##Es regnete eine herbe Niederlade für die Adler in Gremmendorf##

Nach einer gemeinschaftlichen Radtour zum Auswärtsspiel nach Gremmendorf wurde sich aufgewärmt. Noch positiv gestimmt stellten wir dabei die äußerst rutschige Halle fest. Nach dem Aufwärmen gab es von Consch einige Sätze in der Kabine zur bevorstehenden Partie, in die wir etwas geschwächt angetreten sind.

Zum Spiel lässt sich leider sagen, dass das 0:0 das beste Ergebnis aus unserer Sicht war. Wir starteten (wenn man es überhaupt starten nennen darf) mit einem sehr schlechten Lauf in die Partie, geprägt von hektischen Abschlüssen, technischen Fehlern oder scheitern an der gegnerischen 5:1-Deckung. Die Gegner aus Gremmendorf liefen uns mit einigen Tempogegenstößen schnell davon und auf unseren erster Wurf aufs Tor mussten wir auch bis zur früh gezogenen Auszeit vom Coach warten. Nach 6 Minuten stand es 7:0 gegen uns!! Erst nach sechseinhalb Minuten traf Heitmann das erste Mal für die Adler, dann auch endlich ins gegnerische Tor. Wir liefen konstant einem Rückstand hinterher. Mehr lässt sich zur ersten Hälfte nicht sagen.

Halbzeitstand: 21:13

Die Halbzeitansprache verlief sachlich ruhig mit der Ansage, nochmal mit voller Power aus der Kabine zu kommen und das Beste aus diesem verkorksten Tag zu machen. Wir starteten in die zweite Halbzeit tatsächlich etwas besser, konnten den Abstand auf 5 Tore und eigenen Ballbesitz verkürzen, doch mit dem folgendem und erneut überflüssigen Ballverlust ließen wir die Köpfe vermehrt hängen. Den Puffer der Angelmodder konnten wir nicht mehr entscheidend verkürzen. Im Gegenteil, er wuchs mehr und mehr auf elf Tore an.

Endstand: ein frustrierendes 41:30

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass am Sonntag wohl alles schief lief was schief laufen konnte. Schlechte Chancenverwertung (wie leider schon durch die ganze Saison durch) und unzählige Ungenauigkeiten im Passspiel, sowie zu wenig Laufarbeit im Spiel ohne Ball ließen keine Zweifel, dass die zwei Punkte zurecht in Gremmendorf blieben. In der kommenden Woche müssen wir wieder anders auftreten, um zurück in die Erfolgsspur zu finden. 💪🏻

Resümee vom Coach: „Es war ein kollektiver Totalausfall. Die Einstellung passte nicht, viele waren erkältet und angeschlagen und es wurden durch dumme Ballverluste viel zu einfache Tore über Gegenstöße, sonst unsere eigene Spezialität zugelassen. 30 Treffer vorne sind ok, wenn auch keine grandiose Angriffsleistung, aber sich 41 Gegentore zu fangen ist ein no go. Die Abstimmung, vor allem in der Abwehr, passt nach dem kleinen internen Umbruch noch nicht. Nur Kevôn hatte Normalform!“ 

Trippmeier, Dirska – Theis (9), Heitmann (8/1), Weltmann (4), Büchsenschütz (3), Ley (2), Orlowski (2), Klöcker (1), Spreer (1), Dalpke, Pfingsten, Tornow

#flynotsofly

#rutschpartie

#sonntagsradtourzumauswärtsspiel

##Auswärtssieg der Ersten trotz widriger Umstände##

Samstag Abend. 19:30 Uhr. In Everswinkel. Es gibt sicherlich schönere Anwurfzeiten für ein Auswärtsspiel, aber wenn man denkt schlimmer geht nimmer kommt alles auf einmal. 

Wir waren gerade vom Parkplatz des Treffpunktes losgefahren, als Godkorfs sich nach dem allseits bekannten Motto „Ach du Scheiße, der hat ne Schraube im Reifen“ beschloss die Warnblinkanlage, sowie den Wagenheber seines Autos durch seine Mannschaftskollegen ausgiebig testen zu lassen. Nach einem zehn minütigem Boxenstop am Straßenrand  konnten wir unsere (dann Schleich-)Fahrt nach Everswinkel mit einem geschwächten Auto fortsetzen.

Zum Glück konnten wir das alles mit Spielbeginn hinter uns lassen und so einen eigentlich ungefährdeten Auswärtssieg einfahren. 

Durch schnelle Tempogegenstöße konnte vor allem unsere flinken Außen Garzinsky und Pfingsten schnell ins Spiel finden und erste Tore erzielen. Die Abwehr sah sich allerdings vor allem in der ersten Halbzeit einigen ‚Steineschmeißern‘ entgegengesetzt, die teilweise unbedrängt Wurf um Wurf präzise und hart im Winkel platzieren konnten. So blieb es unnötig spannend, denn spielerisch waren wir trotz knappem Kader deutlich überlegen. Dennoch konnten wir uns im Spielverlauf besser darauf einstellen und auch Kaiser steigerte seine Leistung zwischen den Pfosten nach Analyse der Wurfbilder der ersten Hälfte, so dass sowohl einige Würde geblockt, als auch sehenswert pariert werden konnten! Bis Minute 17 verlief das Spiel um ein Remis. Danach konnten wir uns mit einer 2-Tore-Führung in die Halbzeit verabschieden. Dort wurde wenig geredet, sondern mehr Luft geholt, denn die Leistung war für den knappen Kader vorzeigbar.

Halbzeitstand 14:16.

In der zweiten Hälfte konnten wir den Vorsprung auf fünf Tore erweitern und uns somit einen angenehmen Puffer erarbeiten. Ansonsten verlief die Halbzeit so wie die erste auch. Gegen Ende stellte der gegnerische Trainer auf eine Manndeckung um, was uns dieses mal jedoch nicht wirklich nervös werden lies. 

Am Ende stand ein verdienter Auswärtssieg auf der Anzeigetafel, bei dem unser Neuzugang Gerrit Orlowski (Kinderhaus/HSP) debütieren und auch treffen konnte. 

Endstand 30:34

Alles in allem ein sehr erfolgreiches Auswärtsspiel, welches wir im Anschluss zurück in Münster ausgiebig und feuchtfröhlich auf der Jüdefelderstraße (u.a. bei unserem Sponsor) feiern konnten. 

Die Serie, dass wir kein Spiel verlieren, bei dem wir vor Anpfiff einen Reifen wechseln mussten, müssen wir natürlich trotzdem nicht unbedingt genau so fortsetzen. 

Kaiser – Korfsmeier (7/3), Pfingsten (6), Büchsenschütz (5), Garzinsky (4), Ley (4), Theis (3), Gillmann (2), Orlowski (2), Repple (1)

#flywieadler

#auswärtssieg

#autopanne

#reifenwechselschnelleralsdieformeleinserlaubt!!

#einerwechseltdenreifenallenaderenschauenzu

#platz3

#elpresidente

##Adlers Erste melden sich mit Sieg zurück##

Am Sonntag galt es sich nach der ernüchternden Niederlage der vergangenen Woche zu rehabilitieren und den Anschluss in der Tabelle nicht gänzlich zu verlieren. Festgehalten werden kann, dass dies gelang. 

Nach einer feiertagsbedingt trainingsfreien Woche konnte unsere Mannschaft aus vollen Kraftreserven und mit viel Energie gegen die Handballfreunde Reckenfeld/Greven aufspielen. Der 13-Mann Kader war motiviert bis in die Fingerspitzen und machte sich unter den Augen einer beachtlichen Anzahl von Zuschauern warm. Des Trainers Ansage indes schienen einige von uns vielleicht aufgrund lauter Musik nicht ganz verinnerlicht zu haben: „Wir müssen heute einfach vorne die Dinger reinmachen und in der Abwehr konzentriert bleiben bis zum Pfiff des Schiris!“, so Coach Consch vor Spielbeginn. Zwei vergebene Tempogegenstöße später stand es 0:2 aus Adlersicht. Nach gut acht Minuten gab es dann dennoch die erste Führung zum 5:4 zu bejubeln. Diese wurde im Laufe der ersten Halbzeit langsam ausgebaut.

Halbzeitstand 16:12

In der zweiten Hälfte galt es diese Führung nun zu verwalten und auszubauen. Dies gelang, so dass nach 40 Minuten ein 7 Tore Vorsprung zu Buche stand. Die Gäste aus Reckenfeld/Greven kämpften sich bis Minute 50 noch einmal auf vier Tore heran, doch vor allem die in der zweiten Halbzeit einheitlich deutlich verbesserte Chancenverwertung und eine stabile Abwehrleistung der Adler ließ mehr nicht zu. Auch unsere Keeper konnten sich in Halbzeit 2 steigern, so dass Dennis einige starke Paraden zeigte und Thommy einen 7-Meter aus der Ecke fischen konnte. 

Am Ende steht ein verdienter und schließlich auch ungefährdeter Sieg, der nun für die nächsten Wochen Aufschwung geben sollte. 

Endstand 35:26

Auch wenn das Ergebnis super aussieht, müssen wir weiterhin dringend an der Chancenverwertung arbeiten. Bestimmt 10 (oder mehr) Großchancen wurden verballert, im Vergleich zur letzten Woche zeigten wir uns aber zumindest vom 7-Meter Punkt etwas sicherer. In der nun kommenden Trainingswoche können wir das angehen, bevor am Samstagabend das Auswärtsspiel in Everswinkel ansteht. 

Kaiser, Dirska – Weltmann (8), Ding (5/2), Korfsmeier (5), Heitmann (4), Kloecker (4), Ley (4), Spreer (3), Tornow (2), Büchsenschütz, Dalpke, Früchel

#adlerstrikeback 

#flywieadler

#heimsieg

#dankefans

#hspsupport

3. verspielt Heimsieg in der Schlussminute

Im Flutlichtspiel am Montag Abend gegen die 4. Mannschaft aus Telgte zog Adlers 3. mit 21:22 (9:12) den Kürzeren. Dabei spielten die Blauen insbesondere eine ordentliche 2. Halbzeit und glichen durch Pfingsten in der 45 Minute erstmals aus, nachdem Telgte zwischenzeitlich auf 5 Tore enteilt war. Im Schlussviertel entwickelte sich so ein offener Schlagabtausch der beiden Kontrahenten, Adler legte einen vor und die Friesen zogen nach. In der Schlussminute nahm Adler dann beim Stand von 21:21 das Timeout, der hier besprochene Spielzug „runterspielen und Pfingsten sucht dann Funk am Kreis“ klappte zwar (zu früh), leider scheiterte Letzterer in der Bedrängnis am Telgter Schlussmann und obendrein nagelte Friese Rondorf nach dem Abpraller den Ball mit dem Schlusspfiff in Gernemann’s Kasten. Verdammte Hacke.

Für den SVA: Gernemann; Klingberg (1) , Dibow (5/2), Lauruschkat, Funk (8), Polder, Pfingsten (4), Zedler, Kaminke (1), Janot (2)

##Niederlage für Adler I in Kinderhaus##

Am letztem Samstag reisten wir zur Zweitvertretung der SC Westfalia Kinderhaus. Im Gepäck hatten wir 10 Feldspieler, sowie 3 Torhüter.

Trainer Consch warnte uns schon vor dem Spiel, das die Kinderhäusler 60 Minuten Tempo laufen können und wir das nicht unterschätzen sollten.

Das erste Tor der Partie gehörte uns. Die einzige Führung der Adler in diesem Spiel. Von dort an verschafften sich die Gastgeber einen 3-Tore-Puffer, den wir nie wirklich verkürzen konnten und somit konstant hinterherliefen. Wir kamen in Minute 18 auf einen Ein-Tore-Rückstand heran, welchen wir in den folgenden Minuten wieder auf Grund zu vieler Fehler hergaben. 

Halbzeitstand 19:15

Wir starteten die ersten zwei Minuten der zweiten Halbzeit in Unterzahl, da Dalpke noch eine progressive Strafe am Ende der ersten Halbzeit einstecken musste. Diese Unterzahl konnten wir mit 0:2 gewinnen. Jedoch kamen die Gastgeber von Kinderhaus immer wieder frei aus 9 Metern ohne Gegenwehr zum Wurf, wodurch uns zwei Rückraumspieler (Becker & Holtmann) der Gegner allein 18 Tore einschenkten. Wir schafften es nicht uns wieder heran zu kämpfen.

Endstand 40:35 Niederlage

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir in der Abwehr keinen Verbund gebildet haben, dort haben wir noch ein hartes Stück Arbeit im Training vor uns! Vorne haben wir zu hektisch gespielt/abgeschlossen, sowie zu viele technische Fehler begangen (u.a. die magere Ausbeute der 7-Meter: 3 von 6).

Resümee von Coach Consch: „Wir müssen im nächsten Spiel vorne die klaren Dinger versenken und hinten in der Abwehr wieder richtig zupacken!“

Trippmeier, Kaiser, Dirska – Theis (7/1), Ding (6/2),Heitmann (6), Spreer (4), Korfsmeier(4), Klöcker (4), Dalpke (2), Becker (1), Büchsenschütz (1), Früchel

#flywieadler #adlerdaserstemalabgestürzt #hspsupport