***Verdieneter Sieg mit großen Wermutstropfen***

Über das Heimspiel der 1. Herren gegen SV SW Havixbeck II lässt sich viel positives berichten, trotzdem gibt es auch schlechte Nachrichten.

Zunächst zum positiven: Nach der Hinspiel Niederlage in Havixbeck konnten die Adler heute mal wieder zeigen, was wirklich in ihnen steckt. Mit vollem Kader wurde das Spiel von der ersten Minute an mit der nötigen Konzentration und Motivation angegangen. Coach Klöcker: „Die ersten 7 Minuten waren richtig stark!“ Ein klein wenig ließen wir dann aber nach und Havixbeck konnte sofort den Anschluss herstellen. Ob dieser kleine Einbruch mit der frühzeitigen Abreise unseres Rückraumspielers Markus Langkamp zu tun hat lässt sich nur vermuten, an dieser Stelle aber schnelle Genesung und gute Besserung!
Nach einem Team-Timeout entwickelte sich dann bei den Adlern aber eine jetzt-erst-recht Mentalität und der Vorsprung der ersten Minuten konnte zügig wieder hergestellt werden. Nach langer Verletzungspause zeigte sich vor allem Heitmann wieder in bester Ballerlaune und wuchtete die Pille gleich 6 mal mit 500PS ins Tor. Schön, dass du wieder fit bist, Schlüppi!

Halbzeitstand: 14:10

In der zweiten Hälfte konnten wir nahezu ohne Qualitätsverlust durchwechseln und so das Tempo ununterbrochen hochhalten. Die Abwehr verteidigte aggressiv, aus Sicht der Schiris teilweise sogar zu aggressiv doch auch in doppelter Unterzahl konnte die Adler dank ihrer beiden überragenden Keeper den Vorsprung halten und im Anschluss ausbauen. Hervorzuheben heute vor allem der erste Saisontreffer unseres Keepers Dirska, der die eigenen Fans verzückte und den gegnerischen Torhüter überraschte.
Mitte der zweiten Hälfte mussten wir dann den nächsten Ausfall beklagen: Dauerbrenner auf Linksaußen und 7-Meter Schütze Weltmann verletzte sich bei einem Gegenstoß am linken Knöchel und wird uns in den kommenden Wochen wohl ebenfalls fehlen. Auch dir gute Besserung!!
Zum Ende hin konnten die Adler die sichtlich demoralisierten Gäste aus Havixbeck sogar unter 20 Toren halten und selbst wenige Sekunden vor Schluss den 30. Treffer erzielen und somit eine neue Kiste Bier verdienen. Danke dafür Markus Ding!
Den verdienten Heimsieg konnten wir nach Abpfiff mit unseren Fans feiern und bedanken uns herzlich, dass ihr da wart! Eine starke Teamleistung lässt uns trotz der Ausfälle positiv auf die kommenden Wochen und den Saisonendspurt blicken.

Endstand: 30:19 HEIMSIEG

Dirska (1), Kaiser – Heitmann (6), Weltmann (6/2), Ding (3), Orlowski (3), Spreer (3), Büchsenschütz (2), Dalpke (2), Langkamp (2), Engelhardt (1), Tornow (1), Früchel, Klöcker

#flywieadler
#partyontribüne
#genesungswünsche
#revanchegeglückt
#heimsieg

Adlers Zweite gewinnt erneut mit Rumpftruppe

Ein Fazit, dass die zweite Mannschaft der Adler Männer zur Zeit eigentlich am Ende jedes Spiels fassen kann. Wie schon die letzten Wochen hat EINE Absage den durch Verletzungen reduzierten Kader auf eine Rumpftruppe mit nur einem Auswechselspieler schrumpfen lassen. (strenggenommen waren es natürlich zwei Auswechselspieler, aber die Torwartposition sollte in jeder gescheiten Kreisklassentruppe eh doppelt besetzt sein)

Doch dieses scheinbare Manko stellt sich Woche für Woche als natürlicher Vorteil heraus. Schließlich spielt man jedes Wochenende zusammen und ist damit auch ohne große Trainingseuphorie eingespielt.

Diesmal hieß der Gegner Münster 08 und von Anfang an entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, dass die Adlervertretung mit einem Tor anführte. Eine doppelte Unterzahl drehte das Spiel allerdings, sodass Münster 08 mit einer zwei Tore Führung in die Halbzeit ging (19:17). Gerade mit der Abwehr konnte man nach der ersten Halbzeit und mit 19 Gegentoren nicht zufrieden sein. Doch zwei Tore sind im Handball bekanntlich nichts (den Euro zahl ich gerne ins Phrasenschwein) und gleich nach der Halbzeit drehten die Adler den Rückstand mit einem 5:1 Lauf  in einen zwei Tore Vorsprung. Dieser hielt dann in den ersten 15 Minuten der 2. Halbzeit dank gutem Angriff und in den letzten 15 Minuten dank deutlich verbesserter Abwehr. Am Ende stand ein 36:34 Sieg. Damit und mit der Niederlage des Tabellenzweiten Warendorf III festigte die Zweite ihren ersten Tabellenrang. Nächste Woche geht es dann auch gleich (mit einer Rumpftruppe) gegen den direkten Konkurrenten um die Meisterschaft Warendorf (24.3. 12 Uhr).

Die Rumpftruppe war:

Sattler, Schmidt – Petersen (9/4), Bartels (8), Nuyken (7), Repple (4), Völmecke (4), Behrens (3), Prus (1)

Gefehlt haben:

Struck, Böhmert (nein die Torhüter zähl ich nicht mit)

 

PS

 

###Perfekter Heimspieltag###

6 von 6 möglichen Punkten holten die Adler am vergangenen Sonntag vor heimischem Publikum in der HBS. Nachdem die Zwote die Sassenberger mit 26:22 nach Hause schickten, trat die Erste Mannschaft gegen den Tabellenzweiten der HSG Gremmendorf/Angelmodde an. Nach einer deutlichen Niederlage im Auswärtsspiel der Hinrunde traten wir dieses Mal deutlich disziplinierter auf. Durch gutes Rückzugsverhalten stellten wir die Gäste mehrmals vor eine stark formierte Abwehrkette, so dass diese ihre Stärke des schnellen Überschlagsspiel nur selten ausspielen konnten. Unter freudiger Beobachtung einer Delegation des Spitzenreiters aus Telgte gelang es uns das Spiel lange offen zu gestalten, sollten doch auch wir uns im Angriff lange Zeit schwer tun. 

Halbzeitstand 10:10

In der zweiten Hälfte kamen wir mit einigen Umstellungen gut ins Spiel und konnten unsere Stärke Abwehrleistung der Ersten Halbzeit sogar noch einmal steigern. Auch Debütant Robby Engelhardt konnte sich nun endlich mit zwei Treffern auf dem Scoreboard eintragen und sorgte damit für die erhoffte Kiste Bier nach dem Spiel. Außerdem gelang es uns, die Gäste immer wieder zu Fehlpässen zu verleiten, so dass wir über unsere schnellen Außen erneut zu einfachen Toren kommen konnten und uns langsam aber stetig absetzten. Bei einer besseren Chancenverwertung unsererseits (nur 1/3 verwandelte 7m und einige verschenkte freie Würfe) hätte das Ergebnis noch deutlicher ausfallen können, doch darf man an dieser Stelle durchaus auch einmal die starke Leistung des Gästekeepers hervorheben. Alles in allem zeigten wir eine sehr ansprechende Leistung und konnte gegen den Tabellenzweiten einen verdienten Sieg einfahren.

Endstand 25:18

Mit unserem Sieg verhalfen wir den Telgtern (die am Abend in Ascheberg mit einem Zähler Unterschied gewannen) 7 Spieltage vor Ende der Saison einen 5-Punkte-Vorsprung auf den Zweitplatzierten aus Gremmendorf zu bekommen. Durch unsere Leistung und die Niederlage der Preußen erkämpften wir uns den 4. Tabellenplatz zurück und empfangen in der kommenden Woche das Team aus Havixbeck, mit dem wir ebenfalls noch eine Rechnung offen haben. Bei einer ähnlichen Leistung und lautstarker Unterstützung wie am Sonntag, können wir diese aber ebenfalls schlagen.

Im Anschluss an unser Spiel gewannen die Damen durch eine starke zweite Halbzeit und frenetischer Atmosphäre im Adlerhorst gegen die TuS Recke mit 20:18.  

Dirska, Kaiser – Weltmann (9/1), Langkamp (8), Tornow (3), Engelhardt (2), Spreer (2), Büchsenschütz (1), Dalpke, Ding, Früchel, Heitmann, Klöcker, Orlowski

#flywieadler

#schützenhilfe-kiste?

#heimsieg

#biskurzvorendespannendgehalten

***Überragender Siegeswille wird belohnt: Auswärtssieg zu 8.***

Nach der „englischen Woche“ mit Spiel am Sonntag, Mittwoch, und Samstag kann die erste Mannschaft auf 4:2 Punkte zurückblicken und nach der unnötigen Niederlage gegen Kinderhaus vor allem auf die beiden Leistungen der letzten zwei Spiele stolz zurückblicken.

Sage und schreibe 7 Spieler standen dem Coach für Samstag Abend zur Verfügung, darunter kein Torhüter. Glücklicherweise half uns Dirk ‘Mausi‘ Schmidt aus der zweiten Mannschaft aus und zeigte direkt eine alles überragende Leistung! Gerade von außen war er schier unbezwingbar und hielt uns den Sieg das ein oder andere mal fest. Aber von vorne…

Nachdem Neuzugang Robby sich auf dem Weg zum Treffpunkt eine Handverletzung zuzog (Fahrrad fahren muss er noch lernen) und sein Debüt für die Adler daher verschieben muss, stellte sich die erste 7 quasi von ganz allein auf. Wir kamen dennoch gut rein in die Partie, sollten mit 1:0 in Führung gehen und diese Führung auch bis zum Ende nicht mehr aus der Hand geben. Jeder kämpfte für den anderen, es wurde um jeden Ball gefightet, Einsatz und Wille standen mangelnder Kondition in nichts nach und so konnten wir uns teilweise sogar mit 3-4 Toren absetzen. Die 5 Minuten Pause, die jedem Feldspieler zustanden, nutzten wir dabei clever aus.

Halbzeitstand: 13:14

Nach dem Pausentee, den wir vor allem zum Durchatmen brauchten, ging es aber unverändert auf der Platte weiter. Nachdem der Ball gut zugeharzt wurde, kamen die Grevener kaum damit zurecht, ließen freie Dinger liegen oder bissen sich an unserer aggressiven, aber fairen Abwehr (nur 2 Zeitstrafen) oder eben Keeper Mausi die Zähne aus. Trotz konditioneller Probleme zum Ende hin, liefen unsere Außen wieder einige Tempogegenstöße, die zu leichten Toren führten. Auch die Umstellung der Grevener, unsere Halben Klöcker und Langkamp aus dem Spiel zu nehmen, spielte uns in dieser Phase des Spiels eher in die Karten, war die Abwehr doch für unsere restlichen, eher quirligen Spieler leichter zu durchbrechen.

Am Ende war es schließlich ein Sieg des Willens und der disziplinierten Leistung das Ding nach Hause zu bringen und 2 Punkte aus Greven zu entführen.

Endstand: 27:28

Das wahrscheinlich „geilste Spiel der Saison“ machte Coach Consch zurecht stolz auf seine tapferen Spieler, die aus der Not heraus eine Wahnsinns Leistung zeigten.

Am kommenden Karnevalswochenende ist spielfrei, so dass beim kommenden Training sicher die Erholung (also eher dem Ball am Fuß, anstatt in der Hand) und Erfrischung der Kehle im Vordergrund stehen wird.

Schmidt – Weltmann (10/1), Kloecker (6), Orlowski (4), Becker (3), Büchsenschütz (2), Langkamp (2), Dalpke (1)

#auswärtssiegesindschön

#flywieadler

#ausnichtsvielgemacht

#mentalitätssieg

23.02.2019 Auswärtssieg erste Herren gegen Greven/Reckenfeld

###Frust ist weg, Sieg ist da###

Am Mittwoch konnte die erste Mannschaft im Nachholspiel gegen Preußen/Borussia Münster endlich wieder einen Sieg einfahren. Gegen glücklose Preußen konnte vor allem unser Außen Weltmann mit unzähligen Tempogegenstößen und 14 Toren glänzen. 

Schon zu Beginn der Partie konnten wir uns absetzen und hatten uns nach gut 10 Minuten mit 9:1 schon eine komfortable Führung erarbeitet. Die letzten Wochen zeigten aber, dass wir jetzt nicht nachlassen dürfen, um das Spiel nicht doch wieder aus der Hand zu geben. Das gelang uns trotz kleinerer Schwächephasen sehr gut und wir hatten den Angriff der Gäste, die eigentlich ja Gastgeber waren, gut im Griff. 

Angefeuert von unserer Damenmannschaft, die uns ihre Trainingszeit überließ und weiteren Fans und Gästen könnten wir unseren Vorsprung mit in die Kabine nehmen.

Halbzeitstand: 12:20

Jetzt nicht nachlassen war die Devise in der Kabinenansprache vom Coach, denn die Preußen würden sicher noch einmal mit Schwung aus der Pause kommen und wir müssten jetzt dagegenhalten und uns auf unsere Stärke verlassen. Dies gelang uns sehr gut, schnelle Angriffe und abgefangene Bälle, dazu ein gut aufgelegtes Torhütergespann das einige 7-m aus der Ecke fischte und vor allem endlich mal wieder ein breit aufgestellter Kader sorgten für ein deutliches Ergebnis. 

Endstand: 27:40

Mit nun 21:13 Punkten haben wir zumindest den Anschluss an die Top-4 wieder hergestellt. Bereits am Samstag steht für uns dann das schwere Auswärtsspiel in Greven an, bei dem wir wohl eher wieder mit einer halben statt ganzen Mannschaft anreisen werden. 

Anwurf ist am Samstag um 18:00 Uhr in Greven.

Kaiser, Dirska – Weltmann (14/4), Klöcker (5), Orlowski (4), Tornow (4), Ding (3), Theis (3), Langkamp (2), Spreer (2), Becker (1), Büchsenschütz (1), Dalpke (1)

#flywieadler

#drittehalbzeit=sockenkranz?

#auswärtsoderdochheimsieg

##Gute Abwehrleistung reicht nicht aus – Erste Mannschaft verschenkt 2 Punkte##

Am Sonntag stand das nächste Heimspiel gegen die SC Westfalia Kinderhaus II an. Wie immer gegen den SV Adler Münster kamen die Kinderhäusler mit breitem und aufgestocktem Kader, der sonst so wohl nicht zusammenspielt, betrachtet man einmal den Tabellenplatz des Gegners im unteren Drittel der Tabelle. Unser Kader hingegen war unverändert überschaubar aufgrund der vielen Verletzten/abwesenden Spieler. Nun gut…

Das Spiel startete und blieb lange Zeit knapp und ausgeglichen, es kam zu mehreren Führungswechseln, doch kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Das lag vor allem an der mauen Chancenverwertung bzw. Chancenerarbeitung beider Teams, denn während wir kaum zu klaren Chancen kamen, vergaben unsere Gäste eben diese gerne einmal völlig frei oder scheiterten an unserem Schlussmann Dirska. Nun kann man natürlich auch einfach sagen, dass beide Abwehrreihen, auch im Vergleich zum Hinspiel, extrem gut formiert waren und es so nicht zu einem vergleichbaren Torfestival (damals 35:40) kam, aber vor allem unser Rückraum zeigte sich am Sonntag nicht in Shootermanier und auch wir ließen dann oft freie Dinger liegen. Dennoch gingen wir mit einer Führung in die Kabine.

Halbzeitstand: 10:9

Die zweite Halbzeit setzte fort, was die erste begonnen hatte: ein enges Spiel in dem beide Teams sich mit der Führung abwechselten. Für unsere verhältnismäßig vielen Zuschauer – danke, dass ihr da ward – war das Spiel sicherlich kein Leckerbissen, doch auch ein hart umkämpfter Sieg wäre ein Sieg und so lässt sich zumindest das in der zweiten Halbzeit gute Rückzugsverhalten nach Ballverlust hervorheben, in dem wir mehrere Tempogegenstoßpässe abfingen und durch Kampf in der Abwehr lange am Sieg schnuppern durften. Diesen warfen wir dann aber ca. 30 Sekunden vor Schluss eigenhändig weg, ermöglichtem den Kinderhausern beim Stand von 20:20 noch einen Angriff, den diese eiskalt über Außen ausnutzten und uns keine Zeit für eine Reaktion ließen.

Endstand: 20:21 

Der Abwärtstrend von zuletzt 3 Niederlagen in Folge lässt sich sicherlich auch auf fehlendes Personal zurückführen, gerade am Sonntag war aber vor allem die Leistung der anwesenden Spieler nicht ausreichend, so dass wir erneut mit leeren Händen da standen. Aber wie heißt es so schön: aufstehen, Mund abputzen, weitermachen, steht doch direkt am Mittwoch, 20.02., das Nachholspiel gegen die Preußen/Borussia vor der Tür. Anwurf des Auswärtsspiels in eigener Halle (ja richtig gelesen) am Mittwoch ist um 20 Uhr, sprich während unserer Trainingszeit. Zuschauer sind wie immer gern gesehen! Wir strengen uns auch an, euch dieses mal ein besseres und unterhaltsameres Spiel zu zeigen! 😀 

Kaiser, Dirska – Klöcker (6), Weltmann (4/1), Ding (4/4), Theis (3), Spreer (2), Orlowski (1), Büchsenschütz, Dalpke, Früchel, Tornow

#einsiegistmalwiederdrin

#Nachholspiel

#hoffentlichbleibtstrocken

##Telgte mit einer Rumpftruppe fast ärgern können, am Ende hat es leider nicht gereicht##

Am Sonntag ging es für Adlers Erste nach Telgte. Diese liefen mit voller Bank auf, während wir mit einem lazarettähnlichen Aufgebot anreisten. Viele Absagen wegen Krankheit, der Zeugnisferien oder sonstigen Gründen. Viele Spieler unsererseits gingen angeschlagen in die Partie. Beispielsweise Torhüter Kaiser der kaum Gesichtsfarbe oder eine Stimme vorzuweisen hatte, was ihn jedoch nicht davon abhielt, eine Bombenpartie zu spielen im Kasten —> Man hätte es auch mit einer Kalkmauer in unserem Tor vergleichen können ✌🏽

Hervorzuheben ist noch die einzigartige Taktik unseres Flügelmanns Weltmann. Zur Vorbeugung gegen mögliche Erkältungen, wird im Winter in Omas Wollsocken gespielt, bisher hat es ihn fit und munter gehalten. 🤷🏼‍♂️ #safetyfirst

Letztendlich starteten wir recht gut in die Partie und konnten mithalten bzw. sogar in Führung gehen, was Trainer Seitz der Gegenseite dazu brachte, die grüne Karte auf den Tisch zu legen. Unsere Abwehr stand sehr gut sodass die Telgter sich schwer taten auf unser Tor zu werfen. Hinten stand ein gut aufgelegter Kaiser, der immer wieder zur Stelle war und den Kasten sauber hielt. Ein Spitzenspiel zeigte auch Tornow, der mit seinen vier Buden und in der Abwehr von sich überzeugen konnte. Bis Minute 23 konnten wir den Abstand auf maximal zwei Tore Rückstand halten. Kurz vor der HZ brachen wir dann etwas ein, woraufhin Telgte mit einer Drei-Tore-Führung in die Kabine stapfte.

Halbzeitstand 14:11

Die Kabinenansprache fiel recht positiv aus, da wir uns nichts vorzuwerfen hatten. Wir spielten für die Umstände eine durchaus überragende Partie. Also wurde hauptsächlich durchgeschnauft. 

Nach 5 Minuten in der zweiten Hälfte hatten wir den Rückstand wieder auf ein 17:16 verkürzt, was neue Hoffnungen aufkommen ließ. Mit dem 18:19 gingen wir noch ein letztes Mal in Führung. Danach konnte man sehen wie uns die Kräfte schwanden und wir nach und nach Leistung abbauten vorne sowie hinten. Die Auszeit von Consch wurde (ungewohnt) früh gelegt, damit alle einmal in Ruhe durchatmen konnten, viel gesagt wurde nicht. Der Rückstand wuchs wieder auf drei Tore an, den wir fünf Minuten vor Schluss noch einmal verkürzen konnten.

Endstand 28:25

Zusammenfassend lässt sich sagen, das wir mit mehr Auswechselspielern die Gegner bestimmt hätten noch mehr ärgern können, auch ein Sieg wäre im Bereich des Möglichen gewesen. So geht der Sieg aber verdient an die Jungs aus Telgte! Danke für das durchweg entspannte und sehr faire Spiel, was uns trotz der Niederlage sehr viel Spaß gemacht hat! 🙂 Schlechte Laune gab es nicht zu verzeichnen in unseren Gesichtern, da wir das beste aus unserer Situation rausgeholt haben.

Viel Erfolg in der übrigen Saison und im Meisterschafts-/Aufstiegskampf.

Resümee Coach: „Mit Lazarett und vielen gesundheitlich angeschlagenen sich zumindest nicht unter Wert verkauft! Dank langweiliger Makroökonomie starken Kevôn dabei gehabt. Kaiser auch super!“

Feedback vom verletzt mitgereisten Schlüppi: „50 min hart gekämpft, doch am Ende hat leider die Cleverness gefehlt, was höchst wahrscheinlich an der zu dünnen Besetzung und ausgelaugten Kämpfern lag. Es hat nicht viel gefehlt und es wäre ein verdienter Sieg gewesen, wenn das Wörtchen ‘wenn’ nicht wäre…“

Kaiser – Theis (7), Weltmann (7/2), Tornow (4), Ding (2), Orlowski (2), Becker (1), Dalpke (1), Früchel (1), Büchsenschütz, Klöcker

#mitrumpftruppegutmitgehalten

#endlichwiederharzen

#fasttelgtegeärgert

#22immernochnichtwiederda

##Erste Niederlage im ersten Rückrundenspiel für Adlers Erste##

Nachdem das Spiel gegen die Preußen/Borussia abgebrochen werden musste (NACHHOLTERMIN: 20.2 im Adlerhorst 20Uhr), mussten wir Sonntag zur gewohnten Zeit im Adlerhorst gegen die Zweitvertretung aus Everswinkel antreten. Im Hinspiel konnten wir einen Auswärtssieg einfahren. Leider hatten wir dieses Mal einen sehr dünnen Kader, der auch noch aus einer Vielzahl angeschlagener Leute bestand, was keine guten Voraussetzungen waren.

Am Anfang der Partie spielten wir überragend und nutzten die meist völlig freien Außen um einfache Tore zu erziele, sodass wir uns schnell einen komfortablen Puffer von 3 Toren verschaffen konnten. In der ersten Halbzeit behielten wir die Oberhand und gingen mit einer 6-Tore-Führung in die Kabine. Herauszuheben sei ein überragend aufgelegter Kaiser das ganze Spiel über, sowie der Flügelblitz Früchel mit lupenreinen 6 Toren auf dem rechten Flügel. Besteht da eine Chance auf eine Vertragsverlängerung??

Halbzeitstand 17:11

Die zweite Halbzeit war dann nicht mehr so unsere Stärke. Beim Stand von 20:13 übernahmen die Gegner die Überhand und legten einen 6:0 – Lauf hin, kurze Zeit später stand das Spiel plötzlich wieder Remis (23:23). Gut 7 Minuten vor Schluss gingen die Everswinkler das erste mal in Führung (25:26) und zogen gleich mit 3 Toren weg. Diesen Vorsprung schafften wir nicht mehr aufzuholen, sodass das Spiel am Ende mit einem Treffer Unterschied verloren ging.

Endstand 28:29

Alles in allem nach der ersten Halbzeit ein denkbar ungefährdetes Spiel, was dann in der zweiten Halbzeit durch zu viel Lässigkeit, technische Fehler, einem klüger spielendem Gegner und fehlender Mannesstärke leider nicht zu unseren Gunsten ausgegangen ist. Glückwunsch an die Jungs nach Everswinkel!

Kaiser – Früchel (6), Weltmann (6/2), Klöcker (5), Ding (3), Spreer (2), Tornow (2), Theis (1), Büchsenschütz (1), Orlowski (1), Becker (1), Korfsmeier

Achja, ein kleines i-Tüpfelchen haben wir trotz der bitteren Niederlage dennoch für Euch. Das aktuelle Mannschaftsfoto pünktlich zum Hinrundenstart. 👌🏼

#nichtsoflywieadler

#unnötigeniederlage

#berichtüberniederlagenschreibenmachtkeinenspaß

#conschhatkegelnaufderweihnachtsfeiergeübtundaufdemfeldperfektioniert

Mannschaftsfoto 1. Herren Saison 18/19

##Geile (Rumpf-)Truppe, geiles Spiel —> Sieg am Ölberg für Adlers Erste##

Am Sonntag hieß es für uns auf zum phänomenalen und auf jedenfall sehenswerten Ölberge nach Kattenvenne. Nachdem jedes der Autos den für sich besten Weg zur Halle gesucht hatte und teils kreuz und quer über Dörfer (warum auch die Autobahn benutzen) und mit einer Stadtrundfahrt durch das einzigartige Kattenvenne fertig waren, gewann Team Kaiser knapp vor Team Korfs und Schlusslicht Otto(lowski). Trotz alledem hatten alle das selbe „Problem“. Nach dem Umziehen betraten wir nach und nach die Halle. Die gegnerische Mannschaft war schon weit fortgeschritten mit ihrem Aufwärmprogramm. Nach einem Blick auf die Uhr stellten wir fest: In 20 Minuten geht das Spiel los!! Was man im Badezimmer unter Katzenwäsche kennt, vollzogen wir in Perfektion auf dem Feld beim Aufwärmen. Jeder lief ein paar Bahnen, dehnte die anfälligsten Muskeln kurz an, warf 2-3 Pässe und knallte dem Torhüter ein paar Bälle um die Ohren, sodass vor der Partie sogar noch 5 Minuten Zeit in der Kabine übrig blieben. In dieser Zeit war Interimscoach Schlüppi (die Anzeichen stehen gut, dass mit einem Comeback in den nächsten Wochen zu rechnen ist) damit beschäftigt, die doch rare Anzahl der Spieler ins System zu bekommen.

In der Kabine wurde die Aufstellung gemeinsam zusammengebastelt, da einige Spieler unsererseits angeschlagen in die Partie gingen oder gar noch angeschlagen von der letzten Nacht waren. Freudig zu erwähnen ist noch, das unser Allrounder Korfs sich nach längerer Schulterverletzung wieder auf der Platte hat blicken lassen, als Routinier die Zügel in die Hand nahm und versuchte das Spiel aufzubauen und zu lenken.

Das Spiel begann mit einem Tor durch Früchel, gefolgt von zwei Toren von Theis. Erst nach knapp 6 Minuten schafften es die Kattenvenner ihren ersten Ball in unserem Tor unterzubringen. Leider verletzte sich Kassenwart Ley in einer unglücklichen Abwehraktion an der Schulter früh im Spiel und erweiterte unsere Bank der Verletzten/Angeschlagenen. Zuvor fischte ein stark aufgelegter Kaiser 2-3 Bälle raus.

Vor allem Kevôn zeigte sich nach seinem Besuch in der Lanxess Arena am Samstag beflügelt von der unbeschreiblichen Atmosphäre und war kaum zu bremsen, sodass er dem gegnerischen Torhüter die vollgeharzte Kugel des Öfteren mit Erfolg um die Ohren schmiss.

Mit einem Stand von 12:14 gingen wir in die Kabine. Dort atmeten alle einmal kräftig durch. Viel zu sagen blieb nicht, da es eigentlich nichts auszusetzen gab. Vorne etwas konzentrierter spielen und nicht so viele Bälle im Tempogegenstoß vertändeln. Abwehr steht. Passt.

Nach der Pause feuerte Flak, der nun auf halblinks agierte, die Pille in den Knick – sehenswert.

Danach sackten wir leider etwas ein oder wie man im Adlerfachjargon auch sagt: klassisches Anfüttern. Die Gegner glichen in der 39. Minute zum Spielstand von 16:16 aus. In der Folge konnten wir uns zwar wieder einen Puffer von 2 Toren aufbauen, welcher jedoch wieder recht schnell schwund. Das Spiel wurde bei diesem Spielstand immer hitziger und hektischer. Die Heimmannschaft ging zwischenzeitlich sogar zweimal in Führung! Zwar hielten wir uns im Spiel und holten uns die Führung zurück, doch konnten auch die die Kattenvenner immer wieder ausgleichen.

Drei Minuten vor Schluss traf Kevôn zum 25:26. Auch wenn dies der Endstand sein sollte, können drei Minuten noch recht lang sein. Ein Siebenmeter wurde von Keeper Kaiser pariert, der Ball flog ins Seitenaus, aber auch den darauffolgenden Angriff konnten wir abwehren. Schlüppi schmiss die grüne Karte. Spielen, spielen, spielen war die Devise. Nachdem die beiden Unparteiischen (die eigentlich bis auf ein paar fragwürdige Entscheidungen eine gute Linie pfiffen) ein passives Spiel anzeigten und uns noch mindestens 2 Pässe zur Verfügung standen, stellten wir etwas zu hektisch eine ‘allseits bekannte’ 1-Mann-Mauer. Kevôn bekam den Ball, stieg in die Luft und versenkte den Ball im Knick. Jedoch wollten die Schiedsrichter anscheinend zeitig nachhause, sodass sie noch im Sprung das Zeitspiel abpfiffen (🤦🏼‍♂️). Also noch einmal Angriff für die Gegner, auch hier schmiss der Trainer der Kattenvenner die grüne Karte. Noch 8 Sekunden auf der Uhr. 

Jetzt nahm Korfs das Zepter in die Hand und appellierte an uns einfach defensiv stehen zu bleiben und abzuwarten, da man schon einen Pass vorher sehen werde, wer werfen wird. Gesagt, fast so umgesetzt. Die Gegner kamen mit Dampf zu einem Dreierkreuz, verloren jedoch kurzzeitig die Kontrolle über den Ball, sodass die Uhr ablief, während der Ball unerreichbar für diese auf dem Boden in Richtung Mittellinie rollte. Sieg!

Es wurde gejubelt und gefeiert, Schlüppi wurde noch von der Presse abgefangen. #Kiste

In der Kabine gab es dann genügend „elektrolythaltige Glücklichmacher“, sodass sogar Früchel seine alljährliche anfängliche Abstinenz kurzzeitig aussetze und es wurde ausgiebig mit lauter Musik die Kabinenparty eingeläutet. Einen kleinen Einblick wollen wir hier mit euch teilen (s.Foto).

Nun stehen wir auf einem guten und zufriedenstellenden dritten Tabellenplatz nach Ende der Hinrunde und haben den Anschluss an das Führungsduo hergestellt. 🙂 

Endstand: 25:26 Auswärtssieg

Fazit Schlüppi: „Es war ein hart umkämpftes Spiel, welches zwischenzeitlich von Hektik und einfachen Fehlern geprägt war. So war es keiner der beiden Mannschaften möglich sich deutlich abzusetzen. Dank einer starken Abwehrarbeit von Otto(lowski) und Kevôn im Mittelblock und entscheidenden Paraden hatten wir dann gegen Ende den Vorteil auf unserer Seite. Ich glaube wir haben gewonnen, weil wir in den entscheidenden Minuten für einander gekämpft haben und zusammen gehalten haben. Als Team!“

Kaiser, Trippmeier – Theis (9), Weltmann (4/2), Büchsenschütz (3), Pfingsten (3), Tornow (3), Korfsmeier (2/1), Früchel (1), Orlowski (1), Becker, Ley

#flywieadler

#StadtrundfahrtKattenvenne✅

#Hälftevon22ist11! 😉

#Siegerselfie

#wermusssichschonaufwärmen

#handball>lernen

-Auswärtssieg in Kattenvenne 20.01.2019-

 

 

##Sieg im letzten Spiel des Jahres für die Erste##

Im letzten Spiel des Jahres gegen den Tabellennachbarn aus Ladbergen wollten wir noch einmal Vollgas geben, um danach in die wohlverdiente Weihnachtspause zu gehen. Dementsprechend motiviert starteten wir ins Spiel und konnten aus einer bärenstarken Deckung heraus mit 5:0 in Führung gehen. Die Würfe der Gästen kamen ohne die nötige Power und Präzision aufs Tor und so startete auch unser Keeper Kaiser gut ins Spiel und konnte mit starken Steilpässen unseren flinken Außen Weltmann oft zu einfachen Toren auf die Reise schicken und auch die Anspiele auf unseren Kreisläufer Orlowski waren zu diesem Zeitpunkt exzellent. 

Leider glitt uns die Partie in den zweiten 15 Minuten der ersten Hälfte ein wenig aus der Hand, die vielen Wechsel hatten nicht wie erhofft neuen Schwung, sondern eher einen Bruch in unser Spiel gebracht. So kamen schließlich die Ladbergener immer besser ins Spiel und konnten den zwischenzeitlichen 7 Tore Vorsprung nach und nach minimieren. So ging es nur mit einer 3 Tore Führung in die Kabine.

Halbzeitstand: 16:13

Die zweite Hälfte war von vielen Nickligkeiten und zumindest diskutablen Pfiffen geprägt. Das Spiel ging hin und her und zunächst konnte sich kein Team entscheidend absetzen. Doch auch eine 2×2 Minuten Zeitstrafe gegen unseren Routinier Früchel wegen Meckerns, sowie eine weitere Mecker-Strafe für unseren Mittelmann Ding konnten die Gäste nicht ausnutzen, um in Führung zu gehen. Ganz im Gegenteil: Die anschließenden Wechsel waren nun erfolgreicher und brachten frischen Wind ins Spiel. Es schien, als sei unsere vollbesetzte Bank heiß gewesen ihren Anteil beizusteuern, so dass wir letztlich einen ungefährdeten Heimsieg einfahren konnten, der auch in der Höhe in Ordnung ging. Im Dezember bleiben wir damit Punktverlustfrei und stehen nun zum Jahresabschluss mit 3 Punkten Vorsprung auf unseren nächsten Verfolger auf Platz 4 der Tabelle. 

Besonders erfreut hat uns am Sonntag zudem der Besuch von Dänisch-Dynamite TN-Tim Dierks, der es sich nicht nehmen lies, auf seinem Flug vom Norden in die Heimat bei seinen Jungs eine Zwischenlandung auf der Platte einzulegen. Ebenfalls positiv hervorzuheben ist die Rückkehr unseres Mittelmannes Korfs, der die ersten Minuten nach längerer Verletzungspause abspulen konnte. 

Das Spiel der Zwoten gegen Warendorf wurde kurzfristig abgesagt, da keine Schiedsrichter anwesend waren, ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

Bereits am Samstag gewannen zudem die Damen ihr Jahresabschlussspiel in Roxel mit 20:22.

Trippmeier, Kaiser – Weltmann (12/1), Orlowski (4), Pfingsten (4), Spreer (4), Büchsenschütz (3), Dalpke (1), Dierks (1), Ding (1/1), Langkampf (1), Ley (1), Früchel, Korfsmeier 

IMG_1057.jpeg

#2KistenDankeKorfs

#soooooooofly

#vollepunktzahlimDezember

#DänischerAdlerzuBesuch