Lass´krachen – Adler Party am 25. Januar

Eurobier, Eistee, Bremsklötze und Stromgitarrenmusik: die 3. schmeist ne Party!!!

Traditionell kalendarisch nicht immer nachvollziehbar trifft sich die gesamte blau-weiße Mischpoke alljährlich, um ordentlich die Puppen tanzen zu lassen. Der Anlass ist dabei zweitrangig, Weihnachtsfeier steht drauf, die Dritte ist dran und freut sich auf zahlreihes Erscheinen am 25. Januar ab 20.00 Uhr und der ehemaligen Gaststätte Reinköster auf der Grevener (Hausnr 163). Neben einem Armdrückwettbewerb und einem Sonderauftritt von Nils Zedler an der Nasenflöte in der Halbzeitpause des 20.30 Halbfinales (Großbildleinwand!), gibts natürlich was zu futtern und altbewährtes zu trinken. Für 8,- Euro pro Nase seid ihr dabei, Fans und Partner natürlich ebenfalls.

 

HBS gesperrt

Aufgrund eines noch nicht genau identifizierten Schaden an der Deckenkonstruktion der Sporthalle des Hans-Böckler-Berufskollegs ist mit sofortiger Wirkung die Sporthalle mind. bis zum Montag, den 21.01.2019 gesperrt.

Das Spiel der 3. Mannschaft gegen Sparta Münster findet daher um 10.00 Uhr auf der Sentruper Höhe statt, das Spiel der Zwoten gegen Warendorf wird nachgeholt. Weitere Infos folgen!

Stadtmeisterschaften 2019 – Adler Allstars schlagen sich durchaus achtbar

Traditionsgemäß trifft sich die Münsteraner Handballfamilie am ersten Samstag des neuen Jahres und kürt ihren Stadtmeister für das frisch angebrochene Kalenderjahr. Bei gewohnt netter Atmossphäre und nicht mit zu argem Ernst wird ein bisschen Ball gespielt, gequatscht, geschwelgt, verhandelt und gefachsimpelt. Und wer es noch nicht wusste, der wird spätestens dann immer wieder daran erinnert, das unser Städtchen schon eine Handball-Hochburg ist: hochklassige Zeiten sind zwar aktuell passe, aber die Masse machts. Insgesamt neun teilnehmenden Teams bescheren dem Turnier stehts eine 5er und eine 4er Gruppe, berücksichtigte man die DJK Mauritz aus der der 1. Kreisklasse und weitere 2. und sogar 3. Mannschaften kommen im Stadtgebiet eine stolze Anzahl an aktiven Handballern zusammen.

Zur Sache: Die Adler wurden vorab in die starke 5er Gruppe, angeführt von der 1. Mannschaft der Westfalia (Landesliga), den beiden Bezirksligisten Sparta und Roxel und dem Ligarivalen Gremmendorf/Angelmodde gelost. In der Gruppe 2 standen sich der Titelverteidiger MS 08, sowie die Preussen, die Hiltruper DJK und Westfalias 2. Mannschaft gegenüber. Hatten alle Mannschaften für die 15-minütige Spielzeit die Qual der Wahl, gestaltete sich dies für Coach Consch relativ simpel: Thommy geht in die Bude, die anderen aufs Feld. Auf der Bank der Coach selber, die Unterstützer Niklas und Stefan samt einer Schachtel Pohlymeyer Riegel für den langen Atem. Ob man die Truppe mit 3 alten und 4 jungen Säcken deswegen gleich unterschätzen sollte bleibt jedem selbst überlassen, Gremmendorf tat dies im ersten Spiel wohl und wurde dafür mit einem famosen 8:6 Sieg der Blauen bedacht. Ein unerwarteter Auftakt, durchschnaufen bei Riegel und Bierchen und dann kommt schon der Landesligist: auch in diesem Spiel lässt Adler sich nicht Lumpen und hält die flinke und wurfgewaltige Westfalia in Schach. Die Schlüsselszene: Weltmann verwandelt beim Stand von 6:5 für Adler kurz vor Schluss einen Freiwurf direkt, der Liveticker samt Halle bejubelt schon das 7:5 für den Kreisligisten, ehe der Feldschiedsrichter die Aktion korrigiert und der Favourit sich doch noch mit einem äußerst schmeichelhaften 6:6 rettet. Spätestens jetzt waren die Blauen hellwach, mehr Riegel, es wartet der BSV aus Roxel, dem bei einer Niederlage das vorzeitige Turnieraus droht. Entsprechend eng geht es zur Sache, Adler verteidigt mit dem verrückten Dirska im Tor erneut phänomenal und macht in der Crunch-Time vorne die Dinger. 9:6 und 5:1 Punkte bescheren der lustigen 7 vor dem letzten Spiel gegen Harry Potters Spartaner gar die Tabellenspitze der Gruppe 1. Ob’s dann nur an einem Spiel Pause lag, oder an den Spielen zuvor, oder doch an den Riegeln, oder, oder, oder, Sparta spielte leider stark auf, nervte wie gewohnt mit einer offensiven Deckung und dachte gar nicht daran, sich in den Positionsangriff zu bemühen, sondern konterte die müden Adler einfach aus. Lediglich 2 Tore durch Funk und Pfingsten bei 2 verworfenen Strafwürfen waren dann schlussendlich einfach zu wenig und beendete den Traum vom Halbfinale mit einer 2:7 Niederlage. Die Westfalia als Gruppenerster und die Spartaner als Gruppenzweiter marschierten so weiter ins Halbfinale und spielten dort überkreuz gegen die 08er bzw. Preussen aus der Gruppe 2. Unerwartet zogen diese nach einem tollen 13:10 gegen Sparta gegen den Titelverteidiger ins Finale ein, welches die 08er vor locker 250 Zuschauern mit 16:15 glücklich für sich entscheiden konnten.

Glückwunsch 08, Danke Kinderhaus, Hut ab Adler. Spaß hat’s gemacht.

 

 

+ Weihnachtsgruß +

Die Adler Damen verabschieden sich
Doch für immer? – das ganz bestimmt nicht.
Nur für die Feiertage geht’s ab nach Haus
Wir freuen uns schon überaus ⛄🏠

Der Stephan lässt die Mädels gehen
Und freut sich jetzt schon sie wieder zu sehen
Doch auch er genießt die Pause
Und feiert ohne uns seine Sause

Leonie unsere kleine Weihnachtsmaus 🐭
Ist uns allen weihnachtlich schon sehr voraus
Und auch Svenja, Laura und Wiebke genießen schon den Kerzenschein 🕯️
Bei ein, zwei oder auch drei Tassen Glühwein🍷

Charly, Lena und Nike trällern schon die Weihnachtslieder 🎶
Und sind dabei ganz sicher nicht die Verlierer
Auch Annika und Saskia verspüren schon die gute Laune 💃
Und Lisa hört erklingen die weihnachtliche Posaune

Katrin, Kira, Julia und Annalena unsere Weihnachtselfen
– schon zu Hause ihren Liebsten helfen
Beim Tannenbaum aufstellen und schmücken
Um Ihre Gäste zu entzücken. 🎄💞

Corinna und Ella versprühen Ihre Liebe 💓
Ach, wenn das doch immer so bliebe
Kirsten und Larissa hoffen noch immer auf ganz viel Schnee ❄️
Und zugleich einen Eis bedeckten See

Wir verbleiben mit einem Weihnachtsspruch
Riecht ihr auch schon den Glühweingeruch?

Es ist Zeit für Liebe und Gefühl,
Nur draußen bleibt es richtig kühl.
Wir wünschen manche schöne Stunde
In eurer trauten Familienrunde.

##Sieg im letzten Spiel des Jahres für die Erste##

Im letzten Spiel des Jahres gegen den Tabellennachbarn aus Ladbergen wollten wir noch einmal Vollgas geben, um danach in die wohlverdiente Weihnachtspause zu gehen. Dementsprechend motiviert starteten wir ins Spiel und konnten aus einer bärenstarken Deckung heraus mit 5:0 in Führung gehen. Die Würfe der Gästen kamen ohne die nötige Power und Präzision aufs Tor und so startete auch unser Keeper Kaiser gut ins Spiel und konnte mit starken Steilpässen unseren flinken Außen Weltmann oft zu einfachen Toren auf die Reise schicken und auch die Anspiele auf unseren Kreisläufer Orlowski waren zu diesem Zeitpunkt exzellent. 

Leider glitt uns die Partie in den zweiten 15 Minuten der ersten Hälfte ein wenig aus der Hand, die vielen Wechsel hatten nicht wie erhofft neuen Schwung, sondern eher einen Bruch in unser Spiel gebracht. So kamen schließlich die Ladbergener immer besser ins Spiel und konnten den zwischenzeitlichen 7 Tore Vorsprung nach und nach minimieren. So ging es nur mit einer 3 Tore Führung in die Kabine.

Halbzeitstand: 16:13

Die zweite Hälfte war von vielen Nickligkeiten und zumindest diskutablen Pfiffen geprägt. Das Spiel ging hin und her und zunächst konnte sich kein Team entscheidend absetzen. Doch auch eine 2×2 Minuten Zeitstrafe gegen unseren Routinier Früchel wegen Meckerns, sowie eine weitere Mecker-Strafe für unseren Mittelmann Ding konnten die Gäste nicht ausnutzen, um in Führung zu gehen. Ganz im Gegenteil: Die anschließenden Wechsel waren nun erfolgreicher und brachten frischen Wind ins Spiel. Es schien, als sei unsere vollbesetzte Bank heiß gewesen ihren Anteil beizusteuern, so dass wir letztlich einen ungefährdeten Heimsieg einfahren konnten, der auch in der Höhe in Ordnung ging. Im Dezember bleiben wir damit Punktverlustfrei und stehen nun zum Jahresabschluss mit 3 Punkten Vorsprung auf unseren nächsten Verfolger auf Platz 4 der Tabelle. 

Besonders erfreut hat uns am Sonntag zudem der Besuch von Dänisch-Dynamite TN-Tim Dierks, der es sich nicht nehmen lies, auf seinem Flug vom Norden in die Heimat bei seinen Jungs eine Zwischenlandung auf der Platte einzulegen. Ebenfalls positiv hervorzuheben ist die Rückkehr unseres Mittelmannes Korfs, der die ersten Minuten nach längerer Verletzungspause abspulen konnte. 

Das Spiel der Zwoten gegen Warendorf wurde kurzfristig abgesagt, da keine Schiedsrichter anwesend waren, ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

Bereits am Samstag gewannen zudem die Damen ihr Jahresabschlussspiel in Roxel mit 20:22.

Trippmeier, Kaiser – Weltmann (12/1), Orlowski (4), Pfingsten (4), Spreer (4), Büchsenschütz (3), Dalpke (1), Dierks (1), Ding (1/1), Langkampf (1), Ley (1), Früchel, Korfsmeier 

IMG_1057.jpeg

#2KistenDankeKorfs

#soooooooofly

#vollepunktzahlimDezember

#DänischerAdlerzuBesuch

+++ Gelungener Jahresabschluss +++

SV Roxel vs. SV Adler Münster

20:22 (9:10)

Nach einer Serie von verloren gegebenen Spielen und unsicherem Auftreten in der Halle konnten die Adler am Samstag Abend endlich wieder EIN TEAM präsentieren.

Mit einer ganz anderen Haltung und positiver Stimmung starten die Adler Damen bereits in das Aufwärmprogramm. Auch im Spiel dominierte das laute Geschrei der Adler, sowie der starke Wille dieses Spiel nicht aus der Hand zu geben.

Sowohl die erste Halbzeit als auch die zweite waren durchaus ausgeglichen.

„Das war doch noch längst nicht alles. “
„Die Adler können mehr. “
„Das ist definitiv noch ausbaufähig.“

Genau das trifft zu, allerdings sind diese Gedanken für den Moment egal, denn seit etwa 4 Wochen ist es das erste Mal wieder gelungen als Team präsent zu sein – und damit als Mannschaft zu glänzen.

So viel dazu.
An dieser Stelle wünschen wir Ihnen und Euch ein besinnliches Weihnachtsfest und erholsame Tage. Merry Christmas!

#talktalktalk #einTeameinZiel #NeverGiveUp #dölldölleramdöllsten #weggeroxelt #keinBallast

##(eigentlich) ungefährdeter Sieg der Ersten in Sendenhorst##

Mit Unterstützung von Malte Petersen aus der Zwoten fuhren wir am Samstag Abend mit nur 11 Mann (davon 2 Keeper) nach Sendenhorst zum Auswärtsspiel für Münsterneulinge schwer zu findenden Halle. Neben einigen Verletzten Spielern (Korfsmeier, Heitmann, Klöcker) fehlten weitere Kollegen aus typisch vorweihnachtlichen Gründen wie Weihnachtsfeiern oder Familientreffen. Die, die da waren, waren aber heiß aufs Spiel und freuten sich, dass in Sendehorst geharzt werden durfte. Da Coach Consch ausfiel, übernahm Kaiser das Zepter auf der Bank, welcher seinen Job sehr gut ausübte. 

Das Spiel begann zerfahren, beide Teams ließen gute Möglichkeiten liegen, so dass erst nach 2:33 das 1:0 für uns auf der Anzeigetafel verbucht werden konnte. In der Folge blieb es zunächst ein offenes Spiel, bis wir uns zu Minute 10 erstmals mit 3 Toren absetzen konnten. Diesen Vorsprung konnten wir in der Folge aufrechterhalten und bis zur Halbzeit sogar noch auf 6 Tore ausbauen. 

Halbzeitstand: 16:10

In der Kabine zur Halbzeitansprache gab es nicht viel zu bereden, wir waren mit unserer Leistung in der Abwehr zufrieden und wollten vor allem einmal durchatmen und dann genau so weiterspielen wie wir aufgehört hatten, dabei aber vor allem im Angriff mehr Ruhe und Struktur ins Spiel bringen. 

Wie so oft, gelang uns das zunächst nicht. Statt uns weiter abzusetzen, kämpften sich die Gastgeber nach und nach bis auf ein 20:21 in Minute 45 heran. Das Spiel drohte zu kippen doch mit einem eindrucksvollen 6:0 Lauf bis zur 53. Spielminute nahmen wir den Gastgebern wohl die letzte Hoffnung auf einen Punktgewinn. Letztlich konnten wir den Vorsprung dann halten und mit einem Auswärtssieg nach Münster zurückkehren. 

Endstand: 23:29

Trippmeier, Kaiser – Ding (9/3), Weltmann (7), Theis (6), Büchsenschütz (3), Pfingsten (3), Becker (1), Dalpke, Langkamp, Petersen

#schwarzaufschwarzpasstdemschirinicht

#flywieadler

#woistmeinredbullhin

#palmendusche

+++Niederlage!+++

„Auf gehts Mädels, Kämpfen!“ oder „Zeigt was ihr könnt“. Das sind typische Sprüche von der Adlerbank, die in der Regel zu einem besseren Spiel und einer höheren Motivation führen. Doch heute sollte es einfach nicht sein. Die kompletten 60 Minuten dominierten unsere Gäste aus Kinderhaus und gewinnen damit verdient mit 17:28 (7:12). 

Das schnelle Spiel unser Gegnerinnen konnten wir nicht unterbinden und hatten in den meisten Fällen auch keine Antwort parat. Es schlichen sich immer wieder zahlreiche taktische Fehler ein, die den anderen zu leichten Toren verholfen.

Doch aufgeben ist für uns keine Option! Wir werden in der kommenden Woche alles tun, um die Defizite aus dem Weg zu räumen und neue Kraft zu tanken. Wir werden uns gegenseitig aufbauen, bevor wir dann am Samstag ein letztes Mal vor der Weihnachtspause angreifen um in Roxel 2 Punkte zu holen. Anwurf ist um 19 Uhr in Roxel (Tilbecker Straße 24)! Wir
freuen uns über jede Unterstützung!!!!

+++ Kampfgeist führt zum Sieg +++

25:24 (11:13) heißt es am Sonntagabend für die Adler Damen. Aber nicht nur die Damen sondern gleich alle Mannschaften der Adler gewinnen in der heimischen Halle.

Zum knappen Spiel der Damen bleibt gar nicht viel zu sagen. Der Grund warum wir gewonnen haben? In erster Linie unsere Fans, die uns durch ihre Anfeuerungsrufe und die generell gute Stimmung auf der Tribüne genug Kraft gegeben haben um bis zum Schluss zu kämpfen.

Aber auch zwei herausragende Feldspieler. Zum einen Lena Bergmann, die mit 7 zauberhaften Toren aus dem Spiel heraus überzeugen konnte und zum anderen Kira Böke, die trotz einer Fußverletzung bis zum Schluss kämpfte und für den ein oder anderen Überraschungstreffer aus dem Rückraum verantwortlich ist.

Auch Wiebke Büchsenschütz war in dieser Partie besonders wichtig. Einige Glanzparaden, sowie die schnellen Bälle nach vorne trugen zum Endergebnis bei. Man könnte behaupten: „Hätte auch nur eine Parade gefehlt, sähe das Ergebnis jetzt anders aus“.

Es bleibt allerdings auch nicht aus zu sagen, dass unsere Abwehr durchaus schlecht und unsicher stand. Ohne die viel zu einfachen Tore hinten hätten wir uns nicht jedes Tor vorne so hart erkämpfen müssen.

Das nächste Mal anfeuern ist angesagt am So: 09.12.2018 um 12 Uhr. Erneut in der heimischen Halle! Wir freuen uns auf Euch!!!

##Arbeitssieg am ersten Advent für Adlers 1.##

Bereits vor dem Spiel herrschte ausgesprochen gute Stimmung in der Kabine. Als dann die alljährliche Weihnachtsplaylist zum aufwärmen gespielt wurde, machte sich bei den meisten der Blau-Weißen ein Grinsen bemerkbar. 

Wir starteten gut in die Partie und konnten uns zügig mit einem kleinen Vorsprung auf 4:1 absetzen. Leider schlich sich dann wieder der Fehlerteufel ein, was sich durch verworfene Bälle, zu schnelle Abschlüsse und vergebene lange Pässe auszeichnete, wodurch die Ascheberger ausgleichen und sogar in Führung gehen konnten. Coach Consch sah sich gezwungen in Minute 16 die Auszeit (6:6) zu ziehen und einen „Eishockeywechsel“ zu vollziehen, was frischen Wind in das Spiel bringen sollte. Danach passierte drei Minuten auf beiden Seiten gar nichts. Die Ascheberger konnten sich zur Halbzeit noch einmal absetzen.

Halbzeitstand: 10:12 

In der zweiten Halbzeit ging es zunächst unverändert weiter, wir konnten den Abstand zunächst weder verkürzen noch konnte Ascheberg sich weiter absetzen. In Minute 45 konnte Theis dann zum 18:18 ausgleichen, sodass der gegnerische Trainer die grüne Karte schmiss. Ab diesem Zeitpunkt hatten wir die Nase wieder vorne, waren deutlich besser im Spiel und obwohl Ascheberg noch dreimal zum Remis ausgleichen konnte, drehten wir die Partie nun zu unseren Gunsten. Ab dem Spielstand von 22:22 in Minute 52 zogen wir davon. Die Gegner warfen in den verbliebenen 8 Minuten kein Tor mehr. Ascheberg stellte schließlich noch auf eine Offensive Manndeckung um, doch dieses Mal wurden wir nicht hektisch, sondern spielten die Angriffe überlegt zu Ende. Dadurch schraubten wir das Ergebnis durch zwei Tore vom flinken Tornow am Ende des Spiels noch etwas in die Höhe. 

Endstand: 28:22

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir uns doch sehr schwer getan haben und es kein sonderlich gutes Spiel von uns war. Das geplante Feuerwerk konnten wir nicht abbrennen. Umso größer war die Freude nach dem Abpfiff und die 2 gewonnenen Punkte konnte man genüsslich mit dem ein oder anderen Hopfengetränk in der Kabine oder bei dem Support unserer Adler Damen, welche ein bis auf die letzte Sekunde spannendes Spiel ablieferte, genießen. 

So war es ein perfekter Adlertag mit einem Sieg der 2. Herren im Spiel vor uns (29:23) sowie der Damen (25:24) nach uns. Ein Dank geht an die zahlreich angereisten Fans/Anhänger/Adlersympatisanten, die den Adlerhorst teilweise in den benötigten Hexenkessel verwandeln konnten. 

Es bleibt, den beiden angeschlagenen Heitmann und Consch gute Besserung zu wünschen. 

Kaiser, Trippmeier – Weltmann (6), Heitmann (4/2), Tornow (4), Ding (3), Theis (3), Früchel (2), Klöcker (2), Langkamp (2), Orlowski (2), Becker, Büchsenschütz, Pfingsten

#flywieadler

#Berndstagistgerettetdankefürdiekiste

#dankepartyon!

#ricksflügellahmtetwas

#stimmungwaramstart