Herren 2: Adler-Rumpftruppe verliert in Drensteinfurt

Am Samstag ging es für die mit nur 2 Auswechselspielern (Döll und Clemens aus der Dritten) knapp besetzte Adler-Zweitvertretung zur HSG Ascheberg/Drensteinfurt 2. Man muss es wohl dem zu ausgiebigen, halbstündigen Warmmachen zur Last legen, dass die angeschlagenen Adler zudem anders als im ersten Saisonspiel nicht mit einer „jetzt erst recht“ Einstellung in das Spiel gingen, sondern durchweg müde wirkten. Während die erfahrene Heimmannschaft, selbst ganz ohne Auswechselspieler angetreten, es schaffte ihre Angriffe lang auszuspielen und immer wieder durch Aktionen in Kleingruppen zu Torerfolgen kamen, fehlte den Adlern im Angriff die notwendige Dynamik um die Deckung der Gegner auseinander zu ziehen. Während der dünn besetzte Rückraum zu selten einfache Toren erzielen konnte, kamen unsere Außenspieler nicht mit der für die Abwehr großzügigen Linie des Schiedsrichters klar. Zwar konnte man zur Halbzeit noch auf einen 13:11 Rückstand verkürzen, doch auch in der zweiten Halbzeit fehlten schlichtweg die personellen Alternativen um die Wende einzuleiten. Während man sich in der Abwehr weiter ärgerliche Tore fing, blieb der Angriff fehlerbehaftet und zu ungefährlich. Ein gebrauchter Tag endete so mit einer verdienten aber absolut unnötigen 27:21 Niederlage.

Mit dabei waren: Paul, Ansgar, Clemens, Dominic, Markus, Marshall, Matthias B., Stephan D., Toli

Heimsieg für die Zweite Herren

Im Spiel gegen HSG Bever-Ems 1. konnte keiner auf dem Feld richtig glänzen.
Mit einer guten Torwartleistung in den Schlussminuten mit zwei gehaltenen Siebenmetern sprang schlussendlich ein 27:25-Sieg heraus. Ende gut, alles gut.

3. siegt zum Heimauftakt gegen Neuling HSG Bever Ems

Die 3. Herrenmannschaft des SV Adler ist mit einem Sieg im ersten Heimspiel in die neue Saison gestartet. Ein typisches Spiel einer 2. Kreisklasse war es wohl, dass die Zuschauer am Sonntag morgen in der HBS zu sehen bekamen: Adler begann anfangs etwas fahrig, agierte dann vermehrt konzentrierter und erspielte sich bis zur Halbzeit eine 4-Tore Führung (11:7). Insbesondere das Spiel über „Hightower“ Holger Wittlage am Kreis erwies sich als probates Mittel, der „Man of the Match“ netzte entweder selber ein oder war nur durch Fouls zu bremsen.
Da Adler den Grundstein zu einem ungefährdeten Sieg direkt zu Beginn der 2. Halbzeit legte und durch einige schöne Aktionen den Vorsprung weiter ausbaute, ist es im Nachhinein auch zu verschmerzen, dass den Blauen im Schlussdrittel beinahe eine Viertelstunde dann kein Treffer gelang und der Endstand von 19:15 daher etwas mickrig ausfiel. Egal…Pils, Bratwurst und 2 Punkte!

Für den SVA: Gernemann; Pohlmeyer, Gerlach, Kaminke, Funk, Repple, Klingberg, Rosin, Dibow, Polder und Wittlage

Ungefährdeter Sieg für unsere Erste

Im zweiten Saisonspiel und ersten Spiel im heimischen Hexenkessel setzte sich unsere Erste in gewohnt ausgelassener Atmosphäre bei Kuchen und Wurst gegen die Zweitvertretung aus Hiltrup durch.

Nach anfänglichem gegenseitigen Beschnuppern und gutem Abwehrspiel auf beiden Seiten, kam der von Trainer Consch mit viel Schwung eingestellte Angriff immer mehr in Fahrt. Die in der Abwehr gewonnenen Bälle verwandelte insbesondere unser linker Wirbelwind Weltmann, der seinem persönlichen Bewacher ein ums andere Mal davonlief, nach zentimetergenauen Anspielen von Kaiser in gewohnt sicherer Manier.
Das Spiel entwickelte sich insbesondere aufgrund der konzentrierten Abwehrleistung einseitig (3:3 , 9:4 , HZ: 14:8).
Die Gäste hatten in der zweiten Hälte dem nun flüssigeren Angriffspiel nichts mehr entgegenzusetzen (20:10, 25:12) und so gingen unsere Boys mit 30:14 verdient als Sieger vom Platz.
Kevin Theis feierte mit zwei Treffern und extrem stabiler Abwehr-Performance eine gelungene Premiere für das Adler-Team und freut sich schon tierisch drauf, bei seiner Einstiegskiste mit dem Team anzustoßen.
Von ihm können die Adler-Fans in Zukunft sicher noch viel erwarten!

8:0 für den SVA – alle Teams siegen am Adler-Sonntag

Zur Heimpremiere in der HBS setzen sich alle Mannschaften des SV Adler in teilweise hartumkämpften Partien gegen ihre jeweiligen Konkurrenten durch und machten damit den 1. Adler-Sonntag der aktuellen Saison zu einem wahren Sahnetag für alle Spieler und Fans von blau und weiß. Die Spielberichte folgen in Kürze…!

Große Heimpremiere mit allen Teams am Adler-Sonntag

Zur gemeinschaftlichen Heimpremiere der am vergangenen Wochenende bereits in der Ferne eingeläuteten Saison 2017/18 laden am kommenden Sonntag gleich alle Adler-Mannschaften im Akkord ihr Fans in die Hans-Böckler Halle im Münsteraner Osten ein.

„Alt gegen neu“ heist es dann sowohl für Adlers Dritte, die um 10.00 Uhr gegen die Reserve der neuformierten HSG Bever Ems aufschlägt, wie auch für Adlers Zwote, die direkt im Anschluss die stets ambitionierte Erstvertretung der Emser um 12.00 Uhr aufs Parkett bittet. Der neutrale Beobachter wird nicht nur gesapnnt sein, in welcher Kombination die ehemaligen Rivalen aus West- und Ostbevern nun gemeinsam in den neuformierten Mannschaften agieren, sonder auch, in welcher Verfassung sich die ehemaligen Adleraner Mark Petzi, Flo Diederich und Boris Pötter auf ihre alten Handballertage präsentieren werden.

Um 14.00 Uhr schickt Trainerfuchs Steppi Döllov in einer echten englischen Woche dann seines Mädels auf die Platte, die Adler- Damen sind in einem Nachholspiel am Mittwoch abend mit einem 10:20 Auswärtssieg fulminant in die Vorrunde der Kreisliga-Saison gestartet und wollen aus einer erneut starken Abwehr heraus zwei weitere Punkte gegen die 1. Mannschaft aus Havixbeck einfahren.

Pünktlich zu Kaffee und Kuchen heist es abschließend um 16.00 Uhr für die 1. Herrenmannschaft von Coach Consch „all in“, nach dem Pflichtsieg gegen Lengerich II kommt mit der DJK aus Hiltrup zwar ebenfalls „nur“ eine Zweite Mannschaft in die HBS, die hat am 1. Spieltag aber einmal gleich mit einem knappen Heimerfolg gegen Ascheberg/Drensteinfurt’s 1. ein Ausrufezeichen im Haifischbecken der Kreisliga Münster gesetzt.

In einigen noch altbekannter Manier soll dieser Tag endlich mal wieder dazu genutzt werden, die große Adler Familie aus Spielern, Familien und Freunden, Likern und Followern bei Brot und Spielen in der Halle zusammen zu führen, für das leibliche Wohl sei also gesorgt. Und genau eine Woche vor der Bundestagswahl bestehen an diesem Tag ausnahmslos keine Zweifel: wählt den SVA…

Erste Herren startet mit Pflichtsieg in die neue Saison

Die neue Handball Saison beginnt für die 1. Herren der Adler trotz anfänglicher Schwierigkeiten mit einem Auswärtssieg gegen Hohne/Lengerich.

 

Ein schwerfälliger Beginn zeichnete sich bereits auf der Hinfahrt nach Lengerich ab:

Auf der Anfahrt spielte das Navi des als Interimstrainer angereisten – und Altmünsteraner eigentlich mit sämtlichen Wassern gewaschenen – Thorsten Korfsmeier einen Streich, heraus sprang ein spontaner Sonntagsausflug ins schöne Münsteraner Umland. Dies führte zu ambivalenten Gefühlen in der nur aus zwei PKWs bestehenden Autokolonne der Adler, einerseits ein „Top,müssen wir uns nicht so lange warm machen“, andererseits ein „Aber ich will noch eine rauchen“.
Es konnte also nur besser werden…

Aufgrund eines Personalengpasses direkt am Anfang der Saison reiste man zwar nur mit 8 Feldspielern und ohne Trainer an, ging aber dennoch fest von einem Sieg zum Auftakt aus.
Die Anfangsphase wurde allerdings erst einmal verschlafen. Trotz akzeptabler Chancen und im Kollektiv gut stehender Abwehr, leistete man sich ungewohnt viele Fehlwürfe und verlor in der Abwehr des öfteren einfache 1gegen1-Situationen.

So gerieten die Adler gegen Mitte der ersten Halbzeit teilweise mit 3 Toren (7-10) in Rückstand und die Stimmung in der Mannschaft war alles andere als rosig. Etliche freie Würfe von 6m, Gegenstöße und 7-Meter wurden nacheinander vergeben. So langsam kam jedoch das Bewusstsein auf, dass man, würde man weiter so spielen, ohne Punkte nach Hause fährt. Nach einer Auszeit und kurzen Absprache begann dann die Aufholjagd: Mit ein paar abgefangenen Bällen bei soliderer Abwehr und konzentrierten Abschlüssen konnte man schließlich mit dem Halbzeitspfiff noch ausgleichen (15-15).

In der zweiten Hälfte setzte man dann fort wie zum Ende der ersten Halbzeit und besann sich den alten Stärken, wobei David Garzinsky als „Wühler“ und Flügelflitzer zugleich mit 10 Buden glänzte. Auch in der Abwehr stand die Mannschaft kompakter, woran sich wohl auch unser Torhüterduo erfreute, das sich in der ersten Halbzeit doch ab und an allein gelassen fühlen musste. Tim Dierks, der sich so auch den Spitznamen „das Kalb“ von den Gegnern einhandelte, fischte auf der vogezogenen Mittelposition einige Bälle weg, die sofort in Gegenstoßtore umgemünzt wurden. Trotz der fehlenden Wechselmöglichkeiten kam man hinten zu einfachen Ballgewinnen und forcierte eine schnelles Umschaltspiel. Leider lies nur weiterhin die Abschlussquote im 1gegen1 mit dem Torwart zu wünschen übrig.

Die Steigerung, insbesondere in der zweiten Halbzeit, ergab dann schließlich noch einen zufriedenstellenden 27-33 Auswärtssieg.

 

Auftsellung:

Garzinsky (10) Treude (6), Dierks (5), Spreer (5), Weltmann (4), Ding (2/1), Korfsmeier (1), Becker, Kaiser, Luebking

 

Kommenden Sonntag (17.09.) steht unser ersten Heimspiel gegen Hiltrup II an, 16.00 Uhr geht´s los! Kommt vorbei, Eintritt ganz umsonst! KRASS! WOW!

#flywieadler #LigaRunterAdlerRauf #ohmeingottwieflysinddiedenn #bigballerdavid

 

Und ladet unsere scharfe SV Adler Münster App aus dem Store runter, die kostet nämlich auch maximal Datenvolumen! OMG! LIT! #kostenlosabernichtumsonst

Adlers Zweiten geht nach starkem Spiel die Luft aus

Zum Saisoneinstieg ging es für unsere Zweitvertretung zur SG Sendenhorst 2. Leider konnte man aufgrund des ungelegenen Termins nur mit einer teils angeschlagenen Rumpftruppe antreten, da insbesondere viele unserer Rückraumspieler verhindert waren. Der Gastgeber hingegen trat mit einem vollen und starken Kader an, welcher schätzungsweise, sollte er in dieser Zusammensetzung durch die gesamte Saison gehen, einen der vorderen Plätze belegen wird.

Trotz, oder auch gerade auf Grund der eher suboptimalen Voraussetzungen gingen wir topmotiviert in die Partie. Aufbauend auf einer aggressiven Abwehr um den starken Blockchef Matthias gelang es die physischen Vorteile der Gastgeber weitgehend auszugleichen, die starken Rückraumschützen ein ums andere Mal zur Verzweiflung zu bringen und uns in einer engen Partie von Beginn an teuer zu verkaufen. Im Angriff spielte zudem neben Alex im Rückraum insbesondere Maik am Kreis eine herausragende erste Halbzeit, in der wir die in Ruhe vorgetragenen Angriffe ein ums andere Mal direkt oder durch einen der zahlreichen 7-Meter durch Tobi erfolgreich abschließen konnten. Da zudem Mausi im Tor regelrecht heiß lief und neben zwei 7-Metern inklusive Nachwurf, ein ums andere Mal auch freie Würfe der Gegner wegnahm gingen wir nach einem letzten erfolgreichen Angriff mit einer knappen 12:13 Führung in die Halbzeit. Aus dieser kamen die Adler – man glaube es kaum – ebenso wach, motiviert und kämpferisch heraus, wodurch die zweite Halbzeit genau dort weiterging, wo die Erste aufgehört hatte. Durch einige Tempogegenstöße, sowie frischen Schwung des erst zur Mitte der ersten Halbzeit nachgekommenen Ansgars, konnte man sich so zwischenzeitlich auf 3 Tore absetzen. Leider merkte man ab dem letzten Viertel jedoch, wie auf Grund der langen Spielzeiten unseren Spielern zunehmend die Kräfte schwanden. Während die Angriffe druckloser wurden und auch die Pässe an den Kreis seltener ihr Ziel erreichten, handelte man sich in der Abwehr einige schmerzhafte 2-Minuten Strafen ein, wodurch die Führung bis zu der Auszeit 4 Minuten vor Schluss in einen Rückstand von 4 Toren kippte. Auch wenn man jetzt noch einmal alles probierte, fehlten durchweg einfach die letzten Körner, um den routinierten Gastgebern aus Sendenhorst noch einmal gefährlich zu werden. So fiel am Ende ein starkes Spiel beider Mannschaften unter Leitung eines guten Schiedsrichters mit 28:22 weit deutlicher aus, als es der Spielverlauf lange Zeit vermuten ließ.

Neben kleineren, für den Saisonanfang normalen Abstimmungsproblemen („Bevor wir jetzt anfangen zu spielen – wie gehen nochmal diese Spielzüge, und auf welcher Seite läuft wer wie wann ein?!“) kosteten so primär die fehlenden Alternativen unsere Zweite Adlermannschaft ihre ersten Punkte gegen einen starken Gegner. Das tolle Spiel machte Lust auf mehr Handball – und eine mögliche Revanche in der Rückrunde. Zum ersten Heimspiel der Saison brennt ein deutlich größerer Kader zudem jetzt auf Wiedergutmachung.

Mit dabei waren: Mausi, Alex, Ansgar, Dominic, Jens, Maik, Markus, Matthias B., Matthias V., Tobi und Toli

Saisonauftakt der 3. in Telgte: Fliegende Fäuste und kein Hallelujah

In der Neuauflage des Italo-Westerns von 1971 bekam es Adlers 3. zum Saisonauftakt nach einjähriger Pause mal wieder mit Bambino, dem müden Joe und all den anderen Friesen-Cowboys zu tun, die kurzerhand von Maria’s Geburt und Westfalens größtem Pferdemarkt zur Dreifachhalle geritten kamen.
Adler musste sich in der Sommerpause etwas neu definieren, die Abgänge von Keeper Bolek Roggenkemper (Karriereende), Jerry Becker (1. Mannschaft) sowie der Rekordtransfer von Cristiano Peitzneymeier nach Ratingen wurden insbesondere in der spielfreien Zeit durch den eigenen inneren Schweinekeiloff bestimmt, der vornehmlich immer montags oder mittwochs „Training ja oder nein“ bellte.
Nichtsdestotrotz kam Adler recht gut in die Partie und erspielte sich in der Anfangsphase eine 2 Tore Führung durch Treffer aus dem Rückraum von Kaminke, Dibow und Funk (1:3). Ersterer bekam in seiner nächsten Angriffsaktion dann direkt den Humor von Enzo Barboni zu spüren, Adler steckte jedoch nicht auf und schien diesen Vorsprung in die Pause zu bringen (7:9), ehe etwas Pech im Abschluss und Barbonis Drehbuch den Zuschauern ein Remis (9:9) nach den ersten 30 Minuten bescherten.
Im zweiten Durchgang blieb die Partie dann bei einseitigem Schlagabtausch weiter offen, Bambino, Joe und Co. boten eine Darbietung ihres Könnens wie in alten Zeiten, bevor, wie schon in in der ersten Spielhälfte, die Adler bei nachlassender Kraft und Konzentration ein halbes Dutzend gute Torchancen nicht nutzen, und die Cowboys so die Partie beim Spielstand von 15:14 zu ihren Gunsten drehen konnten. Was neben dem ganzen Ärger bleibt, den ein klassischer Italo-Western eben nun mal mit sich bringt (hilfloser Sheriff, keine Bestrafungen, viel Palaver) ist der Blick nach vorne, den aussichtslos war es nicht, was die Blauen zu Stande brachten.
Und am kommenden Sonntag heist es dann schon wieder Italo, wenn Mark Petzi mit seiner neu formierten HSG Bever Ems getreu dem Motto „Sie nannten ihn Mücke“ sein Stelldichein in der HBS gibt – vedremo amici…

Für den SVA: Gernemann; Pohlmeyer, Zedler, Kaminke, Funk, Rosin, Dibow, Klingberg und Polder.