Erste Saisonniederlage für Adler 1

Mit einer katastrophalen Abwehrleistung verliert unsere erste Mannschaft verdient in Warendorf.

Nach fünf siegreichen Spielen in Folge gibt es in Warendorf die erste Niederlage der Saison. Angetreten wie gewohnt mit halbem Kader kamen unsere Jungs erst gut ins Spiel und gingen nach fünf Minuten mit 4:2 in Führung. In der Folge gestaltete sich das Spiel ausgeglichen, wobei unserer Abwehr immer wieder dumme Fehler unterliefen. Mit dem 8:8 (16. Minute) glich der Gastgeber erstmals aus. Das war ein Wendepunkt in der Partie, unsere Jungs liefen fortan einem Rückstand hinterher. Zur Pause steht’s 17:14 für den Gastgeber.

In der zweiten Hälfte schaffte unsere Mannschaft durch haarsträubendes Abwehrverhalten und mangelhafte Absprache im Deckungszentrum nicht, das vorne erfolgreiche Angriffsspiel in eine Aufholjagt umzumünzen. So ging Warendorf mit 25:19 (42.) bis 32:26 (52.) in Führung. Erst jetzt erwachte der Kampfgeist unserer Truppe, der Rückstand konnte bis auf zwei Tore 34:32 (58.) verkürzt werden. In den folgenden zwei hektischen Minuten wurde alles versucht, aber letztlich reichte die Zeit nicht mehr. Warendorf gewinnt verdient 36:33.

 

 

Ungefährdeter Sieg für unsere Erste

Im zweiten Saisonspiel und ersten Spiel im heimischen Hexenkessel setzte sich unsere Erste in gewohnt ausgelassener Atmosphäre bei Kuchen und Wurst gegen die Zweitvertretung aus Hiltrup durch.

Nach anfänglichem gegenseitigen Beschnuppern und gutem Abwehrspiel auf beiden Seiten, kam der von Trainer Consch mit viel Schwung eingestellte Angriff immer mehr in Fahrt. Die in der Abwehr gewonnenen Bälle verwandelte insbesondere unser linker Wirbelwind Weltmann, der seinem persönlichen Bewacher ein ums andere Mal davonlief, nach zentimetergenauen Anspielen von Kaiser in gewohnt sicherer Manier.
Das Spiel entwickelte sich insbesondere aufgrund der konzentrierten Abwehrleistung einseitig (3:3 , 9:4 , HZ: 14:8).
Die Gäste hatten in der zweiten Hälte dem nun flüssigeren Angriffspiel nichts mehr entgegenzusetzen (20:10, 25:12) und so gingen unsere Boys mit 30:14 verdient als Sieger vom Platz.
Kevin Theis feierte mit zwei Treffern und extrem stabiler Abwehr-Performance eine gelungene Premiere für das Adler-Team und freut sich schon tierisch drauf, bei seiner Einstiegskiste mit dem Team anzustoßen.
Von ihm können die Adler-Fans in Zukunft sicher noch viel erwarten!

Knapper Sieg gegen Telgte für Adler I

Im ersten Heimspiel seit 4 Wochen gab es für unsere Erste mit einem 27:25 (13:10) gegen Friesen Telgte II den dritten Sieg in Folge.

Ohne Konrad, Benny und Jan Spreer legten unsere Boys in Blue vor gut besuchter heimischer Kulisse gegen den sich zuletzt im Aufwind befindenden Gegner direkt ordentlich los (4:1, 7:3). Die Telgter konnten im Verlauf der ersten Hälfte aber ihre Abwehr stabilisieren und kamen wieder ran (8:8, 10:10). Dabei waren in dieser Phase sicherlich die zwei Schiedsrichter die auffälligsten Akteure auf dem Spielfeld: trotz fairen Spiels auf beiden Seiten hagelte es teilweise vollkommen unverständliche 2-Minuten Strafen, sodass zeitweise 4 gegen 4 gespielt werden musste. Nach einer (berechtigten) roten Karte gegen den Telgter Dahlhaus (29 min.), der unseren Kreis Matthias Treude beim Tempogegenstoß (ja wirklich!) von hinten foulte, erhitzten sich die Gemüter auf Tribüne wie Spielfeld. In der Folge übersahen die Unparteiischen einen klaren Fausschlag ins Gesicht von Jan Arbogast, der bis zum Spielende mit Veilchen über dem rechten Auge weiterspielen sollte. Unsere Jungs konnten den Wirbel immerhin zu einer 13:10 Halbzeitführung nutzen.

In der Pause überdachten die Schiris nun ihre übertrieben progressive Linie und in Hälfte zwei konnte nun vernünftig Handball gespielt werden.

Die Telgter kamen mit ordentlich Schwung aus der Kabine und holten den Drei-Tore-Vorsprung schnell auf. In der Folge entstand ein ausgeglichenes Spiel mit ständig wechselnder Führung (15:15; 16:18, 20:19, 24:24). Hauptanteil daran hatte sicherlich der zu Höchstform auflaufende Keeper der Gastgeber, der einen freien Wurf nach dem anderen parieren konnte. So blieb es ein Krimi bis zuletzt. Beim Stand von 25:25 kurz vor Schluss gelang unserem junggebliebenem Korfs ein Sensationstor von Rechtsaußen, die Telgter warfen ihren 7m gegen den Pfosten. Damit war das Spiel gewonnen. Korfs konnte noch einen 7m nach Abpfiff zum 27:25 Endstand verwandeln.

Nächsten Sonntag (11.12.) geht es für unsere Erste beim Tabellenführer Warendorfer SU weiter, Anwurf ist 18 Uhr.

 

#flywieadler #omgwieflysinddiedenn?!

 

26:27 gegen Kattenvenne I

Im Rückspiel der letzten Saison noch mit einem Tor vorne, mussten sich die Adler diesmal Kattenvenne I mit einem Tor (26:27) geschlagen geben. Dabei hätte es auch anders kommen können:

Nach einem anfangs ausgeglichenem Spiel (3:3; 5:5) konnten sich unsere Adler in der Folge mit zwei Toren absetzen (8:6, 10:8). Maßgeblich dafür war eine konstant gute Abwehrleistung, die die schnellen und wurfstarken Rückraumspieler der Kattenvenner in den Griff bekam. Im Angriff jedoch taten sich die Unseren gegen die sehr offensive (1:5) Abwehr des Gegners schwer, Tore fielen auf beiden Seiten oft nach Ballgewinnen in der Abwehr im Tempogegenstoß. Mit 11:10 ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit ging es so weiter, wie es zuvor aufgehört hatte: umkämpft um jeden Zentimeter, knapp und spannend (12:12; 15:14). Es blieb ein Spiel der Abwehrreihen. Nach ein paar unglücklichen Gegentreffern wechselte der in der ersten Hälfte starke Jan Lübking aus dem Tor, Dennis Kaiser kam und war sofort hellwach. Die gute Abwehrarbeit konnte nun einige Male in einfache Tore umgemünzt werden und die Adler eilten von 16:15 auf 19:15 davon. Durch ein paar unnötig vergebene Chancen (u.a. insgesamt 5 verworfene 7m!) und eine noch aggressivere Abwehr kamen die Kattenvenner wieder ran (19:19). Die Adler versuchten nun die offene Verteidigung durch einen zweiten Kreisläufer (David und Jan Spreer) auszuhebeln. Die Maßnahme fruchtete leider nicht, der Rechtshalbe wurde in Manndeckung genommen, der Spielfluss versiegte. In der Folge konnte sich keine Mannschaft einen Vorteil erspielen, es blieb spannend bis zuletzt (22:22; 24:24, 26:26). Ein verworfener 7m kurz vor Schluss und ein verwandelter auf der anderen Seite ließ die Kattenvenner am Ende jubeln, in einem packenden Spiel, das eigentlich keinen Sieger verdient gehabt hätte.

Macht nichts, nächste Woche gehts weiter beim Tabellennachbarn in Hiltrup!

 

#flywieadler #bbrrrrr

 

 

Adler I stark dezimiert mit erstem Saisonsieg

Die Vorzeichen konnten kaum schlechter sein: Stark dezimiert durch Verletzungen, sowie berufliche und private Ausfälle traten die Adler zum zweiten Saisonspiel und erstem Auswärtsspiel gegen den SC Westfalia Kinderhaus mit gerade mal 7 Feldspielern (Paco, Matthias, Korfs, Luca, Arbo, Markus, Benny, Jan und Dennis) und ohne Mannschaftsverantwortlichen (Bernd und Consch beide verhindert) an . Die kurzfristigen Ausfälle von Luca und Paco, sowie Jonny, der trotz Schulterverletzung als absoluter Notnagel angereist war und sogar kurz aushelfen musste, komplettierten das Chaos. Zum Glück halfen Marshall und Toli, die beide am selben Tag schon für ihre Mannschaft auf der Platte standen, aus. Als sich Arbo im ersten Angriff verletzte, schien alles gegen die Adler zu sprechen. Schnell führten die Gastgeber, deren Angriff unsere zusammengewürfelte Abwehr gar nicht in den Griff bekam mit 3 Toren (6:3, 9:6). Langsam steigerte sich diese und vorne konnten bei sehr bedachtem Aufbauspiel immer wieder schöne Tore erziehlt werden.  Für Arbo, der nach 10 Minuten wieder in die Partie kam, war nach einer Minute und einem rüden Foulspiel nun endgültig Schluss. So lag es an den 6 Feldspielern, die Partie irgendwie zu Ende zu bringen. Und das gelang grandios! Dem gegnerischen Angriff war durch gute Abwehr- und Torwartleistung nun der Zahn gezogen und vorne wurde überlegt eingenetzt. Mit der Schlusssirene netzte Benny nach sensationellem Tempogegenstoß zur 3-Tore Pausenführung (13:16) ein. Das demoralisierte unseren Gastgeber scheinbar dermaßen, dass ein Spieler schon in der Halbzeitpause seine Koffer packte und abreiste.

Der Vorsprung konnte über die zweite Hälfte sogar ausgebaut werden (erst 21:22 (40′), dann 24:30 (54′)). Nun zahlte sich der Fitnessvorsprung durch die harte Vorbereitung aus! In ihrer Verzweiflung über die Machtlosigkeit gegen unsere souveränen Aufbauspieler Markus, der immer ein Weg zum Tor fand, und Korfs, wechselten die Kinderhausener noch auf eine direkte Manndeckung gegen beide. Das führte nur dazu, dass nun Marshall und Matthias Treude trafen, wie sie wollten. Unvergessen wird Mattis Rückraum-Hammer mit links für alle Beteiligten bleiben; sicher ein Kandidat für das Tor des Monats. Nach Verletzung des gegnerischen Torwarts, musste ein noch Feldspieler ins Gehäuse, der seinen Job allerdings besser als sein Vorgänger machte. Unsere Alder spielten ihre Angriffe nun clever aus, wohlwissend, dass man den Sieg nur noch über die Zeit retten musste, was letztlich mit nur noch drei Toren Vorsprung (27:30), in realitas souveränder als auf dem Papier, auch gelang.

Ein besonderer Dank gilt den beiden Aushilfen, Marshall und Toli, die ein tolles Spiel über die gesamten 60 Minuten machten und eine ungeheure Luft bewiesen.

So kann’s weitergehen!

#flywieadler

SV Adler I starten mit knapper Niederlage in Saison

Unsere Erste Mannschaft musste sich im ersten Saisonspiel der SV Schwarz-Weiß Havixbeck I knapp mit 24:26 geschlagen geben. Bis Mitte der ersten Halbzeit dominierten die Abwehrreihen das Spiel beim Spielstand von 5:5. In der Folge geriet der Adler-Angriff zunehmend in Schwierigkeiten gegen die nun offensiver und ruppiger vorgehende Havixbecker Abwehr, was zu einigen Tempogegenstoßtoren führte und unsere Mannschaft mit 5:10 ins Hintertreffen brachte. Die Abwehr stand nun auch nicht mehr so stabil wie noch zuvor, sodass Havixbeck den Vorsprung bis zur Halbzeit sogar noch auf 7 Tore zum 9:16 ausbauen konnte.

Consch, der den fehlenden Bernd als Interims-Interimstrainer ersetzte, stellte die Mannschaft in der Halbzeit glänzend neu ein. Die Adler kamen trotz gefühlt ältestem Rückraum der Liga (Consch, Korfs, Markus) mit ordentlich Schwung aus der Kabine und konnten dank glänzender Abwehrarbeit und tollen Paraden von Dennis Kaiser im Tor zum 14:17 verkürzen. In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit allerdings hoher Fehlerquote auf beiden Seiten (16:20; 18:22). Taktisch kam man mit dem Übergang von Jan als zweiten Kreisläufer besser mit der aggressiven Abwehr zurecht. Dann nutzten die Havixbecker zwei individuelle Fehler im Aufbauspiel aus und warfen schnell das 18:24. Als dann noch das 18:25 ca. 8 Minuten vor Ende durch den sehr agilen Mittelmann der Havixbecker fiel, schien die Partie gelaufen zu sein. Consch nahm eine Auszeit und versuchte noch mal die Kräfte für einen Schlussspurt zu mobilisieren. Das gelang fulminant. Havixbeck hatte nun keine Ideen mehr gegen eine wieder gut organisierte Abwehr mit einem bärenstarken Dennis Kaiser als Rückhalt und vorne fielen nun auch einfache Tore. Nachdem Felix drei Tempogegenstöße hintereinander zum 23:25 einnetzte, war die Partie 4 Minuten vor Ende plötzlich wieder vollkommen offen. Es folgten hektische Minuten, ehe Ruben per 7m ca. 1 Minute vor Ende zum Anschluss traf. Leider waren wieder individuelle Fehler im Angriff dafür verantwortlich, dass die grandiose Aufhojagt am Ende erfolglos blieb. Havixbeck traf kurz vor Schluss und in der Summe auch verdient zum 24:26.

Trotz der Niederlage kann man aus diesem Spiel einiges mitnehmen. Die Abwehr funktionierte größtenteils gut und die Mannschaft zeigte Moral trotz hohen Rückstands. Mit weniger individuellen Fehlern im Angriff und einem Quäntchen mehr Glück hätte man die die höher anzusiedelnde SV SW Havixbeck schlagen können. Einen besonderen Dank gilt Consch, der die ungeliebte Aufgabe als Ersatz-Coach toll ausgeführt hat.