehr drin gewesen (20:18)

Am Sonntag bestritten die Adlerdamen I in den heimischen Rängen ihre Partie gegen den Landesligaabsteiger SuS Neuenkirchen.

Das Duell begann im Hinblick auf die Torquote recht ausgeglichen. Im Angriff erspielten sich die Adlerdamen einfache Abschlüsse ohne große Mühe oder Gegenwehr, ließen in der Abwehr jedoch ebenso so simple Treffer der Gegnerinnen zu. In der Halbzeit war man sich schnell einig, dass der Knackpunkt zum wiederholten Male in der Abwehr zu finden sei. Eigentlich… Denn nachdem sich die Verteidigung nach und nach einigermaßen formiert hatte, machte der Angriff dem Ganzen einen Strich durch die Rechnung. Vom 20:18 Halbzeitstand zogen die Neuenkirchenerinnen bis zum 21:23 an den Gastgeberinnen vorbei. Nur einem beherzten Endspurt von 5 Toren in Folge war es zu verdanken, dass sich die Adlerdamen zumindest 1 Punkt und somit wieder einen Platz im mittleren Tabellenbereich sichern konnten.

 

Besonders erfreulich für das Team bleibt zu erwähnen, dass Lotta das zweite Spiel ihres Comebacks wieder mit mehreren Toren krönen konnte und dem Kader daher hoffentlich auch in Zukunft erhalten bleibt!

 

Es spielten: Anna (1), Annika (1), Hannah (2), Heli (3), Judith (10/3), Laura (5), Lotta (5), Nadine und Rippi (5)