+++ Adler Damen kehren zurück +++

Am späten Mittwoch Abend hieß es nach 60 Minuten 21:18 (10:10). Endlich wieder ein Sieg und damit ein kleiner, positiver Baustein für unsere Köpfe.

Auch wenn man insgesamt nicht von einer Glanzleistung sprechen kann, so hat es am Ende doch gereicht. Im wahrsten Sinne des Wortes – eine absolute Aufholjagd. In der 11. Minute lagen wir bereits 1:5 zurück und Coach Döll blieb nichts anderes übrig als die Time-out Karte zu legen. Die Ansprache war klar: „Hinten zusammen stehen, als Team auftreten und vorne die Lücken so nutzen wie ihr es eigentlich auch könnt – Handball spielen.“ Mit erhobenen Köpfen starteten wir zurück ins Spiel und konnten mit einem Unentschieden in die Halbzeit gehen. Vor allem die 4:2 Deckung brachte unserer Gegner völlig aus dem Spiel, sodass Fehlpässe und technische Fehler provoziert wurden.

In der Halbzeitpause war klar – einen Sieg haben wir dringend nötig und dieses Spiel geben wir nicht mehr aus der Hand.

Auch wenn es uns weiterhin nicht gelang Annika Buecker zu bändigen und zumindest einen ihrer Würfe für uns zu nutzen, so reichte es am Ende doch aus. Denn die zweite Halbzeit, dominiert von guter Stimmung, Teamgeist und einem kämpferischen Herz brachte uns den Sieg.

Die Mit Abstand wichtigsten Spieler gestern waren unsere Zuschauer und die lautstarke breite Bank. Durch die Anfeuerungsrufe und den Lärm ließen sich die Gegner nochmal völlig aus der Ruhe bringen und die die 7 Spielerinnen auf dem Feld schöpften daraus neue Energie. Ein Team das zusammen auftritt, egal ob auf der Bank oder dem Spielfeld. Ab der 47. Minute gehörte das Spiel uns und auch Annika Buecker und Anna Lena Knuf konnten daran nichts mehr ändern.

Am Samstag geht es weiter und wir nutzen unseren kleinen Erfolg um positiv ins Match zu gehen.
Wann: So – 17.11. 2018 um 17 Uhr
Wo: Am Fredesteen, 48653 Coesfeld

Seid dabei und helft uns erneut 2 Punkte nach Hause zu bringen!

#Hinfallenundaufstehen #Teamgeist #adlerflyhigh #einTeameinZiel

1. Herren fängt sich, Zwote marschiert unbeirrt

Am kleinen Adler-Sonntag waren neben der 3., die die einen Auswärtssieg in Havixbeck verbuchte, auch die 1. und 2. Herrenmannschaft zu Hause erfolgreich.

Nach zwei deftigen Niederlagen in Folge stand die Truppe von Coach Consch gegen die Warendorfer Reserve dabei gehörig unter Zugzwang, im Endeffekt legten der Lange mit 10 Toren und ein starker Heitmann (12) den Grundstein für einen ungefährdeten 36:24 Erfolg.

Im Vorspiel untermauerte die 2. Herrenmannschaft in nahezu schon beängstigender Marnier (für die Gegner) durch einen 34:25 Kantersieg gegen den Kreisligaabsteiger von 08s Reserve ihre Vormachtstellung samt weißer Weste in der 1. Kreisklasse.

##Adlers Erste meldet sich gegen Warendorf zurück##

Nicht nur in Köln wurde am 11.11 gefeiert, auch die Adler zeigten sich am Sonntag gegen die Reserve aus Warendorf endlich wieder stark im Angriff und durstig nach einem Sieg! 

Mit einem etwas dezimierten Kader und Unterstützung aus der 2. Mannschaft durch Jens Struck und Malte Petersen gingen die Adler bereits in den ersten 8 Minuten mit 4:1 in Führung.

Man merkte uns deutlich an, dass wir aus den vergangenen Spielen gelernt haben und mit mehr Zuversicht und Mut ab der ersten Minute ins Spiel gingen. Die Abwehr stand recht solide und konnte hartnäckig die Warendorfer Angriffe unterbinden.

Gegen Ende der ersten Halbzeit kämpfte sich Warendorf allerdings nochmal auf 11:7 heran und fast schien es, als würden wir erneut in eine Schwächephase geraten, die uns bereits in den vergangenen drei Spielen das Genick brachen. Doch nach einer Auszeit durch Warendorf legte sich der SV Adler bis zur Halbzeit noch einmal ins Zeug und erhöhte den Vorsprung.

Halbzeitstand: 16:10

In der Halbzeit wurden die Worte von Trainer Consch dann Ernst, schließlich wollte man sich das Spiel nicht mehr aus der Hand nehmen lassen und kontrolliert zu Ende spielen.

Gesagt, getan! Wir ließen nicht locker und drehten sogar noch einmal auf. Vor allem Heitmann und Klöcker waren als Rückraumverband mit 12 und 10 Toren stets eine Gefahr für die Warendorfer. Doch auch der Rest der Mannschaft, angefangen bei unserem Keeper Kaiser, konnten sich in Szene setzen und zeigen. Am Ende stand dann endlich mal wieder ein Sieg auf der Anzeigetafel.

Endstand: 36:24

Kaiser, Trippmeier – Heitmann (12), Klöcker (10), Orlowski (6), Pfingsten (3), Dalpke (2), Ley (2), Früchel (1), Petersen, Repple, Struck, Tornow 

#flywieadler

#backinbusiness

#adlerflügelgerichtet

Dritte punktet auswärts in den Baumbergen

Durchaus positiv verlaufen die letzten Wochen bei der 3. Mannschaft des SVA. Eine gute Stimmung, steigende Motivation samt Trainingsbeteiligung und eine gute, autarke Personaldecke führen im Endeffekt auch zu Zählbarem in Form von Punkten auf der Habenseite der Blauen.

Und so ist es nicht verwunderlich, dass der Tross um Keeper Gernemann am Martinssonntag endlich mal wieder mit einem doppelten Punktgewinn gegen Havixbeck’s Dritte aus den Baumbergen zurückkehrte. Nach einem 11:11 zur Halbzeit erhöhten die Adler im 2. Durchgang sukzessive die Schlagzahl und kauften aus einer starken Deckung heraus den Schwarz-Weißen im Schlussviertel so den Schneid ab. Insbesondere Lokalmatador Zedler blühte in seiner Wahlheimat regelrecht auf und fackelte fast schon wie in alten Zeiten aus allen Lagen aufs Havixbecker Gehäuse, einem beidbeinigen Absprung von ganz weit halb links außen inklusive. So prangte nach 60 Minuten ein verdientes 21:24 auf der Anzeigentafel, und neben der Schmeißkiste von Debutant Smolarek schmeckte den Adlern nicht nur deren Inahlte, sondern auch irgendwie auch der restliche Sonntag ganz gut. So kann’s weitergehen, ihr Blauen.

Die Mannschaft: Gernemann; Pohlmeyer (1), Zedler (7), Kaminke (2), Polder, Funk (8/1), Rosin (1), Gretenkord, Smolarek (2) und Dibow (3/1)

 

+++Nachtrag+++

Der Kampfgeist der Adler Mädels reichte nicht aus um die Partie noch zu drehen. – Am Ende hieß es 20:27 (10:14)

Souverän starteten beide Mannschaften mit Schnelligkeit, Dynamik und Sicherheit ins Spiel. Die ersten Tore fielen ausgeglichen und im ständigen Wechsel. Nach einer kleineren Schwächephase konnten wir durch den Wechsel auf eine 4:2 Abwehr den Gegner verunsichern und kamen wieder auf 2 Tore ran. Bis zur 26′ also ein durchaus anschauliches Spiel. Kurz vor Beginn Der Halbzeit allerdings gelang es den Damen aus Neuenkirchen ihren Vorsprung auf 4 Tore auszubauen.

Die Halbzeitansprache der Adler Damen genügte scheinbar nicht um das Spiel noch für sich zu drehen. Ab der 38′ konnte die gegnerische Mannschaft die Adler Damen stetig auf 4 Tore Abstand halten. Wir vergaben zu viele Chancen vorne und auch hinten packten wir nicht mehr ordentlich zu und luden die Gegner zu einfachen Toren ein.  Auch wenn man zugeben muss, dass es auch keine Glanzleistung des Schiedsrichters war, der uns sowohl einige Tore, wie auch 7m und Zeitstrafen in Richtung der anderen Mannschaft verwehrte, so konnte Neuenkirchen am Ende mit mehr Dynamik und Sicherheit im Torabschluss glänzen.

Mit viel Wut und einer kleinen Träne im Gesicht, tanken wir neue Energie und starten am Mittwoch ins Nachholspiel gegen HSG Hohne/Lengerich. Wir freuen uns über jegliche Unterstützung – seid dabei und holt mit uns endlich weider 2 Punkte.
ANPFIFF: 20:00 Uhr
WO: Hans Böckler Schule, Manfred von Richthofen Str., 48155 Münster

##Adlerflügel noch nicht wieder gesund##

Vergangenen Sonntag durften wir nach Havixbeck fahren. Schon bei der Ankunft erwartete uns ein kurioses Bild: mehr als 10 Personen waren dabei die Halle nass durchzuwischen, knapp 45 Minuten vor unserem Spiel. Grund dafür war eine extrem rutschige Halle nach einer Bodenversiegelung. Nach der Prozedur war dieser jedoch astrein bespielbar.

Doch wie auch in der Woche zuvor liefen wir schnell einem Rückstand hinterher. Wir ließen die „klugen Würfe“ vermissen, so Coach Consch im Timeout. Wir bissen uns an der körperlich robusten, aggressiven und massiven Abwehr der Havixbecker die Zähne aus. 

Halbzeitstand: 19:14

In der zweiten Hälfte ging das Spiel leider ähnlich weiter, kein Aufbäumen unsererseits war zu sehen. Ganz im Gegenteil, der Trainer der Havixbecker konnte beinahe beliebig durchwechseln und so jedem seiner im Kader stehenden Spieler genügend Spielpraxis, aber auch Zeit zum Durchatmen ermöglichen, ohne die Führung jemals ernsthaft in Gefahr zu bringen.

Endstand: 32:23

Festhalten lässt sich, dass wir nun die zweite Woche in Folge eine ganz schwache Leistung abgeliefert haben und uns mehr auf das Spiel anstatt das drum herum kümmern müssen. Nach aber nun drei Auswärtsspielen in Folge hoffen wir mithilfe unserer Fans am Wochenende das Ruder gegen Warendorf endlich zurück in der heimischen HBS herumreißen zu können. Denn mit nun 7:7 Punkten befinden wir uns im Tabellenmittelfeld, was ganz und gar nicht unserem Anspruch entspricht.

Kaiser, Trippmeier – Klöcker (7), Heitmann (5/2), Orlowski (3), Weltmann (3), Theis (2), Dalpke (1), Pfingsten (1), Spreer (1), Becker, Büchsenschütz, Früchel, Korfsmeier

#abgestürzteadler

#heimstärkezeigen

#nevergiveup

+++ Bittere Niederlage für Adlers Damen +++

Der späte Samstag Abend zauberte den Adler Damen leider kein Lächeln ins Gesicht. Im Gegenteil: TuS Recke war die mit Abstand stärkere Mannschaft.

Auch wenn es uns gelang souverän und ausgeglichen in die Partie zu starten, so mussten wir in der 14. Minute leider Charlotte Kellermeyer ins Krankenhaus verabschieden. An dieser Stelle auch ein herzliches Dank an unseren Sponsor und liebevollen Onkel Hendrik Kellermeyer, der sofort zur Stelle war und sie mit ins Krankenhaus begleitete.

Wir wurden unsicher, langsam auf den Beinen und einfallslos.  Die Recke Damen hatten es außerordentlich einfach schnelle und leichte Tore zu erzielen und konnten den Vorsprung bis auf 16:7 zur Halbzeit ausbauen.

Auch wenn wir nochmal mit erhobenen Köpfen und Kampfgeist in die zweite Halbzeit starten müssen wir zugeben – Die Luft war einfach raus.

Wir mussten uns am Ende mit 32:23 geschlagen geben. Viel wichtiger aber: Gute Besserung an Charly! Werde schnell wieder gesund!