##(eigentlich) ungefährdeter Sieg der Ersten in Sendenhorst##

Mit Unterstützung von Malte Petersen aus der Zwoten fuhren wir am Samstag Abend mit nur 11 Mann (davon 2 Keeper) nach Sendenhorst zum Auswärtsspiel für Münsterneulinge schwer zu findenden Halle. Neben einigen Verletzten Spielern (Korfsmeier, Heitmann, Klöcker) fehlten weitere Kollegen aus typisch vorweihnachtlichen Gründen wie Weihnachtsfeiern oder Familientreffen. Die, die da waren, waren aber heiß aufs Spiel und freuten sich, dass in Sendehorst geharzt werden durfte. Da Coach Consch ausfiel, übernahm Kaiser das Zepter auf der Bank, welcher seinen Job sehr gut ausübte. 

Das Spiel begann zerfahren, beide Teams ließen gute Möglichkeiten liegen, so dass erst nach 2:33 das 1:0 für uns auf der Anzeigetafel verbucht werden konnte. In der Folge blieb es zunächst ein offenes Spiel, bis wir uns zu Minute 10 erstmals mit 3 Toren absetzen konnten. Diesen Vorsprung konnten wir in der Folge aufrechterhalten und bis zur Halbzeit sogar noch auf 6 Tore ausbauen. 

Halbzeitstand: 16:10

In der Kabine zur Halbzeitansprache gab es nicht viel zu bereden, wir waren mit unserer Leistung in der Abwehr zufrieden und wollten vor allem einmal durchatmen und dann genau so weiterspielen wie wir aufgehört hatten, dabei aber vor allem im Angriff mehr Ruhe und Struktur ins Spiel bringen. 

Wie so oft, gelang uns das zunächst nicht. Statt uns weiter abzusetzen, kämpften sich die Gastgeber nach und nach bis auf ein 20:21 in Minute 45 heran. Das Spiel drohte zu kippen doch mit einem eindrucksvollen 6:0 Lauf bis zur 53. Spielminute nahmen wir den Gastgebern wohl die letzte Hoffnung auf einen Punktgewinn. Letztlich konnten wir den Vorsprung dann halten und mit einem Auswärtssieg nach Münster zurückkehren. 

Endstand: 23:29

Trippmeier, Kaiser – Ding (9/3), Weltmann (7), Theis (6), Büchsenschütz (3), Pfingsten (3), Becker (1), Dalpke, Langkamp, Petersen

#schwarzaufschwarzpasstdemschirinicht

#flywieadler

#woistmeinredbullhin

#palmendusche

+++Niederlage!+++

„Auf gehts Mädels, Kämpfen!“ oder „Zeigt was ihr könnt“. Das sind typische Sprüche von der Adlerbank, die in der Regel zu einem besseren Spiel und einer höheren Motivation führen. Doch heute sollte es einfach nicht sein. Die kompletten 60 Minuten dominierten unsere Gäste aus Kinderhaus und gewinnen damit verdient mit 17:28 (7:12). 

Das schnelle Spiel unser Gegnerinnen konnten wir nicht unterbinden und hatten in den meisten Fällen auch keine Antwort parat. Es schlichen sich immer wieder zahlreiche taktische Fehler ein, die den anderen zu leichten Toren verholfen.

Doch aufgeben ist für uns keine Option! Wir werden in der kommenden Woche alles tun, um die Defizite aus dem Weg zu räumen und neue Kraft zu tanken. Wir werden uns gegenseitig aufbauen, bevor wir dann am Samstag ein letztes Mal vor der Weihnachtspause angreifen um in Roxel 2 Punkte zu holen. Anwurf ist um 19 Uhr in Roxel (Tilbecker Straße 24)! Wir
freuen uns über jede Unterstützung!!!!

+++ Kampfgeist führt zum Sieg +++

25:24 (11:13) heißt es am Sonntagabend für die Adler Damen. Aber nicht nur die Damen sondern gleich alle Mannschaften der Adler gewinnen in der heimischen Halle.

Zum knappen Spiel der Damen bleibt gar nicht viel zu sagen. Der Grund warum wir gewonnen haben? In erster Linie unsere Fans, die uns durch ihre Anfeuerungsrufe und die generell gute Stimmung auf der Tribüne genug Kraft gegeben haben um bis zum Schluss zu kämpfen.

Aber auch zwei herausragende Feldspieler. Zum einen Lena Bergmann, die mit 7 zauberhaften Toren aus dem Spiel heraus überzeugen konnte und zum anderen Kira Böke, die trotz einer Fußverletzung bis zum Schluss kämpfte und für den ein oder anderen Überraschungstreffer aus dem Rückraum verantwortlich ist.

Auch Wiebke Büchsenschütz war in dieser Partie besonders wichtig. Einige Glanzparaden, sowie die schnellen Bälle nach vorne trugen zum Endergebnis bei. Man könnte behaupten: „Hätte auch nur eine Parade gefehlt, sähe das Ergebnis jetzt anders aus“.

Es bleibt allerdings auch nicht aus zu sagen, dass unsere Abwehr durchaus schlecht und unsicher stand. Ohne die viel zu einfachen Tore hinten hätten wir uns nicht jedes Tor vorne so hart erkämpfen müssen.

Das nächste Mal anfeuern ist angesagt am So: 09.12.2018 um 12 Uhr. Erneut in der heimischen Halle! Wir freuen uns auf Euch!!!

##Arbeitssieg am ersten Advent für Adlers 1.##

Bereits vor dem Spiel herrschte ausgesprochen gute Stimmung in der Kabine. Als dann die alljährliche Weihnachtsplaylist zum aufwärmen gespielt wurde, machte sich bei den meisten der Blau-Weißen ein Grinsen bemerkbar. 

Wir starteten gut in die Partie und konnten uns zügig mit einem kleinen Vorsprung auf 4:1 absetzen. Leider schlich sich dann wieder der Fehlerteufel ein, was sich durch verworfene Bälle, zu schnelle Abschlüsse und vergebene lange Pässe auszeichnete, wodurch die Ascheberger ausgleichen und sogar in Führung gehen konnten. Coach Consch sah sich gezwungen in Minute 16 die Auszeit (6:6) zu ziehen und einen „Eishockeywechsel“ zu vollziehen, was frischen Wind in das Spiel bringen sollte. Danach passierte drei Minuten auf beiden Seiten gar nichts. Die Ascheberger konnten sich zur Halbzeit noch einmal absetzen.

Halbzeitstand: 10:12 

In der zweiten Halbzeit ging es zunächst unverändert weiter, wir konnten den Abstand zunächst weder verkürzen noch konnte Ascheberg sich weiter absetzen. In Minute 45 konnte Theis dann zum 18:18 ausgleichen, sodass der gegnerische Trainer die grüne Karte schmiss. Ab diesem Zeitpunkt hatten wir die Nase wieder vorne, waren deutlich besser im Spiel und obwohl Ascheberg noch dreimal zum Remis ausgleichen konnte, drehten wir die Partie nun zu unseren Gunsten. Ab dem Spielstand von 22:22 in Minute 52 zogen wir davon. Die Gegner warfen in den verbliebenen 8 Minuten kein Tor mehr. Ascheberg stellte schließlich noch auf eine Offensive Manndeckung um, doch dieses Mal wurden wir nicht hektisch, sondern spielten die Angriffe überlegt zu Ende. Dadurch schraubten wir das Ergebnis durch zwei Tore vom flinken Tornow am Ende des Spiels noch etwas in die Höhe. 

Endstand: 28:22

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir uns doch sehr schwer getan haben und es kein sonderlich gutes Spiel von uns war. Das geplante Feuerwerk konnten wir nicht abbrennen. Umso größer war die Freude nach dem Abpfiff und die 2 gewonnenen Punkte konnte man genüsslich mit dem ein oder anderen Hopfengetränk in der Kabine oder bei dem Support unserer Adler Damen, welche ein bis auf die letzte Sekunde spannendes Spiel ablieferte, genießen. 

So war es ein perfekter Adlertag mit einem Sieg der 2. Herren im Spiel vor uns (29:23) sowie der Damen (25:24) nach uns. Ein Dank geht an die zahlreich angereisten Fans/Anhänger/Adlersympatisanten, die den Adlerhorst teilweise in den benötigten Hexenkessel verwandeln konnten. 

Es bleibt, den beiden angeschlagenen Heitmann und Consch gute Besserung zu wünschen. 

Kaiser, Trippmeier – Weltmann (6), Heitmann (4/2), Tornow (4), Ding (3), Theis (3), Früchel (2), Klöcker (2), Langkamp (2), Orlowski (2), Becker, Büchsenschütz, Pfingsten

#flywieadler

#Berndstagistgerettetdankefürdiekiste

#dankepartyon!

#ricksflügellahmtetwas

#stimmungwaramstart