8:0 für den SVA – alle Teams siegen am Adler-Sonntag

Zur Heimpremiere in der HBS setzen sich alle Mannschaften des SV Adler in teilweise hartumkämpften Partien gegen ihre jeweiligen Konkurrenten durch und machten damit den 1. Adler-Sonntag der aktuellen Saison zu einem wahren Sahnetag für alle Spieler und Fans von blau und weiß. Die Spielberichte folgen in Kürze…!

Große Heimpremiere mit allen Teams am Adler-Sonntag

Zur gemeinschaftlichen Heimpremiere der am vergangenen Wochenende bereits in der Ferne eingeläuteten Saison 2017/18 laden am kommenden Sonntag gleich alle Adler-Mannschaften im Akkord ihr Fans in die Hans-Böckler Halle im Münsteraner Osten ein.

„Alt gegen neu“ heist es dann sowohl für Adlers Dritte, die um 10.00 Uhr gegen die Reserve der neuformierten HSG Bever Ems aufschlägt, wie auch für Adlers Zwote, die direkt im Anschluss die stets ambitionierte Erstvertretung der Emser um 12.00 Uhr aufs Parkett bittet. Der neutrale Beobachter wird nicht nur gesapnnt sein, in welcher Kombination die ehemaligen Rivalen aus West- und Ostbevern nun gemeinsam in den neuformierten Mannschaften agieren, sonder auch, in welcher Verfassung sich die ehemaligen Adleraner Mark Petzi, Flo Diederich und Boris Pötter auf ihre alten Handballertage präsentieren werden.

Um 14.00 Uhr schickt Trainerfuchs Steppi Döllov in einer echten englischen Woche dann seines Mädels auf die Platte, die Adler- Damen sind in einem Nachholspiel am Mittwoch abend mit einem 10:20 Auswärtssieg fulminant in die Vorrunde der Kreisliga-Saison gestartet und wollen aus einer erneut starken Abwehr heraus zwei weitere Punkte gegen die 1. Mannschaft aus Havixbeck einfahren.

Pünktlich zu Kaffee und Kuchen heist es abschließend um 16.00 Uhr für die 1. Herrenmannschaft von Coach Consch „all in“, nach dem Pflichtsieg gegen Lengerich II kommt mit der DJK aus Hiltrup zwar ebenfalls „nur“ eine Zweite Mannschaft in die HBS, die hat am 1. Spieltag aber einmal gleich mit einem knappen Heimerfolg gegen Ascheberg/Drensteinfurt’s 1. ein Ausrufezeichen im Haifischbecken der Kreisliga Münster gesetzt.

In einigen noch altbekannter Manier soll dieser Tag endlich mal wieder dazu genutzt werden, die große Adler Familie aus Spielern, Familien und Freunden, Likern und Followern bei Brot und Spielen in der Halle zusammen zu führen, für das leibliche Wohl sei also gesorgt. Und genau eine Woche vor der Bundestagswahl bestehen an diesem Tag ausnahmslos keine Zweifel: wählt den SVA…

Adlers Zweiten geht nach starkem Spiel die Luft aus

Zum Saisoneinstieg ging es für unsere Zweitvertretung zur SG Sendenhorst 2. Leider konnte man aufgrund des ungelegenen Termins nur mit einer teils angeschlagenen Rumpftruppe antreten, da insbesondere viele unserer Rückraumspieler verhindert waren. Der Gastgeber hingegen trat mit einem vollen und starken Kader an, welcher schätzungsweise, sollte er in dieser Zusammensetzung durch die gesamte Saison gehen, einen der vorderen Plätze belegen wird.

Trotz, oder auch gerade auf Grund der eher suboptimalen Voraussetzungen gingen wir topmotiviert in die Partie. Aufbauend auf einer aggressiven Abwehr um den starken Blockchef Matthias gelang es die physischen Vorteile der Gastgeber weitgehend auszugleichen, die starken Rückraumschützen ein ums andere Mal zur Verzweiflung zu bringen und uns in einer engen Partie von Beginn an teuer zu verkaufen. Im Angriff spielte zudem neben Alex im Rückraum insbesondere Maik am Kreis eine herausragende erste Halbzeit, in der wir die in Ruhe vorgetragenen Angriffe ein ums andere Mal direkt oder durch einen der zahlreichen 7-Meter durch Tobi erfolgreich abschließen konnten. Da zudem Mausi im Tor regelrecht heiß lief und neben zwei 7-Metern inklusive Nachwurf, ein ums andere Mal auch freie Würfe der Gegner wegnahm gingen wir nach einem letzten erfolgreichen Angriff mit einer knappen 12:13 Führung in die Halbzeit. Aus dieser kamen die Adler – man glaube es kaum – ebenso wach, motiviert und kämpferisch heraus, wodurch die zweite Halbzeit genau dort weiterging, wo die Erste aufgehört hatte. Durch einige Tempogegenstöße, sowie frischen Schwung des erst zur Mitte der ersten Halbzeit nachgekommenen Ansgars, konnte man sich so zwischenzeitlich auf 3 Tore absetzen. Leider merkte man ab dem letzten Viertel jedoch, wie auf Grund der langen Spielzeiten unseren Spielern zunehmend die Kräfte schwanden. Während die Angriffe druckloser wurden und auch die Pässe an den Kreis seltener ihr Ziel erreichten, handelte man sich in der Abwehr einige schmerzhafte 2-Minuten Strafen ein, wodurch die Führung bis zu der Auszeit 4 Minuten vor Schluss in einen Rückstand von 4 Toren kippte. Auch wenn man jetzt noch einmal alles probierte, fehlten durchweg einfach die letzten Körner, um den routinierten Gastgebern aus Sendenhorst noch einmal gefährlich zu werden. So fiel am Ende ein starkes Spiel beider Mannschaften unter Leitung eines guten Schiedsrichters mit 28:22 weit deutlicher aus, als es der Spielverlauf lange Zeit vermuten ließ.

Neben kleineren, für den Saisonanfang normalen Abstimmungsproblemen („Bevor wir jetzt anfangen zu spielen – wie gehen nochmal diese Spielzüge, und auf welcher Seite läuft wer wie wann ein?!“) kosteten so primär die fehlenden Alternativen unsere Zweite Adlermannschaft ihre ersten Punkte gegen einen starken Gegner. Das tolle Spiel machte Lust auf mehr Handball – und eine mögliche Revanche in der Rückrunde. Zum ersten Heimspiel der Saison brennt ein deutlich größerer Kader zudem jetzt auf Wiedergutmachung.

Mit dabei waren: Mausi, Alex, Ansgar, Dominic, Jens, Maik, Markus, Matthias B., Matthias V., Tobi und Toli

Saisonauftakt der 3. in Telgte: Fliegende Fäuste und kein Hallelujah

In der Neuauflage des Italo-Westerns von 1971 bekam es Adlers 3. zum Saisonauftakt nach einjähriger Pause mal wieder mit Bambino, dem müden Joe und all den anderen Friesen-Cowboys zu tun, die kurzerhand von Maria’s Geburt und Westfalens größtem Pferdemarkt zur Dreifachhalle geritten kamen.
Adler musste sich in der Sommerpause etwas neu definieren, die Abgänge von Keeper Bolek Roggenkemper (Karriereende), Jerry Becker (1. Mannschaft) sowie der Rekordtransfer von Cristiano Peitzneymeier nach Ratingen wurden insbesondere in der spielfreien Zeit durch den eigenen inneren Schweinekeiloff bestimmt, der vornehmlich immer montags oder mittwochs „Training ja oder nein“ bellte.
Nichtsdestotrotz kam Adler recht gut in die Partie und erspielte sich in der Anfangsphase eine 2 Tore Führung durch Treffer aus dem Rückraum von Kaminke, Dibow und Funk (1:3). Ersterer bekam in seiner nächsten Angriffsaktion dann direkt den Humor von Enzo Barboni zu spüren, Adler steckte jedoch nicht auf und schien diesen Vorsprung in die Pause zu bringen (7:9), ehe etwas Pech im Abschluss und Barbonis Drehbuch den Zuschauern ein Remis (9:9) nach den ersten 30 Minuten bescherten.
Im zweiten Durchgang blieb die Partie dann bei einseitigem Schlagabtausch weiter offen, Bambino, Joe und Co. boten eine Darbietung ihres Könnens wie in alten Zeiten, bevor, wie schon in in der ersten Spielhälfte, die Adler bei nachlassender Kraft und Konzentration ein halbes Dutzend gute Torchancen nicht nutzen, und die Cowboys so die Partie beim Spielstand von 15:14 zu ihren Gunsten drehen konnten. Was neben dem ganzen Ärger bleibt, den ein klassischer Italo-Western eben nun mal mit sich bringt (hilfloser Sheriff, keine Bestrafungen, viel Palaver) ist der Blick nach vorne, den aussichtslos war es nicht, was die Blauen zu Stande brachten.
Und am kommenden Sonntag heist es dann schon wieder Italo, wenn Mark Petzi mit seiner neu formierten HSG Bever Ems getreu dem Motto „Sie nannten ihn Mücke“ sein Stelldichein in der HBS gibt – vedremo amici…

Für den SVA: Gernemann; Pohlmeyer, Zedler, Kaminke, Funk, Rosin, Dibow, Klingberg und Polder.

Der Sommerplan der Adler-Damen

Die 1. Damenmannschaft des SV Adler Münster ist eine junge aufgeschlossene Truppe, die in der Bezirksligasaison 2016/2017 vom Stephan Döll trainiert wird.

Nach dem Motto „Nach dem Abstieg ist vor dem Aufstieg!“, wollen wir in die nächste Saison starten. Dazu heißen wir auch Neuzugänge herzlichst willkommen und suchen immer wieder noch handballbegeisterte und motivierte Spielerinnen, die verrückt genug sind bei uns mitzumachen. Kommt einfach mal vorbei – wir freuen uns auf euch!

Für die neue Saison starten wir ab den 03.07.2017 montags ab 20:00 Uhr und mittwochs ab 19:00 Uhr mit dem Vorbereitungstraining.

Interessiert? Hier mit dem Trainer kontakt aufnehmen!

IMAG0166.jpg wird angezeigt.

Mal wieder – 2. Herren gewinnt gegen Ladbergen

Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge war die Devise für dieses Spiel: Mal wieder völlig frei aufspielen – völlig ohne Druck zusammen als Team ins Spiel gehen. So wurde an diesem Sonntag der Angriff ruhig aufgebaut und die Spielzüge konzentriert durchgeführt, immer mit dem Auge zum freistehenden Mitspieler.  Und hinten in der Abwehr wurde geredet und gegenseitig geholfen. Es gab keine Hektik bei auftretenden Fehlern, sondern wir haben einfach unser Spiel gemacht. Mit dem Ergebnis, dass wir Ladbergen klar und deutlich mit 31:19 nach Hause geschickt haben.

Den neuen Schwung wollen wir mit ins nächste Spiel nehmen, in dem es gegen HSG Preußen/Borussia Münster geht. Sie sind Tabellenzweiter und seit 13 Spielen ungeschlagen. Ihre letzte Niederlage war gegen uns. Ob es mal wieder genauso geht? Schaun wa mal…

SV Adler „Mixed“ belegt bei Stadtmeisterschaften 4. Platz

Bei den jährlich in Kinderhaus stattfindenden Stadtmeisterschaften belegte das dünn besetzte „Adler-Mixed-Team“ den 4. Platz.

Die Vorzeichen für das Turnier am Wochenende standen von Anfang nicht gut für die Adler, da die von vornherein aus den 3 Adler Mannschaften zusammengewürfelte Truppe noch zwei krankheitsbedingte Ausfälle zu beklagen hatte. Somit lag der Hauptzweck der Teilnahme in einem Warm-Up für den nächste Woche startenden Ligabetrieb, Spaß am Spiel und sportlich netten Austausch.

Die Vierergruppe der Adler umfasste noch die Kinderhäuser Reserve, den BSV Roxel und Landesligist HSG Gremmendorf/Angelmodde.

So verschlief man auch den Start in das Turnier gegen den BSV Roxel und musste eine verdiente Niederlage hinnehmen (10:14).
Der Spielmodus von 1x 15 Minuten brachte vor allem Hektik ins Spiel beider Mannschaften, was einerseits zu vielen Toren, aber auch zu vielen Fehlwürfen und technischen Fehlern führte. Der Spielstand von 5:5 nach kaum mehr als vier Spielminuten spricht Bände.

Das zweite Spiel gegen Kinderhaus 2 lief man dann konzentrierter auf, bewies Nervenstärke im Abschluss und fand in der Abwehr trotz „neuer“ Mannschaft zu altbekanntem Zusammenhalt zurück. Das Spiel ging mit 9:5 für die Adler aus, womit es rechnerisch noch möglich war, in das Halbfinale einzuziehen. Voraussetzung war allerdings ein Sieg mit zwei Toren Unterschied gegen den Landesligisten Gremmendorf/Angelmodde.

Das Spiel begann gut den SV, man schaffte es die Abwehr wieder dicht zu halten und unsere Torwart „Oldies“ Mausi und Det aus der Adler-Reserve nahmen den Gegner einige Würfe weg. So stand es am Ende 9:5 für die Adler, welche damit den zweiten Platz der Gruppe belegten, was bedeutete, dass man im Halbfinale gegen Gastgeber Kinderhaus ran musste. Leider verletzte sich auch Ansgar als letzter Rückraumspieler, sodass man außer Spielertrainer Bernd Früchel keinen Auswechselspieler mehr hatte.
Obwohl man sich gegen den Landesligisten, der in seinen bis dahin gespielten Spielen zeigte, dass außer dem Turniersieg nichts in Frage käme, nicht viel ausrechnete, kam man gut in die Partie.
Man ließ wenig Tore zu und konnte vorne einige schnelle Treffer erzielen. Der längere Spielmodus in den Halbfinals (2x 10 Minuten) zeigte jedoch Wirkung, insbesondere da bereits 3 Spiele absolviert wurden, es keine Wechselmöglichkeiten gab und man die älteste Truppe des Turniers stellte. Die stabile Abwehr der Hausherren ließ wenig zu, so stand es nach 17 Minuten 6:6. Leider vergab man die entscheidenden Würfe und Kinderhaus erzielte im Gegenzug zwei Tore, sodass man sich letztlich 8:6 dem Favoriten geschlagen geben musste.

Der dritte Platz wurde ausschließlich im 7m-Werfen entschieden. Hier war jedoch auch aufgrund der Enttäuschung über die knappe Niederlage im Halbfinale die Luft raus, weshalb Sparta dieses für sich entschied.

Alles in allem war Spielertrainer Bernd Früchel mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden, die trotz des kleinen Kaders gut gekämpft und eine anständige Platzierung geschafft hat.

Wir bedanken uns beim Veranstalter Kinderhaus für ein sehr amüsantes und brilliant organisiertes Turnier, sowie Heimspiel (Handball) für die gute live Berichterstattung! Bis zum nächsten Mal!

 

Bilder, sowie den Ablauf der Spiele findet ihr unter:

http://www.heimspielonline.de/handball/turniere/saison_201617/handball_stadtmeisterschaften_der_maenner_2017/handball_stadtmeisterschaften_der_herren_liveblog/

Aua! Dritte kommt gegen den Tabellenführer ordentlich unter die Räder

Im letzten Heimspiel der Hinrunde handelte sich Adlers 3. eine deftige 23:41 (10:18) Klatsche gegen den Tabellenführer von Nullachts Zweiter ein. Was den Adlern blühen könnte war allen Beteiligten vor dem Spiel hinreichend klar, die positive Torbilanz von nahezu 80 Toren aus 9 Saisonspielen macht die Mannen vom Kanal sehr berechenbar: Ballverluste und Fehlwürfe werden gnadenlos mit Tempogegenstößen bestraft. Und so kam es, wie es kommen musste, nach nicht einmal 10 gespielten Minuten hatten sich die Blauen beim Spielstand von 1:11 eine ordentliche Hypothek aufgebrummt. 08 konnte nun fast schon einen Gang zurückschalten, dies spiegelt sich im 10:18 Zwischenstand nach 30 Minuten wieder.
Bis zur Mitte der zweiten Spielhälfte verwalteten die 08er einen konstanten Vorsprung von 10-12 Treffern, ehe eine kurze Tempoverschärfung des Klassenprimus durch eine ebenso konsequente 2. Welle das Ergebnis zunehmend unangenehmer für die Gernemänner werden lies (20:37). Leid tun konnte einem in dieser Phase des Spiels insbesondere Debutant Lukas Elinkman im Adler-Gehäuse, der ein ums andere Mal den Ball aus kurzer Wurfdistanz auf sein Tor bekam. In den Schlussminuten machte 08 dann die zweite Schmeißkiste klar, während Adler den Highscore der Saison um einen Treffer verpasste. Wer an dieser Stelle den Blauen eine ordentliche Angriffsleistung bescheinigen möchte, der darf auch nicht unerwähnt lassen, dass eine Abwehr in diesem Spiel nur ansatzweise vorhanden war. Und wie grunzt das Phrasenschwein: offense wins games, defense wins championchips…

Dasletztemalfürblauinzwotausendsechzehn: Roggenkemper, Gernemann, Elinkmann; Pohlmeyer, Peitzmeier, Laruschkat, Funk, Klingberg, Becker, Dibow, Polder und Kaminke

Knapper Sieg gegen Telgte für Adler I

Im ersten Heimspiel seit 4 Wochen gab es für unsere Erste mit einem 27:25 (13:10) gegen Friesen Telgte II den dritten Sieg in Folge.

Ohne Konrad, Benny und Jan Spreer legten unsere Boys in Blue vor gut besuchter heimischer Kulisse gegen den sich zuletzt im Aufwind befindenden Gegner direkt ordentlich los (4:1, 7:3). Die Telgter konnten im Verlauf der ersten Hälfte aber ihre Abwehr stabilisieren und kamen wieder ran (8:8, 10:10). Dabei waren in dieser Phase sicherlich die zwei Schiedsrichter die auffälligsten Akteure auf dem Spielfeld: trotz fairen Spiels auf beiden Seiten hagelte es teilweise vollkommen unverständliche 2-Minuten Strafen, sodass zeitweise 4 gegen 4 gespielt werden musste. Nach einer (berechtigten) roten Karte gegen den Telgter Dahlhaus (29 min.), der unseren Kreis Matthias Treude beim Tempogegenstoß (ja wirklich!) von hinten foulte, erhitzten sich die Gemüter auf Tribüne wie Spielfeld. In der Folge übersahen die Unparteiischen einen klaren Fausschlag ins Gesicht von Jan Arbogast, der bis zum Spielende mit Veilchen über dem rechten Auge weiterspielen sollte. Unsere Jungs konnten den Wirbel immerhin zu einer 13:10 Halbzeitführung nutzen.

In der Pause überdachten die Schiris nun ihre übertrieben progressive Linie und in Hälfte zwei konnte nun vernünftig Handball gespielt werden.

Die Telgter kamen mit ordentlich Schwung aus der Kabine und holten den Drei-Tore-Vorsprung schnell auf. In der Folge entstand ein ausgeglichenes Spiel mit ständig wechselnder Führung (15:15; 16:18, 20:19, 24:24). Hauptanteil daran hatte sicherlich der zu Höchstform auflaufende Keeper der Gastgeber, der einen freien Wurf nach dem anderen parieren konnte. So blieb es ein Krimi bis zuletzt. Beim Stand von 25:25 kurz vor Schluss gelang unserem junggebliebenem Korfs ein Sensationstor von Rechtsaußen, die Telgter warfen ihren 7m gegen den Pfosten. Damit war das Spiel gewonnen. Korfs konnte noch einen 7m nach Abpfiff zum 27:25 Endstand verwandeln.

Nächsten Sonntag (11.12.) geht es für unsere Erste beim Tabellenführer Warendorfer SU weiter, Anwurf ist 18 Uhr.

 

#flywieadler #omgwieflysinddiedenn?!

 

Adler 3 ohne Glück in der Vorstadt

Spielfrei am vergangenen Wochenende bleibt für Adlers 3. die Nachlese zum Spiel gegen die Zweitvertretung des BSV Roxel am 1. Advents-Wochenende. Tabellarisch auf Tuchfühlung steht die Roxeler Reserve punktemäßig deutlich besser da als die Adleraner, dennoch fuhren die Blaumänner mit guten Ambitionen an die westliche Stadtgrenze. Was folgte war eine 1. Spielhälfte die sich für die verweilenden Zuschauer angesehen haben muss wie Tennis, was jedoch beim Handball in der Ermangelung von Toren irgendwie konfus und nicht sehr ansehnlich wirkt: das Ergebnis von 9:8 nach 30 Minuten glich daher auch eher einem Tie-Break als einem Duell zweier konzentrierter Kontrahenten. Zudem spielte Adler nicht nur gutes Tennis sondern auch ganz passebles JoJo, will heisen der Spielstand schwankte von 3:1 auf 3:3 bzw. von 7:4 auf 7:7.

Tennis spielten beide Teams dann im 2. Durchgang etwas weniger (12:12), die kräftezehrende JoJo Taktik wurde jedoch beibehalten, und so folgte auf eine Roxeler Führung (13:9 und 20:17) stets der Ausgleich der Blauen (15:15 bzw. 20:20). Nahezu tragisch verliefen dann die Schlussminuten, da Adler beim Stande von Remis Ballbesitz hatte, Laruschkat aber gnadenlos in eine Wurffalle tappt und den Ball zu haltbar in den Richtung des Roxeler Gehäuses befördert. Obendrein endet der direkte Gegenstoß mit der 21:20 Führung für Heim und selbst in den verbleibenden Sekunden kann Adler durch Funk kein Kapital aus der letzten Spielsituation schlagen.

Damit wären die schlagbaren Gegner für die Gernemänner in der Hinrunde wohl durch, zum Abschluss warten mit 08s Zweiter und der Warendorfer SowjetUnion 3 die designierten Herbstmeister der Liga auf den SVA.

In Blau: Roggenkemper (9:8;12:12), Gernemann; Pohlmeyer, Heinrich, Polder, Wittlage, Laruschkat, Funk, Porsch, Kaminke und Dibow