##Gute Abwehrleistung reicht nicht aus – Erste Mannschaft verschenkt 2 Punkte##

Am Sonntag stand das nächste Heimspiel gegen die SC Westfalia Kinderhaus II an. Wie immer gegen den SV Adler Münster kamen die Kinderhäusler mit breitem und aufgestocktem Kader, der sonst so wohl nicht zusammenspielt, betrachtet man einmal den Tabellenplatz des Gegners im unteren Drittel der Tabelle. Unser Kader hingegen war unverändert überschaubar aufgrund der vielen Verletzten/abwesenden Spieler. Nun gut…

Das Spiel startete und blieb lange Zeit knapp und ausgeglichen, es kam zu mehreren Führungswechseln, doch kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Das lag vor allem an der mauen Chancenverwertung bzw. Chancenerarbeitung beider Teams, denn während wir kaum zu klaren Chancen kamen, vergaben unsere Gäste eben diese gerne einmal völlig frei oder scheiterten an unserem Schlussmann Dirska. Nun kann man natürlich auch einfach sagen, dass beide Abwehrreihen, auch im Vergleich zum Hinspiel, extrem gut formiert waren und es so nicht zu einem vergleichbaren Torfestival (damals 35:40) kam, aber vor allem unser Rückraum zeigte sich am Sonntag nicht in Shootermanier und auch wir ließen dann oft freie Dinger liegen. Dennoch gingen wir mit einer Führung in die Kabine.

Halbzeitstand: 10:9

Die zweite Halbzeit setzte fort, was die erste begonnen hatte: ein enges Spiel in dem beide Teams sich mit der Führung abwechselten. Für unsere verhältnismäßig vielen Zuschauer – danke, dass ihr da ward – war das Spiel sicherlich kein Leckerbissen, doch auch ein hart umkämpfter Sieg wäre ein Sieg und so lässt sich zumindest das in der zweiten Halbzeit gute Rückzugsverhalten nach Ballverlust hervorheben, in dem wir mehrere Tempogegenstoßpässe abfingen und durch Kampf in der Abwehr lange am Sieg schnuppern durften. Diesen warfen wir dann aber ca. 30 Sekunden vor Schluss eigenhändig weg, ermöglichtem den Kinderhausern beim Stand von 20:20 noch einen Angriff, den diese eiskalt über Außen ausnutzten und uns keine Zeit für eine Reaktion ließen.

Endstand: 20:21 

Der Abwärtstrend von zuletzt 3 Niederlagen in Folge lässt sich sicherlich auch auf fehlendes Personal zurückführen, gerade am Sonntag war aber vor allem die Leistung der anwesenden Spieler nicht ausreichend, so dass wir erneut mit leeren Händen da standen. Aber wie heißt es so schön: aufstehen, Mund abputzen, weitermachen, steht doch direkt am Mittwoch, 20.02., das Nachholspiel gegen die Preußen/Borussia vor der Tür. Anwurf des Auswärtsspiels in eigener Halle (ja richtig gelesen) am Mittwoch ist um 20 Uhr, sprich während unserer Trainingszeit. Zuschauer sind wie immer gern gesehen! Wir strengen uns auch an, euch dieses mal ein besseres und unterhaltsameres Spiel zu zeigen! 😀 

Kaiser, Dirska – Klöcker (6), Weltmann (4/1), Ding (4/4), Theis (3), Spreer (2), Orlowski (1), Büchsenschütz, Dalpke, Früchel, Tornow

#einsiegistmalwiederdrin

#Nachholspiel

#hoffentlichbleibtstrocken

+++ Wichtiger Sieg +++

Nach einem knappen Hinspiel in der Hinrunde sollte das Spiel heute von Überlegenheit dominiert sein. Äußerst euphorisch, engagiert und zielorientiert starten die Adler Damen ins Spiel. Vor allem durch Ballgewinne hinten und darauffolgende Angriffe über das Tempospiel konnten die Münsteranerinnen punkten.
Nach einem 6:0 Vorsprung musste der erste Gegentreffer eingesteckt werden.

Bis zur Halbzeit konnten die Damen aus Münster ihren Vorsprung halten und mit einem Stand von 14:8 in die Halbzeit gehen. Besonders herausragend war Lena Bergmann, die gefühlt jede Position auf der Spielfläche abdeckte. Sowohl zurück als auch vorne die Allererste. Sämtliche Ballgewinne und Tore sowie außerordentliches Engagement sind heute auf ihrem Konto zu verbuchen.

In die zweite Halbzeit starteten die Damen aus Münster eher unsicher. Hektische und vollkommen  überstürzte Abschlüsse prägten das Spiel. Im darauffolgenden Aufbau konnte Kirsten Germing glänzen, indem sie in den entscheidenden Situationen die Nerven behielt und ihre sehr präzisen und sicheren Würfe im Tor verwandeln konnte.

Insgesamt konnte man seit langem ein ganzheitliches Mannschaftsbild auf dem Feld beobachten. Mit 2 weiteren wichtigen Punkten auf unserem  Punktekonto konnten wir durch das  heutige Spiel gegen einen unserer direkten Gegner den 3. Platz vorerst in der Tabelle für uns sichern.

Ein besonderer Dank geht an unser Publikum, welches uns bis zur letzten Sekunde durchs Spiel getragen hat!

Am 24.02.2019 freuen wir uns erneut über jegliche Unterstützung gegen die HSG Hohne Lengerich um 15.00 Uhr.

#EinTeamEinZiel
#DankeLukasUndGerrit
#ZurBelohnungEinFinne


Nächste Haltesstelle Adler Münster – Zwote fast schon eine Klasse für sich

Nach einem Pflichtsieg gegen die Hiltruper Reserve (23:28) und einem spektakulären 0:0 im vermeintlichen Spitzenspiel des 13. Spieltags der 1. Kreisklasse zwischen den Verfolgern Warendorf und MS 08 hat Adlers 2. Herrenmannschaft mit 24:2 Punkten nunmehr noch dominierender die Tabellenspitze der Liga inne. Was sich um das Keeper-Trio Mausi Schmidt, Paule Sattler und Urgestein Det Böhmert da zusammengefunden hat ist schon aller Achtung wert, und nötigt jeden Spieltag aufs neue die gegnerischen Teams, brav ihr Lehrgeld zu zahlen. Trotz einer regelmäßig wechselnden und hin und wieder auch schwankenden Personaldecke netzen die Blauen im Schnitt 30 Mal pro Spiel, mal klingelt es dabei vermehrt über die Aussenpositionen, mal vermehrt aus dem Rückraum oder über den Kreis. Das muss Spaß machen und vermutlich ist das auch der ganze einfache Schlüssel zum Erfolg der Adler Reserve in dieser Saison.

Weitermachen Jungs!

3. für die Meisterschaftsrunde qualifiziert

Mit einem deutlichen 17:25 Auswärtserfolg bei den Preussen aus dem Geistviertel hat sich Adlers 3. Herrenmannschaft für die Meisterrunde der 2. Kreisklasse qualifiziert. Damit beenden die Gernemänner die Hinrunde mit einem ausgeglichenen Punkteverhältnis von 10:10 Punkten und nehmen durch den Sieg gegen die HSG Ascheberg und die beiden Unentschieden gegen die Handballfreunde aus Greven und den Lokalrivalen Sparte davon 4 Pluspunkte (bei 8 Miesen) mit in die verkürzte Rückrunde. Der Gameplan dafür ist relativ simpel: alles weghauen, Meister werden, aufsteigen.

##Telgte mit einer Rumpftruppe fast ärgern können, am Ende hat es leider nicht gereicht##

Am Sonntag ging es für Adlers Erste nach Telgte. Diese liefen mit voller Bank auf, während wir mit einem lazarettähnlichen Aufgebot anreisten. Viele Absagen wegen Krankheit, der Zeugnisferien oder sonstigen Gründen. Viele Spieler unsererseits gingen angeschlagen in die Partie. Beispielsweise Torhüter Kaiser der kaum Gesichtsfarbe oder eine Stimme vorzuweisen hatte, was ihn jedoch nicht davon abhielt, eine Bombenpartie zu spielen im Kasten —> Man hätte es auch mit einer Kalkmauer in unserem Tor vergleichen können ✌🏽

Hervorzuheben ist noch die einzigartige Taktik unseres Flügelmanns Weltmann. Zur Vorbeugung gegen mögliche Erkältungen, wird im Winter in Omas Wollsocken gespielt, bisher hat es ihn fit und munter gehalten. 🤷🏼‍♂️ #safetyfirst

Letztendlich starteten wir recht gut in die Partie und konnten mithalten bzw. sogar in Führung gehen, was Trainer Seitz der Gegenseite dazu brachte, die grüne Karte auf den Tisch zu legen. Unsere Abwehr stand sehr gut sodass die Telgter sich schwer taten auf unser Tor zu werfen. Hinten stand ein gut aufgelegter Kaiser, der immer wieder zur Stelle war und den Kasten sauber hielt. Ein Spitzenspiel zeigte auch Tornow, der mit seinen vier Buden und in der Abwehr von sich überzeugen konnte. Bis Minute 23 konnten wir den Abstand auf maximal zwei Tore Rückstand halten. Kurz vor der HZ brachen wir dann etwas ein, woraufhin Telgte mit einer Drei-Tore-Führung in die Kabine stapfte.

Halbzeitstand 14:11

Die Kabinenansprache fiel recht positiv aus, da wir uns nichts vorzuwerfen hatten. Wir spielten für die Umstände eine durchaus überragende Partie. Also wurde hauptsächlich durchgeschnauft. 

Nach 5 Minuten in der zweiten Hälfte hatten wir den Rückstand wieder auf ein 17:16 verkürzt, was neue Hoffnungen aufkommen ließ. Mit dem 18:19 gingen wir noch ein letztes Mal in Führung. Danach konnte man sehen wie uns die Kräfte schwanden und wir nach und nach Leistung abbauten vorne sowie hinten. Die Auszeit von Consch wurde (ungewohnt) früh gelegt, damit alle einmal in Ruhe durchatmen konnten, viel gesagt wurde nicht. Der Rückstand wuchs wieder auf drei Tore an, den wir fünf Minuten vor Schluss noch einmal verkürzen konnten.

Endstand 28:25

Zusammenfassend lässt sich sagen, das wir mit mehr Auswechselspielern die Gegner bestimmt hätten noch mehr ärgern können, auch ein Sieg wäre im Bereich des Möglichen gewesen. So geht der Sieg aber verdient an die Jungs aus Telgte! Danke für das durchweg entspannte und sehr faire Spiel, was uns trotz der Niederlage sehr viel Spaß gemacht hat! 🙂 Schlechte Laune gab es nicht zu verzeichnen in unseren Gesichtern, da wir das beste aus unserer Situation rausgeholt haben.

Viel Erfolg in der übrigen Saison und im Meisterschafts-/Aufstiegskampf.

Resümee Coach: „Mit Lazarett und vielen gesundheitlich angeschlagenen sich zumindest nicht unter Wert verkauft! Dank langweiliger Makroökonomie starken Kevôn dabei gehabt. Kaiser auch super!“

Feedback vom verletzt mitgereisten Schlüppi: „50 min hart gekämpft, doch am Ende hat leider die Cleverness gefehlt, was höchst wahrscheinlich an der zu dünnen Besetzung und ausgelaugten Kämpfern lag. Es hat nicht viel gefehlt und es wäre ein verdienter Sieg gewesen, wenn das Wörtchen ‘wenn’ nicht wäre…“

Kaiser – Theis (7), Weltmann (7/2), Tornow (4), Ding (2), Orlowski (2), Becker (1), Dalpke (1), Früchel (1), Büchsenschütz, Klöcker

#mitrumpftruppegutmitgehalten

#endlichwiederharzen

#fasttelgtegeärgert

#22immernochnichtwiederda

+++Unentschieden gegen die Damen aus Wettringen+++

Punkt gewonnen oder Punkt verloren? Für uns ist es ganz klar ein Punktverlust! Wir starteten mit hohen Erwartungen und voller Motivation in das kräftezehrende Spiel. Hatten wir die Woche zuvor noch eine grandiose erste Halbzeit gespielt, funktionierte diesmal sowohl im Angriff als auch in der Abwehr nichts. Es fehlten hinten die Absprachen und vorne die Ideen um die gegnerische Abwehr auseinander zu ziehen. War die erste Halbzeit noch ausgeglichen (12:12) wechselte die Führung in der zweiten Halbzeit ständig. Mal führten wir mit 3 Toren, und hatten die Chance das Spiel ruhig nach Hause zu bringen, und mal führten die Damen aus Wettringen. Das lag besonders an ihren starken Tempogegenstößen! Das Spiel entwickelte sich zunehmend hektischer und sorgte auf beiden Seiten für einige 2-Minuten-Strafen.

Nachdem wir im Team das Spiel kurz analysiert haben, gilt jetzt „hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitermachen!“. Genau das werden wir diese Woche im Training versuchen umzusetzen um dann am Sonntag den 17.02 beim nächsten Adler-Heim-Sonntag zu siegen! Also kommt alle vorbei und unterstützt erst unsere Herrenmannschaften ab 12Uhr und dann uns um 16Uhr gegen die DHG Ammeloe/Ellewick 1.

#1Team1Ziel #AufgebenGibtsNicht #AdlerSonntag #mitdenmädelsdurchdickunddünn


 

+++ Ein herzliches Dankeschön an unseren neuen Sponsor +++

An dieser Stelle möchten wir uns für unsere neuen Aufwärmshirts, bei unserem Sponsor Klöcker, Knippenberg & Partner mbB, bedanken.

Ein besonderer Dank gilt dem Trainer unserer 1. Herrenmannschaft Conrad Klöcker der das Sponsoring möglich machte und Markus Ding, der sich für uns um die Organisation gekümmert hat.

##Erste Niederlage im ersten Rückrundenspiel für Adlers Erste##

Nachdem das Spiel gegen die Preußen/Borussia abgebrochen werden musste (NACHHOLTERMIN: 20.2 im Adlerhorst 20Uhr), mussten wir Sonntag zur gewohnten Zeit im Adlerhorst gegen die Zweitvertretung aus Everswinkel antreten. Im Hinspiel konnten wir einen Auswärtssieg einfahren. Leider hatten wir dieses Mal einen sehr dünnen Kader, der auch noch aus einer Vielzahl angeschlagener Leute bestand, was keine guten Voraussetzungen waren.

Am Anfang der Partie spielten wir überragend und nutzten die meist völlig freien Außen um einfache Tore zu erziele, sodass wir uns schnell einen komfortablen Puffer von 3 Toren verschaffen konnten. In der ersten Halbzeit behielten wir die Oberhand und gingen mit einer 6-Tore-Führung in die Kabine. Herauszuheben sei ein überragend aufgelegter Kaiser das ganze Spiel über, sowie der Flügelblitz Früchel mit lupenreinen 6 Toren auf dem rechten Flügel. Besteht da eine Chance auf eine Vertragsverlängerung??

Halbzeitstand 17:11

Die zweite Halbzeit war dann nicht mehr so unsere Stärke. Beim Stand von 20:13 übernahmen die Gegner die Überhand und legten einen 6:0 – Lauf hin, kurze Zeit später stand das Spiel plötzlich wieder Remis (23:23). Gut 7 Minuten vor Schluss gingen die Everswinkler das erste mal in Führung (25:26) und zogen gleich mit 3 Toren weg. Diesen Vorsprung schafften wir nicht mehr aufzuholen, sodass das Spiel am Ende mit einem Treffer Unterschied verloren ging.

Endstand 28:29

Alles in allem nach der ersten Halbzeit ein denkbar ungefährdetes Spiel, was dann in der zweiten Halbzeit durch zu viel Lässigkeit, technische Fehler, einem klüger spielendem Gegner und fehlender Mannesstärke leider nicht zu unseren Gunsten ausgegangen ist. Glückwunsch an die Jungs nach Everswinkel!

Kaiser – Früchel (6), Weltmann (6/2), Klöcker (5), Ding (3), Spreer (2), Tornow (2), Theis (1), Büchsenschütz (1), Orlowski (1), Becker (1), Korfsmeier

Achja, ein kleines i-Tüpfelchen haben wir trotz der bitteren Niederlage dennoch für Euch. Das aktuelle Mannschaftsfoto pünktlich zum Hinrundenstart. 👌🏼

#nichtsoflywieadler

#unnötigeniederlage

#berichtüberniederlagenschreibenmachtkeinenspaß

#conschhatkegelnaufderweihnachtsfeiergeübtundaufdemfeldperfektioniert

Mannschaftsfoto 1. Herren Saison 18/19

+++ Engel vs. Teufel | Tag vs. Nacht | Lachen vs. Weinen +++

Äußerst souverän starten die weiblichen Adler mit einem dynamischen, sehr starken Mannschaftszusammenhalt in die erste Halbzeit. Nach 6 Minuten konnten die Adler Damen einen 4:0 Vorsprung aufbauen. Aus einer starken, aggressiven Abwehr konnten einige Bälle für die Damen aus Münster gewonnen werden. Auch im Angriffsspiel schien es so, als würde das der Tag der SV Adler Münster Damen werden. JEDER einzelne Spielzug riss die Abwehr der Mädels aus Nordwalde auseinander und führte zum Torerfolg. Sie konnten von jeder Position durch starke Tore glänzen. Vor allem über die 2. Welle führte das Angriffsspiel der Blau-Weißen zu einem Halbzeitstand von 18:9.

Nach der Kabinenansprache war jedes Gefühl von Teamgeist, Ballgefühl und die Treffsicherheit wie weggeblasen.

Unvorbereitete Abschlüsse zehrten an den Kräften der Münster Damen und führten letztendlich zu einer überraschenden Aufholjagd des SC Nordwaldes. Viel bleibt zu einem solch unsicheren Auftreten seitens der Heimmannschaft nicht zu sagen.

– Was ein Trauerspiel, ein absoluter Horrorfilm. –

Glücklicherweise gelang es ihnen, dank einer überragenden ersten Halbzeit, das Spiel für sich zu entscheiden und zwei weitere Punkte auf ihrem Konto zu verbuchen. Damit bleibt der SV Adler Münster an 3. Stelle der Tabelle.

#NieOhneMeinTeam
#BallsportgruppeAhoi
#ScheißeAnDenFingern