1. Damen sichern die Tabellenführung über die Weihnachtspause

Hatte man in den letzten Trainingseinheiten noch am druckvollen Parallelstoßen gefeilt, lautete die klare Ansage von Seiten der Trainerbank für die Partie gegen den TB Burgsteinfurt: „Keiner spielt einen Pass bevor es nicht weh tut!“ Und in diesem Sinne begann das Aufeinandertreffen nach gerade einmal 27 Sekunden mit einem von Kristina erkämpften Siebenmeter! Leider bedeutete diese kräftezehrende Spielweise für die mager besetzten sieben Feldspielerinnen aber auch, dass die 60 Minuten ordentlich an die Substanz gehen würden… Wirklich ansehnlich war der Münster‘sche Angriff in der ersten Halbzeit daher nicht: halbherzig angezogene Wechsel, nicht genutzte Chancen und zu früh abgeschlossene Angriffe. Zum Glück ließ die Defensive bis zum Halbzeitstand von 9:8 nichts anbrennen. Einem kleinen Zwischenspurt in der zweiten Hälfte war es danach zu verdanken, dass sich die Adlerweibchen das erste Mal mit fünf Toren zum 18:13 absetzen konnten. Knapp vier Minuten vor Abpfiff war jedoch auch dieser Vorsprung plötzlich wieder zum 19:17 abgeschmolzen. Sollte es das noch nicht gewesen sein? Vermutlich wäre es noch einmal erschreckend spannend geworden, hätte die gegnerische Trainerbank nach einer umstrittenen Gegenstoß-Situation von Rippi nicht „rot“ gesehen, sodass die restliche Partie in insgesamt vier-minütiger Unterzahl bestritten werden musste… Auf diese Weise sammelten die Adlerweibchen noch einmal die allerletzten Reserven und beendeten die Partie mit einem Endstand von 23:18.

Den Kader bildeten: Annika (1), Judith (11/7), Kristina (1), Lotta (2), Nike, Nora, Plücki (4), Rippi (3) und Tine

Quod erat demonstrandum – Adler 3 siegt nach langer Durststrecke gegen Everswinkel

Nach 3 knappen Spielen in Folge hat Adlers Dritte, nach dem bisher einzigen Sieg im ersten Saisonspiel, nun endlich im letzten Spiel der Hinrunde nach mehr als einer 3 monatigen Durststrecke mit einem 20:18 (9:11) Erfolg gegen Everswinkel 3 den zweiten Saisonsieg gefeiert. Zufriedenstellend ist diese Bilanz keineswegs, zeigten sich die Blauen in den Vorwochen zwar durchaus willig und kämpferisch, jedoch mangelte es insbesondere den erfahrenen Spielern in der Crunch Time häufig an Cleverness.

Gegen der Tabellenführer der zweiten Tabellenhälfte legte Adler am Sonntag morgen furios los, Zedler und Funk fackelten aus allen Lagen auf das DJK Gehäuse und über 5:2 erspielte sich Adler eine zwischenzeitliche 7:4 Führung. Nun schlichen sich Unkonzentriertenheiten gepaart mit ein wenig Pech ein, Everswinkel glich zum 7:7 und drehte das Spiel über 9:9 durch 2 Tore in Folge zum 9:11 Halbzeitstand.

Adler lies sich davon nicht beirren, rechnerisch lag man nach der Formel [Σ 0-30] + [Σ 30-60] (<) 20 einigermaßen im Soll. In der Deckung rührten die Blauen im zweiten Durchgang Beton an, und liesen, auch dank eines starken Gernemann zwischen den Pfosten, nur noch 8 Treffer der DJK zu. Über 14:14 setzte sich Adler eine Viertelstunde vor Ende vorentscheidend auf 17:14 ab. Everswinkel deckte in den Schlussminuten offen, bäumte sich zwar nochmal auf (19:18), doch Funk lies mit seinem entscheidenden Treffer zum 20:18 Endstand alle Zweifler verstummen und für eine große Moral gab es die überfälligen verdienten 2 Punkte.

Für den SVA: Roggenkemper, Gernemann; Heinrich, Pohlmeyer, Zedler, Peitzmeier, Laruschkat, Funk, Kalter, Polder und Wittlage

Bis zum Start der Rückrunde am 10. Januar 2016 um 10.15 Uhr mit dem Derby gegen Sparta Münster wünschen alle Spielerinnen und Spieler, der gesamte Trainerstab, die medizinische Abteilung sowie alle Gönner und Sponsoren der 3. Herrenmannschaft des SVADLERMÜNSTERvonNEUNZEHNHUNDERTDREIUNDZWANZIGE.V. allen Menschen auf unserem weiß-blauen Planeten ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rustch ins neue Jahr.

 

Exponentielles vs. lineares Wachstum – Adler 3 und die Mathematik des Handball spielens

Unter der Kategorie „Ach Mist“ ist sicherlich die sonntägliche 21:22 (7:11/14:11) Heimniederlage  von Adlers 3. Herrenmannschaft im getauschten Spiel gegen den Tabellendritten der 2. KK Telgte 4 zu verbuchen. Adler blieb sich treu und spielte mathematisch konstant, offenbarte seine gewohnte Schwächephase diesmal jedoch direkt zu Beginn des Spiels bis zur 20 Spielminute. Mickrige 4:11 Tore und der etwas rosigere Halbzeitstand von 7:11 waren wie bereits erwähnt der deutlich schwächere Teil der 60-minütigen Performance. Telgte aggierte bekanntermaßen von Beginn an konsequent ruppig und formte sich so einen Status Quo für die kompletten 60 Minuten. Direkt in der ersten Aktion gegen Zedler kann man durchaus eine Karte geben, nur nicht die gelbe…

Den Schwung der letzten 10 Minuten der 1. Halbzeit nahmen die Blauen prima mit in die zweite Hälfte, Telgte wirkte phasenweise überrumpelt und fing sich beim 15:15 den erstmaligen Ausgleich ein. Bis zum 20:20 konnte sich keines der beiden Teams entscheidend absetzen, ehe dann die Friesen zweimal in Folge über den Kreis zum Torerfolg kamen, dem Anschlusstreffer von Zedler folgte ein gezwungener Wurf aus der Bedrängnis von Funk, den der Telgter Keeper mit dem Schlusspfiff an den Pfosten lenkte.

Am kommenden Sonntag geht es für die 3. dann zu gewohnter Uhrzeit im letzten Spiel der Hinrunde gegen eine vermutlich ähnlich „robusten“ Gegner aus Everswinkel. Anpfiff 10.15 Uhr HBS.

Für den SVA: Gernemann, Roggenkemper; Heinrich, Zedler, Laruschkat, Peitzmeier, Funk, Rietkötter, Wittlage und Polder.

32:22 Auswärtsspiel in Ladbergen – 1. Damen übernehmen die Tabellenspitze

Wenn auch nicht direkt durch eigenes Zutun… Aber auch das Duell gegen die 14-Frau-starke Bank des TSV Ladbergen musste erst einmal gewonnen werden. Und in den ersten Minuten rappelte es sogleich ordentlich im Kasten der Adlerdamen. Hätte der gegnerische Rückraum die Bälle weiterhin mit so einer Wucht in die Ecken gezimmert, wäre es ein deutlich härteres Stück Arbeit geworden. Zum Glück reagierte die Münsteraner Offensive aber prompt mit voller Konzentration.
In der Offensive fuhren die Ladbergerinnen im Verlauf der Partie so ziemlich jede Variante der möglichen Abwehrsysteme auf. Angefangen mit einer Manndeckung von Judith, über eine Manndeckung von Gesa und Judith, hin zu 6:0 und schließlich 5:1… Aber der Adler hatte einen sehr guten Tag erwischt, denn anstatt auf die häufigen Umstellungen mit Nervosität und einem gewissen Durcheinander zu reagieren, spielten sie ihren Stiefel herunter und erfreuten sich gang im Gegenteil einer hohen Trefferquote!
Als kleinen Schönheitsfleck lassen sich zwar die vielen kassierten Strafwürfe in der zweiten Halbzeit benennen, davon abgesehen war es aber eine verdammt gute, engagierte und spaßbringende Mannschaftsleistung! Die anschließende Nachricht aus den Zuschauerreihen, dass sich der bisherige (punktgleiche) Tabellenführer Neuenkirchen den Lengericher Mädels geschlagen geben musste, setzte dem Ganzen nur die Krone auf.
Jetzt heißt es die Tabellenführung am kommenden Sonntag gegen den TB Burgsteinfurt auch über die Weihnachtspause zu behaupten.
Anna Löbi, Gesa, Hannah, Judith, Kristina, Lotta, Nike, Nora, Plücki, Rippi und Tine

29 : 26 – 1. Herren verliert am Ölberg gegen Kattenvenne I

Am vergangenen Sonntag stand den Adlern mit dem Auswärtsspiel gegen die 1. Mannschaft des TV Kattenvenne eine schwere Aufgabe bevor. Der Tabellenzweite hatte bis dahin erst einmal in dieser Saison verloren, was es nun galt zu ändern.

Nach der 0:1-Führung der Adler musste man die Hausherren jedoch zunächst auf 7:1 ziehen lassen. Mehrere Zeitstrafen gegen Kattenvenne ließen den Vorsprung wieder auf 9:7 zusammenschrumpfen, allerdings wollten die Adler noch nicht richtig ins Spiel finden und mussten zur Halbzeit einen 18:11 Zwischenstand hinnehmen.

Nun galt es die Köpfe nicht hängen zu lassen und zumindest das schlechte Gewissen aus der ersten Hälfte wieder rein zu waschen. Dies gelang nach anfänglichen Schwierigkeiten und der Abstand wurde immer kleiner, bis den Adlern beim Stand von 26:25 nur noch ein Treffer zum Ausgleich fehlte. In dieser heiklen Phase behielt letztendlich Kattenvenne die Oberhand und konnte das Spiel 29:26 für sich entscheiden.

Letztendlich ist das Ergebnis gerechtfertigt, da Kattenvenne vor heimischer Kulisse immer das gewisse Quäntchen hungriger war.

Damen I können zwei solide Siege auf ihrem Konto verbuchen

Die Aussicht auf die abendliche Weihnachtsfeier gab den Adlerweibchen vorletztes Wochenende Aufwind für die zweite Pokalrunde und die Begegnung mit der Landesligatruppe des SC Greven 09. Angestachelt von Johnnys Erwartungen an die Abwehr stand es nach den ersten 10-15 Minuten bereits überraschenderweise 15:3 für die Münsteranerinnen (nicht zu vergessen Noras 3/3 gehaltene Strafwürfe von der Siebenmetermarke). Im Verlauf der zweiten Halbzeit schweiften die Gedanken dann wohl zeitweise eher zur nahenden Abendgestaltung ab, zumindest kassierten die Adlerweibchen bis zum Endstand von 28:19 noch ein paar mehr Gegentreffer.
Unterm Strich eine gute Leistung. Im Februar trifft man in der dritten Runde auf den Landesligisten BSV Roxel I.

Am vergangenen Sonntag traten die Damen I dann vor heimischer Kulisse zum nächsten Meisterschaftsspiel gegen die DJK Grün-Weiß Nottuln in den Ring. Da die Gegnerinnen die letzte Saison eine Liga höher bestritten hatten, konnte man auf keine Erfahrungswerte zurückgreifen und wusste nicht so recht, auf welche Spielweise es sich einzustellen galt. In diesem Sinne gestaltete sich die erste Halbzeit bis zum 11:10 konstant so, dass die Adlerweibchen mit einem Tor vorlegten und die Nottulnerinnen mit dem nächsten Tor gleich zogen. Keinem Team gelang es zunächst, sich abzusetzen. Obwohl aus dem gegnerischen Rückraum eigentlich keine Würfe aus der zweiten Reihe zu befürchten waren, wurde im Abwehrverbund trotzdem nicht kompakt 6:0 verschoben. So mogelte vor allem die rechte Seit ein ums andere Mal den Ball in den Kasten oder bekam mehrere Strafwürfe zugesprochen.
In der zweiten Halbzeit wurde gegen die sehr zierlichen Gäste dann doch irgendwann endlich mal ein bisschen Körperkontakt aufgenommen, sodass die Damen I von mehreren Ballgewinnen und Gegenstößen profitieren konnten. Ohne viele weitere Worte verlieren zu wollen, endete die Partie 30:22 für den Adler. Abschließend bleibt zu erwähnen, dass sich erfreulicherweise jede einzelne Feldspielerin in die Torschützenliste eintragen konnte!

Gegen die DJK Grün-Weiß Nottuln mit von der Partie: Anna Löbi (1), Annika (5/1), Gesa (3), Hannah (3), Judith (9/7), Lotta (1/1), Nike (1), Nora, Ole (1), Plücki (2), Rippi (3), Saskia (1) und Steffi