+++ Mit Niederlage zurück aus Coesfeld +++

Noch schnell ein kleiner Rückblick vom Wochenende..

Nach 60 Minuten endlich der Abpfiff.. das waren die Gedanken der Spielerinnen im blauen Trikot. Mit 23:17 (11:8) verlieren wir zwei Punkten gegen den DJK Coesfeld.
Schlechte Absprachen und zu langsame Beine in der Abwehr konnten gegen den starken, schnellen und sehr breiten Angriff der Coesfelderinnen nicht gegen halten. Im Gegenzug war unser Angriffsspiel zu einfach und berechenbar. Mit Einzelaktionen, 7-Metern und dem Tempogegenstoß von Svenja in der 43. Minute konnten wir nur ein einziges Mal zum 14:14 ausgleichen. Unglücklicherweise verletzt sich Svenja kurz danach und muss das Spielfeld verlassen. An dieser Stelle: Gute Besserung! Werd schnell wieder gesund, denn wir brauchen dich! Nach dem Verletzungsaus wurde der Wille zum Sieg noch einmal gestärkt. Doch durch mangelnde Konzentration, einigen ominösen Schiedsrichterentscheidungen und schlechten Abschlüssen mussten wir uns geschlagen geben.
Mit einem Unterschied von 7 Toren ging es gefrustet und enttäuscht nach Hause.

Bis zum nächsten Spiel, am 02.12. gegen den SV Vorwärts Gronau haben wir nun Zeit an unseren Fehlern zu arbeiten und dann mit alter Stärke zurück zu kommen.

#ohneWorte
#LoopingLoui
#16. Minute

1. Herren fängt sich, Zwote marschiert unbeirrt

Am kleinen Adler-Sonntag waren neben der 3., die die einen Auswärtssieg in Havixbeck verbuchte, auch die 1. und 2. Herrenmannschaft zu Hause erfolgreich.

Nach zwei deftigen Niederlagen in Folge stand die Truppe von Coach Consch gegen die Warendorfer Reserve dabei gehörig unter Zugzwang, im Endeffekt legten der Lange mit 10 Toren und ein starker Heitmann (12) den Grundstein für einen ungefährdeten 36:24 Erfolg.

Im Vorspiel untermauerte die 2. Herrenmannschaft in nahezu schon beängstigender Marnier (für die Gegner) durch einen 34:25 Kantersieg gegen den Kreisligaabsteiger von 08s Reserve ihre Vormachtstellung samt weißer Weste in der 1. Kreisklasse.

Dritte punktet auswärts in den Baumbergen

Durchaus positiv verlaufen die letzten Wochen bei der 3. Mannschaft des SVA. Eine gute Stimmung, steigende Motivation samt Trainingsbeteiligung und eine gute, autarke Personaldecke führen im Endeffekt auch zu Zählbarem in Form von Punkten auf der Habenseite der Blauen.

Und so ist es nicht verwunderlich, dass der Tross um Keeper Gernemann am Martinssonntag endlich mal wieder mit einem doppelten Punktgewinn gegen Havixbeck’s Dritte aus den Baumbergen zurückkehrte. Nach einem 11:11 zur Halbzeit erhöhten die Adler im 2. Durchgang sukzessive die Schlagzahl und kauften aus einer starken Deckung heraus den Schwarz-Weißen im Schlussviertel so den Schneid ab. Insbesondere Lokalmatador Zedler blühte in seiner Wahlheimat regelrecht auf und fackelte fast schon wie in alten Zeiten aus allen Lagen aufs Havixbecker Gehäuse, einem beidbeinigen Absprung von ganz weit halb links außen inklusive. So prangte nach 60 Minuten ein verdientes 21:24 auf der Anzeigentafel, und neben der Schmeißkiste von Debutant Smolarek schmeckte den Adlern nicht nur deren Inahlte, sondern auch irgendwie auch der restliche Sonntag ganz gut. So kann’s weitergehen, ihr Blauen.

Die Mannschaft: Gernemann; Pohlmeyer (1), Zedler (7), Kaminke (2), Polder, Funk (8/1), Rosin (1), Gretenkord, Smolarek (2) und Dibow (3/1)

 

3. verspielt Heimsieg in der Schlussminute

Im Flutlichtspiel am Montag Abend gegen die 4. Mannschaft aus Telgte zog Adlers 3. mit 21:22 (9:12) den Kürzeren. Dabei spielten die Blauen insbesondere eine ordentliche 2. Halbzeit und glichen durch Pfingsten in der 45 Minute erstmals aus, nachdem Telgte zwischenzeitlich auf 5 Tore enteilt war. Im Schlussviertel entwickelte sich so ein offener Schlagabtausch der beiden Kontrahenten, Adler legte einen vor und die Friesen zogen nach. In der Schlussminute nahm Adler dann beim Stand von 21:21 das Timeout, der hier besprochene Spielzug „runterspielen und Pfingsten sucht dann Funk am Kreis“ klappte zwar (zu früh), leider scheiterte Letzterer in der Bedrängnis am Telgter Schlussmann und obendrein nagelte Friese Rondorf nach dem Abpraller den Ball mit dem Schlusspfiff in Gernemann’s Kasten. Verdammte Hacke.

Für den SVA: Gernemann; Klingberg (1) , Dibow (5/2), Lauruschkat, Funk (8), Polder, Pfingsten (4), Zedler, Kaminke (1), Janot (2)

1. Herren stolpert übel in Kinderhaus, Zwote weiter ungeschlagen

Eine empfindliche 40:35 Auswärtsniederlage setzte es für Adlers 1. Herrenmannschaft gegen die Kinderhauser Reserve. Damit avanciert die Truppe von Trainer Laudenbach zunehmend zum Adler-Schreckgespenst, bereits in der vergangenen Spielzeit ließen die Blauen im Schulzentrum wichtige Punkte liegen und büssten seinerzeit wichtigen Boden im Kampf um die Tabellenspitze ein. Davon kann heuer erstmal nicht mehr die Rede sein, die hochgehandelten Adler finden sich nach nunmehr 3 Spieltagen mit 3:3 Punkten erstmal im Mittelfeld der Liga wieder. Dort rangieren punktgleich die Handballfreunden aus Greven, die prompt am nächsten Sonntag um 14.00 Uhr in der HBS gastieren und deren Ansprüchen diese Tabellensituation gewiss auch nicht genügt.

Zwei echte Big Points packte sich die Zwote am Ölberg in Kattenvenne ein, zu den beiden Schnappern Paule Sattler und Mausi Schmidt gesellten sich nur weitere 7 Feldspieler. Die machten ihr Sache jedoch mehr als bravourös und erarbeiteten sich eine permanente 2-3 Tore Führung. In der Schlussphase wurde es dann bei 2 vergebenen Strafwürfen der Gäste nochmal fast unnötig spannend, im 3. Versuch brachte dann jedoch der 3. Schütze Gisbrecht vom Punkt die Adler wieder in Front, ehe der erneut stark aufspielenden Bartels in Überzahl den Sack zu machte. Kattenvenne verwandelte abschliessend zwar noch einen weiteren 7m zum 28:29 Endstand, aber da lagen sich die Blauen schon jubelnd in den Armen. So spielt Tabellenführer.

5 Punkte (und einer im Sinn) am Adler Sonntag – Arbogast zum letzten Mal in blau

Um ein Haar makellos wäre die Punktebilanz der Adler Mannschaften am vergangenen Heimspieltag ausgefallen: schadlos hielt sich die 2. Herrenmannschaft und fuhr mit einem deutlichen 30:20 Erfolg gegen die Reserve der Hiltruper JDK den 3. Sieg im 3. Spiel ein bleibt damit ungeschlagener Tabellenführer der 1. Kreisklasse.

Den erwarteten heissen Tanz lieferten sich Adler‘ s 1. Herrenmannschaft und die 2. Mannschaft des TV aus Telgte. Nach einer eher schwächeren 1. Spielhälfte gegen kompakte Friesen organisierten sich die Blauen im 2. Durchgang wesentlich cleverer und durchdachter und hatten nicht nur 3 Minuten vor Schluss bei einer 3-Tore Führung die Hand am Pott (24:21), sondern auch noch in der Schlussminute durch Peters, der, nach einem Dreierpack der Gäste zum 24:24 Ausgleich, den Ball vom 7-Meter Punkt aber nicht auf das Gehäuse brachte…unterm Strich geht das Ding aber so wohl in Ordnung. Auf Seiten der Adler lief zudem mit Jan Arbogast nicht nur ein sympathischer Kerl, sondern auch ein (leider) guter Handballer das letzte mal im Pohlmeyer Leibchen auf, nach den Abhängen von Keeper Lübking, Tim Dierks und David Garzinsky sicherlich ein weiterer Wehmutstropfen für die Truppe um Coach Consch, zumal mit Matthis Treude dessen kongenialer Partner am Kreis ebenfalls schon auf gepackten Koffern sitzt.

Ein Köfferchen trug auch Damentrainer Döllermann stolz in die Kabine seiner Damenmannschaft, die Mädels haben als erfolgreicher Aufsteiger ordentlich die Werbetrommel gerührt und damit die Aufmerksamkeit der Sponsoren auf sich gelenkt. Im neuen Dress in traditionellem Adler-blau bewiesen die Spielerinnen gegen die 3. Mannschaft aus Wettringen, nach einer etwas zähen Anfangsphase, am Ende dann den erhoffen längeren Atem und stehen nach dem 27:24 Erfolg im 3. Saisonspiel recht gut in der Bezirksliga Münsterland da.

Adler Sonntag ohne die Gernemänner – 1. Herren gefordert

Ein fast waschechter Adler-Sonntag steht der blau-weißen Fangemeinde am kommenden Sonntag bevor. Ausser der Dritten, die am zweiten spielfreien Wochenende in Folge weiter mit den Hufen scharren muss, empfangen die drei verbleibenden Adler-Teams ihre Gegner in der heimischen HBS.

Los geht’s um 12.00 Uhr mit einem echten  Derby der 1. Kreisklasse, wenn Adlers Zwote die DJK Reserve aus Hiltrup zum Ball bittet. Die Blauen sind mit 2 deutlichen Siegen in die Saison gestartet und führen gemeinsam mit der Warendorfer Sowjetunion und den 08ern die Liga an, die Südstädter warten hingegen weiter auf den ersten Punktgewinn der aktuellen Spielzeit.

Im Anschluss steht dann für Adlers 1. um 14.00 Uhr ein echter Gradmesser gegen die Telgter Landesliga-Reserve an, die Friesen haben ihre beiden Auftaktspiele souverän dominiert und dabei Aufstiegsaspirant Greven/Reckenfeld und Bezirksligaabsteiger Gremmendorf/Angelmodde relativ chancenlos dastehen lassen.

Um 16.00 Uhr runden dann Coach Döllermanns bezaubernde Damen den hoffentlich erfolgreichen Spieltag entsprechend ab, die Mädels haben sich mit einem famosen Auswärtserfolg am vergangenen Spieltag in Nordwalde in der Liga akklimatisiert und wollen nun die Drittvertretung aus Wettringen auf Distanz halten.

Bitte kommen Sie also HBS, auf geht’s Adler!

 

 

Grillwurst, Pilsbier, Sonnenschein – 1. und 2. Herren triumphieren, 3. und Damen leider sieglos

Bei tollem Spätsommerwetter und nettem Ambiente starteten die Handballer des SVA mit allen 4 Mannschaften mit einem echten Adler-Sonntag in die Saison 2018/19.

Siegreich und obendrein äußerst souverän präsentierten sich dabei die 1. und 2. Herrenmannschaft, letztere schickte, angeführt von MVP Malte Petersen, die HSG Bever Ems mit 10 Toren Differenz zurück nach Hause (33:23). Die 1. Mannschaft von Coach Consch setzte in ihrem Spiel gegen den Bezirksliga-Absteiger Preussen/Borussia noch einen drauf und landete mit 39:26 direkt einen Kantersieg zum Auftakt der Kreisligasaison.

Nach der verlustpunktfreien Vorsaison musste dahingegen die bezaubernde Damenmannschaft gegen die Grün-Weißen aus Nottuln leider erfahren, wie verlieren geht, der 20:27 Endstand fällt nach Meinung von Trainer Döllermann aber etwas zu hoch aus, „da die Mädels sich mehrmals auf 2-3 heran gekämpft haben, dann aber die nötige Konsequenz im Abschluss vermissen ließen.“

Irgendwie relativ indiskutabel waren die 15 mickrigen Toren der Dritten zum Auftakt am frühen Morgen gegen eine eingespielte Truppe aus Sendenhorst (15:21). „So gewinnt man kein einziges Spiel in der Bundesliga“ sprach Keeper Gernemann, der mit 72 (!!!) Lebensjahren in seine x-te Saison beim Adler geht, und machte sich daraufhin vermutlich auf den Weg zum Münster-Marathon, um eine Staffel mit sich selbst zu laufen. Könnte der leider vermutlich wirklich noch…

 

Nach der Saison ist vor der Saison…

ist nicht nur eine platte Formulierung, sondern wertschätzt obendrein auch nicht sonderlich die großartigen Erfolge aller Adler-Aktiven aus der abgelaufenen Saison 2017/2018.

Im Grunde spielten alle Adler-Teams in ihren jeweiligen Ligen eine tragende Rolle, leistungsmäßig führte heuer an den Adler-Mädels kein Weg vorbei, die bekanntermaßen als Aufsteiger ohne einen einzigen Verlustpunkt das Abenteuer Bezirksliga in Angriff nehmen werden. Ebenfalls „oben“ mischten die 1. und 2. Herrenmannschaft kräftig mit, die jungen Wilden vom Lokalrivalen Sparta Münster bewiesen zwar am Ende den etwas längeren Atem und kürten sich zum einzigen Aufsteiger in die Bezirksliga, die Mannen von Coach Consch verschwendeten aber ebenso keine Wehmutstropfen wie die Zwote, die sich bei vermeintlich schwächeren Gegnern gerne mal selbst ein Bein stellte. Immer traditionsbewusst und zum Ende dann auch noch erfolgreich präsentierte sich Adlers 3. als „Meister der Platzierungsrunde“, die Gernemänner bestätigten somit ihr Potential aus der Hinrunde und hielten die untere Tabellenhälfte der 2. Kreisklasse souverän in Schach.

An dieser Stelle darf sich nun mal jeder selbst auf die Schulter klopfen, denn ist ist doch ganz beachtlich, was wir mit fast 150 Aktiven verteilt auf 4 Seniorenmannschaften zu leisten im Stande sind. Das macht ganz bestimmt Lust auf mehr, und wenn in einigen Tagen wieder die ersten Schweißtropfen rinnen, dann wissen zumindest alle Adler, wofür.

Auf eine gute und verletzungsfreie Saison 2018/2019. Lets go Eagles!

 

 

Damen mit dem großen Sweep, Zwote Herren setzt Ausrufezeichen, 1. vermöbelt die Handballfreunde

Ach hätte man doch vor der Saison auf eben diesen bemerkenswerten Sweep der Damen gewettet, Meistertrainer Steppi Döllov wäre nun entweder nackt eine Runde über die Promenade geradelt oder im Bikini durch den Aasee geschwommen…

Spaß beiseite, was die Damen samt „Staff“ da diese Saison hingelegt haben hat zum Einen niemand für möglich gehalten, zum Anderen ist dieses Kunststück schon seit langem keinem Aufsteiger aus dem Handballkreis Münster mehr gelungen, wenn es so etwas im Seniorenbereich überhaupt schon mal gegeben hat: 7 Spiele und 7 Siege in der Vorrunde der Kreisliga Münster, gefolgt von weiteren 7 Spielen mit 7 Siegen in der Meisterrunde ergeben eine makellose Bilanz von 28:0 Punkten bei +98 Toren. Ein Klassenunterschied, keine Frage und ein würdiger Meister und Aufsteiger Adler Münster. Herzlichen Glückwunsch an das gesamte Team!