38 zu 21 – Erste siegt ungefährdet gegen Kattenvenne 2

Mit einer sehr soliden Abwehrleistung und einem sicheren Angriff schoss die Erste am vergangenen Sonntag die Zweitvertretung des TV Kattenvenne aus der Halle. Nach einem kurzen Rückstand (0 zu 2) zum Start und zwei verschenkten 7m legten die Adlerträger richtig los. Die 5-1-Deckung zwang den Gegner immer wieder zu leichten Ballverlusten, die der „erhabene“ Bosnier erfolgreich für seine gefühlten 15 Tore im Gegenstoß nutzte. Für Kattenvenne gab es kaum ein Durchkommen, während Adlers Erste von allen Positionen nahezu beliebig traf. Mit einem leistungsgerechten 20 zu 10 ging es in die Halbzeit. Dort fand der Mahner Matthias „Godkorfs“ Sammer offenbar die richtigen Worte und appellierte an seine Spieler auch in der zweiten Halbzeit nicht locker zu lassen, um schnellstmöglich den Sack „zu zu machen“ bzw. „die Kuh vom Eis zu holen“. Gesagt, getan: Adlers Erste machte im Durchgang Zwei genau da weiter, wo man in der Ersten Halbzeit aufgehört hatte. Vorne durfte sich jeder Spieler in die Torschützenliste eintragen, hinten stand die Abwehr (gewohnt) sicher. Als Adler gut drei Minuten vor dem Ende mit 38 zu 19 führte, versagten vorne jedoch die Nerven und die Jungs vergaben beste Chancen en masse. Sicherlich dürfte hier auch die Angst vor den zwei Kisten für das 40. Tor eine nicht unerhebliche Rolle gespielt haben…

Nächstes Wochenende geht es für die Eagles an den schönen Ölberg in Kattenvenne zum unechten Rückspiel. Mit der Erstvertretung von Kattenvenne wartet aber sicher ein anderer Brocken auf die Mannschaft.
Für Adler am harzfreien Ball waren: Ansgar, Schleicher, Consch, Godkrfs, Markus, Jan, Dennis, Joe Hammer, Paco, Johnny und Luca Brasi

Punkteteilung im Tabellenkeller – Dritte mit Remis gegen Ostbevern

Nach 4 sieglosen Spielen in Folge kam die 3. Mannschaft des SV Adler am Sonntag morgen zumindest zu einem 22:22 (12:11) Unentschieden gegen den BSV aus Ostbevern. Angesichts der knappen Pausenführung und dem 22:20 kurz vor Ende war da sicherlich auch mehr drinn, zumal die letzte Aktion des BSV zum 22:22 Ausgleich mit drei doch sehr großen Schritten eingeleitet wurde…

Betrachtet man jedoch den Spielverlauf, dann offenbarten sich bei den Blauen altbekannte Schwächen, Adler lies Ostbevern im Spielverlauf wiederholt auf mehrere Tore davonziehen und musste sich dann kraftezehrend wieder herankämpfen. Ein Ausrufezeichen setzte der wieder genesene Roggenkemper, der mit tollen Paraden mehrfach 100%ige Torchancen vereitelte und seine Vorderleute so im Spiel hielt.  Nach guten Aktionen von Zedler und Funk fuhr dann Adler wie bereits erwähnt mit einer 2-Tore Führung kurzzeitig auf der Siegerstraße, doch dem an diesem Tag mittelprächtigen Halbrechten Funk fehlte es in den Schlussminuten an Cleverness, so dass Ostbevern quasi mit dem Schlusspfiff der (verdiente) Ausgleichstreffer gelang, wären da nicht diese 3 großen Schritte gewesen.

Für den SVA: Roggenkemper, Gernemann (n.e.); Tüpker, Klingberg, Zedler, Laruschkat, Peitzmeier, Funk, Kalter, Pohlmeyer, Wittlage, Polder, Peterskeit (!) und Mertens (!).

 

3. scheitert an sich selbst – 21:19 in Roxel

In keinem hochklassigen Handballspiel der 2. Kreisklasse hatte Adlers 3. erneut das Nachsehen und verlor beim direkten Konkurrenten Roxel mit 21:19 (11:11). Gewonnen hat diesen Vergleich beileibe nicht das bessere Team, sondern das konstantere. Adler fand mit Peitzmeier auf der Mittelposition ordentlich ins Spiel, kam jedoch durch Funk zu häufig zu einfachen Toren von der rechten Rückraumseite und gab sich somit sehr berechenbar. Zudem wurden beide Außenspieler konsequent von der BSV Verteidigung abgelaufen und Zedler konnte seine Wurfgewalt von der linken Rückraumseite nicht entfalten. Trotzdem blieb Adler am Drücker und egalisierte kurz vor der Pause zum 11:11 Halbzeitstand. Nach dem Wiederanpfiff passierte dann vermutlich genau deswegen das, was in der Halbzeitansprache thematisiert wurde: die Blauen verloren komplett den Faden, deckten hinten fahrlässig schlecht und brachten vorne nichts zustande, sodass Roxel auf 11:15 enteilte. Dieser Hypothek hechelte Adler dann die verbleibende Zeit hinterher. Dabei mag es vom wiedereinsetzenden Kampfgeist zeugen oder einfach nur schmeichelhaft sein, dass Klingberg beim Stand von 20:19 kurz vor Schluss den Ausgleich auf der Hand hatte. Nach einer intensiven Trainingswoche und einem spielfreien Pokalwochenende trifft der SVA am letzten Novemberwochenende auf die 1. Mannschaft aus Ostbevern.

Für den SVA: Gernemann, Roggenkemper (n.e.); Wittlage (1), Zedler (4), Funk (9), Kalter (1), Laruschkat (1), Pohlmeyer (3), Peitzmeier (1), Polder und Klingberg.

Zwiegespaltene Leistung beschert der 1. Damen zwei Punkte gegen den SC Falke Saerbeck: 33:23 (15:11)

„Einen Einzelsieg fährt man im Angriff ein, eine Meisterschaft in der Abwehr.“ Mit einer seiner gewohnt flapsigen Weisheiten beglückte Dr. Q seine Mannschaft kurz vor Spielanpfiff. Ja die Deckungsarbeit stellte wie letztes Wochenende wohl das Manko der Münsteranerinnen dar. Zwar wurde im Ansatz schon aufmerksam agiert und die Gegnerinnen wurden früh angefasst bzw. Bälle herausgespielt, allerdings fehlte die letzte Konsequenz bis zum Pfiff oder zur Balleroberung. 22 Gegentreffer waren eigentlich ein paar zu viel.
Dafür fluppte die Offensive, allem voran der neue Spielzug, bei dem sich Plücki und Hannah schön in Szene setzen konnten. Gesa und Judith suchten dagegen auf den Halbpositionen ihre Lücken im 1-gegen -1 Spiel und konnten, wenn sie nicht schon selbst erfolgreich waren, den ein oder anderen Strafwurf erobern. Gleichwohl die Krone aufgesetzt hat Annika dem Ganzen mit ihren zwölf Treffern (allein acht davon in der zweiten Halbzeit)!
Am Ende doch eine ordentliche Mannschaftsleistung von: Anna Löbi, Annika (12/5), Corinna (1), Gesa (3), Hannah (4), Judith (6/2), Kristina (1), Nora, Plücki (3), Rippi (3) und Tine

Damen I behalten beim Revier-Derby die Oberhand (25:30)

In der Nachbarhalle des SC Münster 08 versammelten sich die Adlerweibchen I am vergangenen Samstagnachmittag zum „Auswärtsspiel“. Mit sage und schreibe fünf mitgereisten Fans konnte vermutlich bereits der saisonale Rekord verbucht werden. 🙂

Beide Münsteraner Mannschaften fanden zügig in die Partie, bis zum Halbzeitstand war es eine flüssige wechselseitige Angelegenheit. Auf Adlerseite gelang vor allem der Rückraum immer wieder der Abschluss. Mitte der zweiten Halbzeit drohte die Stimmung unter den Mädels dann jedoch zu kippen: Auslöser waren einige Abstimmungsschwierigkeiten in der eigenen Deckung, hauptsächlich im Bereich der Deckungsmitte. Obwohl die Gegnerinnen von Münster 08 eigentlich mehr oder weniger immer denselben Spielzug ansagten und dieser die ersten Male auch erfolgreich unterbunden werden konnte, handelten sich die Adlerdamen beim vierten, fünften und sechsten Mal dann allerdings ärgerliche Treffer ein! Anstatt das einfache Parallel-Stoßen durch Heraustreten schon im Ansatz zu stören, brachte sich die munter einkreuzende Halbrechte stets in Wurfposition oder konnte die Kreisläuferin anspielen. Der konstante Vorsprung schmolz zum 20:21… Nicht ganz unschuldig war mit Sicherheit der Ausblick auf die anschließende  – geplant feuchtFRÖHLICHE – Feierei im Lorenz’schen Wohnzimmer, der die Adlerweibchen rechtzeitig wieder auf die Siegesspur zurück brachte, jedenfalls bescherte er ihnen den rettenden Konzentrations- und Temposchub. So endete das wirklich faire und ansehnliche Revier-Derby letztlich 25:30 für den Adler’schen Horst.

 

Anna (5), Corinna (1), Gesa (7/1), Hannah (2), Judith (7/2), Kristina (2), Lotta (4), Nike, Nora, Rippi (2) und Tine

Eine gute Halbzeit reicht nicht – Dritte verliert (zu) deutlich mit 19:28 gegen den SV Ems

Eingangs eine simple Frage: was passiert, wenn zwei Mannschaften 60 Minuten gegeneinander Handball spielen, wovon eine Mannschaft gar nicht bis wenig trainiert, die andere jedoch zwei Mal pro Woche? Zwangsläufig wird der weniger trainierenden Mannschaft irgendwann die Puste ausgehen…

So zu beobachten beim Heimspiel der Drittvertretung des SVA gegen die 1. Mannschaft des SV Ems Westbevern am Sonntag morgen. In der ersten Halbzeit fightete Adler bärenstark und angetrieben durch eine positive Körpersprache blieben die Blauen durchweg im Spiel, keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzten. Gegen Ende des ersten Spielabschnitts deutet sich jedoch nach einer Manndeckung gegen Mittelmann Funk an, dass das Ding im zweiten Durchgang kippen könnte, von 7:6 enteilten die Emser auf 8:11, doch die Eagles punschten zurück und beim Spielstand von 10:11 ging es zum Pausentee.

Nach dem Seitenwechsel blieb der SVA zunächst mit mehr Platz im Rückraum und agilen Außenspielern bis zum Spielstand von 17:20 auf Tuchfühlung, lies dabei leider jedoch zu viele gute Tormöglichkeiten aus, bevor man dem intensiven Spiel hinten wie vorne Tribut zollen musste. Folglich netzte Adler in der Endphase des Spiels nur noch zwei Mal ein, den Emsern dahingegen gelangen noch 8 billige Treffer und das phasenweise gute Spiel ging mit etwas Frust und 19:28 verloren. Am kommenden Sonntag steht dann für die Dritte ein kleines Kellerduell in Roxel an und es bleibt zu hoffen, das dort ähnliche Trainingsgewohnheiten gepflegt werden wie bei den Adleranern.

Für den SVA: Gernemann; Kalter (3), Zedler (6), Laruschkat (1), Funk (5), Klingberg, Wittlage (3), Polder und Pohlmeyer (1)

Adlers Erste unterliegt im Derby mit 29:34

Nichts zu holen gab es am vergangenen Sonntag im heimischen Adlerhorst. Im zweiten großen Derby um 15:30 Uhr an diesem Tag (neben Dortmund gegen Schalke) musste sich Adler der Erstvertretung von Sparta Münster geschlagen geben. Adlers Erste kam zunächst gut in die Partie und konnte das Spiel in den ersten zwanzig Minuten recht offen gestalten, da keine Mannschaft sich mit mehr als einem Tor absetzen konnte. Die Deckung stand auf beiden Seiten sicher. In den letzten 10 Minuten der ersten Hälfte gelang es den Spartanern, sich einen Vorsprung von drei bis vier Toren zu erspielen. Adler fand zu dieser Zeit kaum eine Gelegenheit, die gut abgestimmte Deckung des Gegners zu überwinden, nachdem dieser von einer 6:0-Deckung umgestellt und Spielmacher Johnny in Manndeckung genommen hatte. Zur Pause führte Sparta mit vier Toren, da sich vorne die technischen Fehler (im Tennis „unforced errors“) und in der Abwehr das im Vergleich zum Gegner höhere Alter der Adlerträger bemerkbar machten.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs gelang es der Ersten noch einmal kurz, auf zwei Tore Unterschied zu verkürzen, ehe der bewegliche und wurfgewaltige Rückraum der Spartaner den alten Vorsprung von vier Toren wieder herstellte. Ab der 40. Minute lief Adler diesem Rückstand hinterher , ließ vorne beste Möglichkeiten ungenutzt liegen und lud den Gegner hinten zu einfachen Toren ein. Es war sicherlich nicht die schlechteste Leistung der Adlerträger in dieser Saison. Um Sparta zu schlagen hätte es am Sonntag jedoch eines sog. „Sahnetages“ bedurft. Es bleibt abzuwarten, ob die Eagles einen solchen zumindest im Rückspiel (auch vor „heimischer Kulisse“ im Adlerhorst) erwischen.

Für die Erste am Ball waren: Rubs, Korfs, Consch, Johnny, Markus, Benny, Mille (Christoph Roer-Link), Bernd, Dennis, Luca und Joe Hammer formerly known as „Der Bosnier“

 

Damenteams punkten, Herren sieglos

4:0 nach Punkten für die Damen lautet die Bilanz des vergangenen Adler Wochenendes. Bereits am Samstag verbuchte die 1. Damenmannschaft einen soliden 25:30 Derbysieg gegen 08, die Damenreserve lies am Adlersonntag dem Schlusslicht aus Telgte mit einem nie gefährdeten 25:9 Kantersieg keine Chance. Anders erging es den Herrenmannschaften, die 3. wurde mit 19:28 von Westbevern geplättet, die 2. sah beim 25:32 gegen die Sportunion aus Warendorf kein Land und auch für die 1. gab es im Derby gegen Spartas 1. beim 29:34 nichts zu holen. Mehr in den aktuellen Spielberichten…

Adler Sonntag mit 4 Partien

1015120013451530 ist nicht die IBAN-Nummer des Vereinskontos, sondern die Anwurfzeiten der insgesamt 4 Partien am kommenden Adler Sonntag in der HBS.

Los gehts direkt nach dem Frühstücksei um 10.15 Uhr gegen das eigene „Farmteam“, wenn Adlers 3. nach 5 wöchiger Sendpause den selbsternannten Aufstiegsaspiranten aus Westbevern empfängt. Nach Boxautomat, Ententeich und Greifer heißen die Gegner dann die Petzi, Boris und Flo. Die Emser müssen, Adler könnte mal wieder…

Um 12.00 Uhr möchte dann die Adler Reserve in der Erfolgsspur verweilen, mit der Drittvertretung der Warendorfer Sowjetunion ist aber ein sicherlich unbequemer Gegner zu Gast. Auf den Tabellenplätze 1-6 der Liga sind alle Teams auf Augenhöhe, wer Punkte verliert rutscht ab.

Um 13.45 Uhr heist es dann für die Kreisliga Damen des SVA Anschluss halten an die obere  Tabellenplätze und zwei Punkte auf die Habenseite bringen, gleiches in etwas abgwandelter Form sollte aber auch den Gegnerinnen aus Telgte vorschweben, der erste Saisonsieg steht noch aus.

Um 15.30 Uhr ist dann wahrliche Derbytime angesagt, wenn das einstige Aushängeschild des Münsteraner Handballs, die 1. Mannschaft der DJK Sparta Münster, sein Visitenkärtchen bei Korfs und Co abgeben möchte. Sparta rangiert zwar auf dem zweiten Tabellenplatz, hat jedoch überwiegend Punkte gegen Mannschaften aus dem Tabellenkeller gesammelt und zuletzt gegen den Vorletzten Preußen Borussia gehörig gewackelt.

Man muss kein Prophet sein, der Spieltag hat es in sich und in allen 4 Spielen ist Spannung und Brisanz vorprogrammiert. Also liebe Leute, auf in die Halle!