Im Lokalderby gegen den SC Münster 08 die Nase vorn – Damen I gewinnen 22:19 (14:9)

Im Lokalderby gegen die Mädels vom SC Münster 08 lieferten die Adlerweibchen I dem Publikum eine ganz ansehnliche Vorstellung! Vor allem der ein oder andere Spielzug, der seit Wochen noch nicht so richtig in ihren Köpfen und Gliedmaßen angekommen zu sein schien, zeigte endlich Wirkung.

In den verbleibenden vier Spielen der Saison gilt es nun noch ein wenig an Kontinuität, Konzentration und dem Nervenkostüm zu feilen, dann kann eine solide Führung auch einmal ohne zwischenzeitliche Einbrüche über die vollen 60 Minuten behauptet werden. 🙂

Mit von der Partie: Corinna, Gesa, Judith, Kristina, Lisa, Lotta, Plücki, Rippi, Saskia und Tine

16:18 – Erlösender Sieg gegen die SG Sendenhorst

Ohne Trainer und mit lediglich zwei Auswechselspielerinnen auf der Bank, dafür aber mit gewohnt fröhlicher Grundstimmung, traf Münsters Damen-Erstvertretung am Samstag auf die Gastgeberinnen der SG Sendenhorst. Alles in allem war es keine allzu spektakuläre Begegnung: der Adler hielt über die kompletten 60 Minuten die Zügel in der Hand, die Abwehr stand und nur die Paraden der gegnerischen Torhüterin entlockten den Adlerweibchen ein gelegentliches Aufstöhnen. Wie gesagt, generell keine allzu spektakuläre Begegnung, hätte nicht ein dritter Akteur seinen großen Auftritt gewittert: der Schiedsrichter. Der Mann mit der Pfeife in der Hand interpretierte die Partie auf seine ganz eigene Art und Weise. Zum Glück bedachte er beide Teams mit seinen phantasievollen Entscheidungen, sodass man sich am Ende verdient mit 16:18 trennte.

Für den Adler am Ball: Corinna, Gesa, Judith, Lotta, Nike, Plücki, Rippi, Saskia und Tine

Nora hält Damen I in heißer Schlussphase im Spiel

Nach den schwächelnden Vorstellungen gegen Ascheberg, Neuenkirchen und Lengerich und traurigen drei Niederlagen in Folge, konnte man die Partie gegen die DHG Ammeloe/Ellewick vergangenen Sonntag schon tendenziell richtungsweisend für die Rückrunde der Adlerweibchen nennen. Generell fanden sie nicht schlecht in die Partie, allerdings ließ vor allem das Rückzugsverhalten zu wünschen übrig, wodurch die Münsteranerinnen von den flinken Gegnerinnen die meiste Zeit schlichtweg überlaufen wurden. So hinkten sie die erste Halbzeit permanent einem 1-3 Tore-Rückstand hinterher. Noch dazu verletzte sich Annika, die bis dahin bereits drei Tore auf ihrem Konto verbuchen konnte, in der 14. Minute am Knie. Sie wird für den Rest der Saison leider ausfallen.
Nachdem Q im Verlauf der zweiten Halbzeit die Defensive zu einer Manndeckung der wurfstarken Rückraumlinken umgestellt hatte, rückten die Adlerweibchen ihren Gegnerinnen jedoch Schritt für Schritt auf die Fersen. Nach drei Buden in Folge von Anna und blitzsauberen Rechts-Außen-Treffern von Saskia, zogen sie zum 23:23 gleich! Die Spannungskurve legte sogar noch einmal einen Gang zu, als 10 Minuten vor Schluss zunächst Judith und dann parallel Gesa mit 2-Minuten-Strafen vom Feld gestellt wurden. Die zweifache Unterzahl hätte den Münsteranerinnen leicht das Genick brechen können, hätte nicht Nora auf einmal aufgedreht und ihre Krakenarme in alle Himmelsrichtungen ausgestreckt. Mit so einem Rückhalt im Tor, zogen sie in der Endphase sogar zum 30:28 an den Gästen vorbei. Leider leider konnte die Führung nichts bis zum Abpfiff behauptet werden… Am Ende trennte man sich verdienterweise unentschieden 31:31 von den Ammeloerinnen.
Insgesamt mit einem positiveren Gefühl und auf ihre Stärken besinnt, fahren die Adlerweibchen am Samstag nun hoffentlich auswärts einen Sieg gegen die SG Sendenhorst ein.
Anna (4), Annika (3), Corinna, Gesa (4), Judith (8/3), Kristina (1), Lotta (3), Nora, Rippi (3/1) und Saskia (5)

Niederlage gegen uns selbst

Da leider Neuenkirchen leider das Spiel nicht verlegen konnte, halfen netterweise Barbie und Lisa an diesem Sonntag aus gegen den Tabellenzweiten. Während die erste Halbzeit einen schönen Handball auf Seiten der Adlerdamen zeigte, schlugen diese sich in der zweiten Halbzeit selbst. Gerade im Angriff spielte man zu nervös und inkonsequent. Im Training einstudierte Spielzüge konnten nicht umgesetzt werden.  Auch hier bleibt keine Zeit für Trauer. Mit dieser guten Abwehrleistung und mit der Aussicht  auf einen hoffentlich wieder verbesserten Angriff muss neue Kraft für das nächste schwierige Spiel am Sonntag gegen Lengerich geschöpft und weiter an sich gearbeitet werden. Eine Möglichkeit ergibt sich schon am Mittwoch beim Pokalspiel gegen Roxel, denn dort kann man befreit aufspielen.

Bittere und unnötige Niederlage gegen Ascheberg (19:17)

Bleibt nur die Topform von Nora im Tor zu erwähnen, die viele wichtige Zeichen setzte, die die Mannschaft leider nicht empfing! Trübsal blasen nicht nötig, denn der nächste Gegner kommt schon am Sonntag in die heimische Halle. Besser machen ist die Devise.

 

es spielten: Gesa, Hannah, Rippi, Lotta, Corinna, Plücki, Saskia, Nike, Hilki, Tine und Nora

Adler Damen I starten mit solidem Sieg die Rückrunde

Adler Damen I starten mit solidem Sieg die Rückrunde

Mit neuem Elan und gestärkt aus der Winterpause wollten die Alder Damen auch in der Rückrunde einen schönen Handball zeigen. Dies gelang im ersten Spiel gegen Stadtlohn nicht immer. Während sich vor allem die Anfangsphase mit einem 0:0 nach sieben Minuten dahinschleppte, kamen die Handballerinnen erst spät in den Tor-Fluss, so dass es zur Halbzeit ein 13:6 zu Buche stehen konnte. Vor allem aber die Mitteposition der Gegnerinnen kam immer wieder zu leichten Abschlüssen und ärgerte die heimische Abwehr. Am Ende sollte das Spiel mit einem 28:18 enden, mit deutlich Luft nach oben.

Es spielten: Gesa(7), Plücki (5), Lotta (5), Annika (4), Hannah (3), Rippi (1), Hilki (1), Löbi (2), Nike, Tine und Nora im Tor

32:22 Auswärtsspiel in Ladbergen – 1. Damen übernehmen die Tabellenspitze

Wenn auch nicht direkt durch eigenes Zutun… Aber auch das Duell gegen die 14-Frau-starke Bank des TSV Ladbergen musste erst einmal gewonnen werden. Und in den ersten Minuten rappelte es sogleich ordentlich im Kasten der Adlerdamen. Hätte der gegnerische Rückraum die Bälle weiterhin mit so einer Wucht in die Ecken gezimmert, wäre es ein deutlich härteres Stück Arbeit geworden. Zum Glück reagierte die Münsteraner Offensive aber prompt mit voller Konzentration.
In der Offensive fuhren die Ladbergerinnen im Verlauf der Partie so ziemlich jede Variante der möglichen Abwehrsysteme auf. Angefangen mit einer Manndeckung von Judith, über eine Manndeckung von Gesa und Judith, hin zu 6:0 und schließlich 5:1… Aber der Adler hatte einen sehr guten Tag erwischt, denn anstatt auf die häufigen Umstellungen mit Nervosität und einem gewissen Durcheinander zu reagieren, spielten sie ihren Stiefel herunter und erfreuten sich gang im Gegenteil einer hohen Trefferquote!
Als kleinen Schönheitsfleck lassen sich zwar die vielen kassierten Strafwürfe in der zweiten Halbzeit benennen, davon abgesehen war es aber eine verdammt gute, engagierte und spaßbringende Mannschaftsleistung! Die anschließende Nachricht aus den Zuschauerreihen, dass sich der bisherige (punktgleiche) Tabellenführer Neuenkirchen den Lengericher Mädels geschlagen geben musste, setzte dem Ganzen nur die Krone auf.
Jetzt heißt es die Tabellenführung am kommenden Sonntag gegen den TB Burgsteinfurt auch über die Weihnachtspause zu behaupten.
Anna Löbi, Gesa, Hannah, Judith, Kristina, Lotta, Nike, Nora, Plücki, Rippi und Tine

Damen I können zwei solide Siege auf ihrem Konto verbuchen

Die Aussicht auf die abendliche Weihnachtsfeier gab den Adlerweibchen vorletztes Wochenende Aufwind für die zweite Pokalrunde und die Begegnung mit der Landesligatruppe des SC Greven 09. Angestachelt von Johnnys Erwartungen an die Abwehr stand es nach den ersten 10-15 Minuten bereits überraschenderweise 15:3 für die Münsteranerinnen (nicht zu vergessen Noras 3/3 gehaltene Strafwürfe von der Siebenmetermarke). Im Verlauf der zweiten Halbzeit schweiften die Gedanken dann wohl zeitweise eher zur nahenden Abendgestaltung ab, zumindest kassierten die Adlerweibchen bis zum Endstand von 28:19 noch ein paar mehr Gegentreffer.
Unterm Strich eine gute Leistung. Im Februar trifft man in der dritten Runde auf den Landesligisten BSV Roxel I.

Am vergangenen Sonntag traten die Damen I dann vor heimischer Kulisse zum nächsten Meisterschaftsspiel gegen die DJK Grün-Weiß Nottuln in den Ring. Da die Gegnerinnen die letzte Saison eine Liga höher bestritten hatten, konnte man auf keine Erfahrungswerte zurückgreifen und wusste nicht so recht, auf welche Spielweise es sich einzustellen galt. In diesem Sinne gestaltete sich die erste Halbzeit bis zum 11:10 konstant so, dass die Adlerweibchen mit einem Tor vorlegten und die Nottulnerinnen mit dem nächsten Tor gleich zogen. Keinem Team gelang es zunächst, sich abzusetzen. Obwohl aus dem gegnerischen Rückraum eigentlich keine Würfe aus der zweiten Reihe zu befürchten waren, wurde im Abwehrverbund trotzdem nicht kompakt 6:0 verschoben. So mogelte vor allem die rechte Seit ein ums andere Mal den Ball in den Kasten oder bekam mehrere Strafwürfe zugesprochen.
In der zweiten Halbzeit wurde gegen die sehr zierlichen Gäste dann doch irgendwann endlich mal ein bisschen Körperkontakt aufgenommen, sodass die Damen I von mehreren Ballgewinnen und Gegenstößen profitieren konnten. Ohne viele weitere Worte verlieren zu wollen, endete die Partie 30:22 für den Adler. Abschließend bleibt zu erwähnen, dass sich erfreulicherweise jede einzelne Feldspielerin in die Torschützenliste eintragen konnte!

Gegen die DJK Grün-Weiß Nottuln mit von der Partie: Anna Löbi (1), Annika (5/1), Gesa (3), Hannah (3), Judith (9/7), Lotta (1/1), Nike (1), Nora, Ole (1), Plücki (2), Rippi (3), Saskia (1) und Steffi

 

Zwiegespaltene Leistung beschert der 1. Damen zwei Punkte gegen den SC Falke Saerbeck: 33:23 (15:11)

„Einen Einzelsieg fährt man im Angriff ein, eine Meisterschaft in der Abwehr.“ Mit einer seiner gewohnt flapsigen Weisheiten beglückte Dr. Q seine Mannschaft kurz vor Spielanpfiff. Ja die Deckungsarbeit stellte wie letztes Wochenende wohl das Manko der Münsteranerinnen dar. Zwar wurde im Ansatz schon aufmerksam agiert und die Gegnerinnen wurden früh angefasst bzw. Bälle herausgespielt, allerdings fehlte die letzte Konsequenz bis zum Pfiff oder zur Balleroberung. 22 Gegentreffer waren eigentlich ein paar zu viel.
Dafür fluppte die Offensive, allem voran der neue Spielzug, bei dem sich Plücki und Hannah schön in Szene setzen konnten. Gesa und Judith suchten dagegen auf den Halbpositionen ihre Lücken im 1-gegen -1 Spiel und konnten, wenn sie nicht schon selbst erfolgreich waren, den ein oder anderen Strafwurf erobern. Gleichwohl die Krone aufgesetzt hat Annika dem Ganzen mit ihren zwölf Treffern (allein acht davon in der zweiten Halbzeit)!
Am Ende doch eine ordentliche Mannschaftsleistung von: Anna Löbi, Annika (12/5), Corinna (1), Gesa (3), Hannah (4), Judith (6/2), Kristina (1), Nora, Plücki (3), Rippi (3) und Tine

Damen I behalten beim Revier-Derby die Oberhand (25:30)

In der Nachbarhalle des SC Münster 08 versammelten sich die Adlerweibchen I am vergangenen Samstagnachmittag zum „Auswärtsspiel“. Mit sage und schreibe fünf mitgereisten Fans konnte vermutlich bereits der saisonale Rekord verbucht werden. 🙂

Beide Münsteraner Mannschaften fanden zügig in die Partie, bis zum Halbzeitstand war es eine flüssige wechselseitige Angelegenheit. Auf Adlerseite gelang vor allem der Rückraum immer wieder der Abschluss. Mitte der zweiten Halbzeit drohte die Stimmung unter den Mädels dann jedoch zu kippen: Auslöser waren einige Abstimmungsschwierigkeiten in der eigenen Deckung, hauptsächlich im Bereich der Deckungsmitte. Obwohl die Gegnerinnen von Münster 08 eigentlich mehr oder weniger immer denselben Spielzug ansagten und dieser die ersten Male auch erfolgreich unterbunden werden konnte, handelten sich die Adlerdamen beim vierten, fünften und sechsten Mal dann allerdings ärgerliche Treffer ein! Anstatt das einfache Parallel-Stoßen durch Heraustreten schon im Ansatz zu stören, brachte sich die munter einkreuzende Halbrechte stets in Wurfposition oder konnte die Kreisläuferin anspielen. Der konstante Vorsprung schmolz zum 20:21… Nicht ganz unschuldig war mit Sicherheit der Ausblick auf die anschließende  – geplant feuchtFRÖHLICHE – Feierei im Lorenz’schen Wohnzimmer, der die Adlerweibchen rechtzeitig wieder auf die Siegesspur zurück brachte, jedenfalls bescherte er ihnen den rettenden Konzentrations- und Temposchub. So endete das wirklich faire und ansehnliche Revier-Derby letztlich 25:30 für den Adler’schen Horst.

 

Anna (5), Corinna (1), Gesa (7/1), Hannah (2), Judith (7/2), Kristina (2), Lotta (4), Nike, Nora, Rippi (2) und Tine