##Es regnete eine herbe Niederlade für die Adler in Gremmendorf##

Nach einer gemeinschaftlichen Radtour zum Auswärtsspiel nach Gremmendorf wurde sich aufgewärmt. Noch positiv gestimmt stellten wir dabei die äußerst rutschige Halle fest. Nach dem Aufwärmen gab es von Consch einige Sätze in der Kabine zur bevorstehenden Partie, in die wir etwas geschwächt angetreten sind.

Zum Spiel lässt sich leider sagen, dass das 0:0 das beste Ergebnis aus unserer Sicht war. Wir starteten (wenn man es überhaupt starten nennen darf) mit einem sehr schlechten Lauf in die Partie, geprägt von hektischen Abschlüssen, technischen Fehlern oder scheitern an der gegnerischen 5:1-Deckung. Die Gegner aus Gremmendorf liefen uns mit einigen Tempogegenstößen schnell davon und auf unseren erster Wurf aufs Tor mussten wir auch bis zur früh gezogenen Auszeit vom Coach warten. Nach 6 Minuten stand es 7:0 gegen uns!! Erst nach sechseinhalb Minuten traf Heitmann das erste Mal für die Adler, dann auch endlich ins gegnerische Tor. Wir liefen konstant einem Rückstand hinterher. Mehr lässt sich zur ersten Hälfte nicht sagen.

Halbzeitstand: 21:13

Die Halbzeitansprache verlief sachlich ruhig mit der Ansage, nochmal mit voller Power aus der Kabine zu kommen und das Beste aus diesem verkorksten Tag zu machen. Wir starteten in die zweite Halbzeit tatsächlich etwas besser, konnten den Abstand auf 5 Tore und eigenen Ballbesitz verkürzen, doch mit dem folgendem und erneut überflüssigen Ballverlust ließen wir die Köpfe vermehrt hängen. Den Puffer der Angelmodder konnten wir nicht mehr entscheidend verkürzen. Im Gegenteil, er wuchs mehr und mehr auf elf Tore an.

Endstand: ein frustrierendes 41:30

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass am Sonntag wohl alles schief lief was schief laufen konnte. Schlechte Chancenverwertung (wie leider schon durch die ganze Saison durch) und unzählige Ungenauigkeiten im Passspiel, sowie zu wenig Laufarbeit im Spiel ohne Ball ließen keine Zweifel, dass die zwei Punkte zurecht in Gremmendorf blieben. In der kommenden Woche müssen wir wieder anders auftreten, um zurück in die Erfolgsspur zu finden. 💪🏻

Resümee vom Coach: „Es war ein kollektiver Totalausfall. Die Einstellung passte nicht, viele waren erkältet und angeschlagen und es wurden durch dumme Ballverluste viel zu einfache Tore über Gegenstöße, sonst unsere eigene Spezialität zugelassen. 30 Treffer vorne sind ok, wenn auch keine grandiose Angriffsleistung, aber sich 41 Gegentore zu fangen ist ein no go. Die Abstimmung, vor allem in der Abwehr, passt nach dem kleinen internen Umbruch noch nicht. Nur Kevôn hatte Normalform!“ 

Trippmeier, Dirska – Theis (9), Heitmann (8/1), Weltmann (4), Büchsenschütz (3), Ley (2), Orlowski (2), Klöcker (1), Spreer (1), Dalpke, Pfingsten, Tornow

#flynotsofly

#rutschpartie

#sonntagsradtourzumauswärtsspiel

Posted in Herren, Spielberichte.

Schreibe einen Kommentar