**Pflichtaufgabe gelöst** **Verspäteter Spielbericht aufgrund technischer Probleme**

Die erste Mannschaft gewinnt am Ende verdient gegen die Zweitvertretung der Spartaner und bleibt so Tabellenführer der Liga. Auch wenn sich mehr vorgenommen wurde als wir an diesem Sonntag auf die Platte bringen konnten, war es ein letztlich ungefährdeter Sieg. Aber von Anfang an:

Nachdem beide Teams in den ersten Minuten erst einmal ins Spiel kommen mussten, gelang es uns den Spielstand von 3:3 in der 4. Minute auf 8:3 innerhalb von 5 Minuten aufzubessern und uns so zunächst ein wenig abzusetzen. Daran hatte unser an diesem Tag einziger Keeper Dennis Kaiser definitiv einen Bärenanteil, doch auch der Mittelblock stand mit zunehmender Spieldauer besser und konnte einige Blocks verzeichnen. Leider haperte es an diesem Tag vor allem im Angriff, so dass wir uns letztlich nicht noch weiter absetzen konnten. Dennoch ging es mit einer klaren Führung in die Pause, bei lediglich 10 zugelassenen Toren eine starke Abwehr und Torwartleistung. Einen direkten Freiwurf nach Ablauf der Zeit von Büchsenschütz konnte Spartas Keeper zudem gerade noch entschärfen.

Halbzeitstand 17:10

Sah es trotz durchwachsener Leistung nach einer klaren Kiste für die Adler aus, sollte die zweite Halbzeit deutlich enger und spannender laufen. Auf 4 Tore kamen die Spartaner in der 40. Spielminute noch einmal heran, doch viele Zeitstrafen auf beiden Seiten sowie Unkonzentriertheiten sorgten dafür, dass das zerfahrene Spiel keine Wendung mehr nahm. Auch die nur 2 geworfenen Tore der nächsten 10 Minuten sorgten dafür, dass das Spiel spätestens in der 50. Minute entschieden war. Die zweite Halbzeit endete schließlich mit nur einem Tor Differenz und es lässt sich für uns vor allem festhalten: verdienter Sieg, aber viel Luft nach oben. Oder wie Co-Trainer Gerald passend festhielt: „Gut gehalten, schlecht geworfen.“

Endstand 31:23

Leider konnte sowohl morgens die Dritte gegen die Zweitvertretung der Ascheberger (16:22) als auch mittags die Zwote nicht erfolgreich bleiben, in einem echten Krimi verloren sie 26:27 gegen Ahaus.

Kaiser (kickernote: 1) – Weltmann (8/3), Heitmann (5), Ding (3), Engelhardt (3), Tornow (3), Foege (2), Klöcker (2), Pfingsten (2), Büchsenschütz (1), Huffer (1), Tichy (1), Dalpke

Weiter gehts direkt am Sonntag Abend beim Auswärtsspiel gegen den Tabellenfünften der HSG Ascheberg/Drensteinfurt.
Anwurf in der Nordkirchenerstraße 8 ist um 18:00 Ortszeit.

flywieadler

punktebleibenzuhause

immernochspitzenreiter

2:4 Punkte für die Hausherren am Adler Sonntag

Zwei Niederlagen und ein Sieg, das ist die Bilanz der Adler Herrenteams am vergangenen Heimspiel-Sonntag.
Der Dritten Mannschaft ging dabei als Starter um 10.00 Uhr in der 2. Spielhälfte gegen die Reserve aus Ascheberg/Drensteinfurt irgendwie die Puste aus, nach einem ordentlichen 10:10 zur Halbzeit gelangen den Gernemännern nur noch 6 Tore in den zweiten 30 Minuten, was am Ende zu einer 16:22 Schlappe gegen keineswegs überragende Stewwerter führte.

Ein spannendes Spiel über die vollen 60 Minuten lieferten sich im Anschluss die zweite Mannschaften des SVA und die Erstvertretung des VfL Ahaus, mit dem am Ende glücklichern Ausgang für die Mannen von der niederländischen Grenze. Führten die Blauen im funkelniegelnagelneuen Hexagon Dress zur Pause noch mit 15:13, so zeigte sich der VfL in der Crunchtime abgebrühter im Abschluss als die Hausherren, die wiederum scheiterten in den letzten Minuten gleich mehrfach am guten Ahauser Schlussmann, der so seiner Mannschaft beide Punkte in einer hektischen Schlussphase sicherte.

Nichts anbrennen ließ abschließend die 1. Mannschaft im Derby gegen Spartas Bezirksliga-Reserve, warum der Sieg nicht höher ausfiel und wer alles das 30. Tor verweigerte lesen sie im ausführlichen Spielbericht von unserem Frankreich Korrespondenten [Kevôn].

Dritte kehrt mit 2 Siegen im Rücken aus der Herbstpause zurück

Nach einer fast 4-wöchigen Spielpause serviert Adlers 3. Herrenmannschaft zum Auftakt des Adler Sonntags am kommenden Spieltag um 10.00 Uhr den ersten Aufschlag gegen die Reserve der HSG Ascheberg/Drensteinfurt.

Nach zwei etwas vergurkten Spielen zum Saisonauftakt fanden die Blauen zunächst bei Grün-Weiß Nottuln zurück in die Erfolgsspur (17:29), ehe auch zu Hause ein ungefährdeter Sieg im Stadtderby gegen Preußens Zweite verbucht werden konnte (27:21). Ausgehend von einem ruhig agierenden Det Böhmert im Adler-Kasten erspielten sich die Hausherren direkt zu Beginn einen 3-Tore Vorsprung (5:2), den die Preußen zwar egalisieren konnten (5:5), ehe Adler wieder das Heft in die Hand nahm und erneut davon zog (14:9). Im zweiten Spielabschnitt hielten die echten Adler dann ihre Artverwandten weiter gekonnt auf Distanz (24:15) und somit stand einem souveränen Heimsieg nichts mehr im Wege. So kann’s weitergehen.

Für den SVA: Böhmert; Gretenkord, Polder (2), Kaminke (7), Dibow (2), Funk (10), Roer-Link (6)

3. Herren: Adler 0:4

Die 3. Herrenmannschaft des SV Adler ist mit 2 Niederlagen in die Saison gestartet. Am 1. Spieltag der neu formierten 2. Kreisklasse reichten 27 erzielte Treffer gegen die SG Gescher/Legden II nicht aus, die Blauen ließen vor allem in der 2.Halbzeit hinten ordentlich nach und fingen sich so nach einem respektablen 13:12 Halbzeitstand weitere 21 Treffer in den zweiten 30 Minuten ein, somit ging das Spiel mit 34:27 deutlich zu Ungunsten der Münsteraner aus.

Zum Heimauftakt gegen die 3. aus Havixbeck boten die Gernemänner den Zuschauern toremäßig ein Kontrastprogramm zur Vorwoche: magere Kost in einem wirklich nicht sehr ansehnlichen Handballspiel, dem Hängen und Würgen stand nach 60 Spielminuten eine 15:18 Schlappe zu Buche, und auch hier lief in der 2. Halbzeit spielerisch kaum noch was zusammen. Nach einer 10:8 Pausenführung gelangen den Adlern nur noch 5 mickrige Törchen in den zweiten 30 Minuten.

Viel Zeit zum oraklen, ob es gegen Gescher an der Abwehr und gegen Havixbeck am Angriff lag, bleibt den Adlern nicht, am kommenden Sonntag geht es die 43 runter zu den Grün-Weißen nach Nottuln. Vamos Aguila!

Saison 19/20: Blut, Schweiß und Tränen – es geht wieder los

Ob Aschebahn, Muckibude, Kanal oder Halle – der Adler schwitzt so langsam an. „Grundlagen“ heist das Zauberwort, der ausgewiesene Fachmann meint damit Einheiten im Bereich der konditionellen Fähigkeiten Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Beweglichkeit. „Nach 10-14 intensive Tage folgt dann eine individuelle Regenerationszeit mit einem ähnlichen zeitlichen Umfang“ so ein Mitglied des Trainerstabs, „bevor es dann an die intensive Ballarbeit und die taktischen Feinabstimmungen geht“.

Organisatorisch liegt der Hauptfokus bei allen 4 Mannschaften des SV Adlers in der kommenden Saison auf der bereits beschlossenen Fusion der Handballkreise Münster und Euregio. Nach welchem Modell dies Geschehen soll, darüber durfte jeder Verein mit abstimmen. Zur Disposition hatten die Verantwortlichen der Handballkreise 3 Modelle gestellt, es bleibt abzuwarten, für welches die Mehrheit der Vereinsvertreter votiert hat.

Den wenigsten Einfluss hat dieser Zusammenschluss bei der Damenmannschaft um Trainer Stephan Döll, nach einem personellen Umbruch verbleibt die Mannschaft in der bereits kreisübergreifenden Bezirksliga Euregio und hat nach einem erfolgreichen 4. Platz in der abgelaufenen Saison nun als Ziel vor Augen, eine schlagkräftige Truppe für die anstehenden Aufgaben zu bilden.

Im Herrenbereich haben in der vergangenen Spielzeit alle Teams eine ordentliche Performance abgeliefert, allen voran hat die 2. Mannschaft dabei nahezu jeden Gegner das fürchten gelehrt und sich selbst im entscheidenden Spiel in Warendorf gegen ehemalige Bundesligaspieler zum Meister der 1. Kreisklasse gekürt. Auf den Aufstieg wurde in der obligatorischen Understatemant-Marnier verzichtet, 2 Mannschaften in der Kreisliga sind Quatsch, und so geht es auch hier nach einigen Personalveränderungen gegen den ein oder anderen neuen Gegner in der alten Liga an den Start.

Alt ist auch das Stichwort bezüglich der 3. Herrenmannschaft, deren Keeper Norbert Gernemann hängt erneut eine Saison dran, nachdem er im Juni seinen 72. (!) Geburtstag gefeiert hat, und er wird ganz sicher auch in seinem sechsten Handballjahrzehnt die eine oder andere Kirsche wegnehmen, darauf ist Verlass. Zudem hat mit Michael Pohlmannn ein weiteres Juwel aus der Agravis Talentschmiede zum Ende der Saison den Weg zu den Blauen gefunden, damit rotiert die Achse Zedler-Pohlmann-Millberger nicht nur auf dem Bürostuhl, sodnern auch auf dem Parkett der 2. Kreisklasse.

Coach Consch’s 1. Herrenmannschaft, die allem voran den Rückzug von Dauerbrenner Bernd Früchel in die Zwote wegstecken muss, plant sicherlich etwas mehr Konstanz in ihre Leistungen zu bringen, wurden doch letzte Saison hier und da mal ein paar Pünktchen liegen gelassen, die am Ende dann locker zu einem Sprung unter die Top-3 der Kreisliga gereicht hätten.

+++ Punkte bleiben verdient in Gronau +++

 

„Ohne Worte!“

Weiter geht’s am 31.03.2019
SV Adler Münster vs. DJK Coesfeld
Wann: 14. 00 Uhr im Adlerhorst

Im Anschluss:
16.00 Uhr SV Adler Münster Herren 2 vs. ASV Senden 3

18.00 Uhr SV Adler Münster Herren 1 vs. ASV Senden 2

Seid dabei 🎊

***Verdieneter Sieg mit großen Wermutstropfen***

Über das Heimspiel der 1. Herren gegen SV SW Havixbeck II lässt sich viel positives berichten, trotzdem gibt es auch schlechte Nachrichten.

Zunächst zum positiven: Nach der Hinspiel Niederlage in Havixbeck konnten die Adler heute mal wieder zeigen, was wirklich in ihnen steckt. Mit vollem Kader wurde das Spiel von der ersten Minute an mit der nötigen Konzentration und Motivation angegangen. Coach Klöcker: „Die ersten 7 Minuten waren richtig stark!“ Ein klein wenig ließen wir dann aber nach und Havixbeck konnte sofort den Anschluss herstellen. Ob dieser kleine Einbruch mit der frühzeitigen Abreise unseres Rückraumspielers Markus Langkamp zu tun hat lässt sich nur vermuten, an dieser Stelle aber schnelle Genesung und gute Besserung!
Nach einem Team-Timeout entwickelte sich dann bei den Adlern aber eine jetzt-erst-recht Mentalität und der Vorsprung der ersten Minuten konnte zügig wieder hergestellt werden. Nach langer Verletzungspause zeigte sich vor allem Heitmann wieder in bester Ballerlaune und wuchtete die Pille gleich 6 mal mit 500PS ins Tor. Schön, dass du wieder fit bist, Schlüppi!

Halbzeitstand: 14:10

In der zweiten Hälfte konnten wir nahezu ohne Qualitätsverlust durchwechseln und so das Tempo ununterbrochen hochhalten. Die Abwehr verteidigte aggressiv, aus Sicht der Schiris teilweise sogar zu aggressiv doch auch in doppelter Unterzahl konnte die Adler dank ihrer beiden überragenden Keeper den Vorsprung halten und im Anschluss ausbauen. Hervorzuheben heute vor allem der erste Saisontreffer unseres Keepers Dirska, der die eigenen Fans verzückte und den gegnerischen Torhüter überraschte.
Mitte der zweiten Hälfte mussten wir dann den nächsten Ausfall beklagen: Dauerbrenner auf Linksaußen und 7-Meter Schütze Weltmann verletzte sich bei einem Gegenstoß am linken Knöchel und wird uns in den kommenden Wochen wohl ebenfalls fehlen. Auch dir gute Besserung!!
Zum Ende hin konnten die Adler die sichtlich demoralisierten Gäste aus Havixbeck sogar unter 20 Toren halten und selbst wenige Sekunden vor Schluss den 30. Treffer erzielen und somit eine neue Kiste Bier verdienen. Danke dafür Markus Ding!
Den verdienten Heimsieg konnten wir nach Abpfiff mit unseren Fans feiern und bedanken uns herzlich, dass ihr da wart! Eine starke Teamleistung lässt uns trotz der Ausfälle positiv auf die kommenden Wochen und den Saisonendspurt blicken.

Endstand: 30:19 HEIMSIEG

Dirska (1), Kaiser – Heitmann (6), Weltmann (6/2), Ding (3), Orlowski (3), Spreer (3), Büchsenschütz (2), Dalpke (2), Langkamp (2), Engelhardt (1), Tornow (1), Früchel, Klöcker

#flywieadler
#partyontribüne
#genesungswünsche
#revanchegeglückt
#heimsieg

Nächste Haltesstelle Adler Münster – Zwote fast schon eine Klasse für sich

Nach einem Pflichtsieg gegen die Hiltruper Reserve (23:28) und einem spektakulären 0:0 im vermeintlichen Spitzenspiel des 13. Spieltags der 1. Kreisklasse zwischen den Verfolgern Warendorf und MS 08 hat Adlers 2. Herrenmannschaft mit 24:2 Punkten nunmehr noch dominierender die Tabellenspitze der Liga inne. Was sich um das Keeper-Trio Mausi Schmidt, Paule Sattler und Urgestein Det Böhmert da zusammengefunden hat ist schon aller Achtung wert, und nötigt jeden Spieltag aufs neue die gegnerischen Teams, brav ihr Lehrgeld zu zahlen. Trotz einer regelmäßig wechselnden und hin und wieder auch schwankenden Personaldecke netzen die Blauen im Schnitt 30 Mal pro Spiel, mal klingelt es dabei vermehrt über die Aussenpositionen, mal vermehrt aus dem Rückraum oder über den Kreis. Das muss Spaß machen und vermutlich ist das auch der ganze einfache Schlüssel zum Erfolg der Adler Reserve in dieser Saison.

Weitermachen Jungs!

3. für die Meisterschaftsrunde qualifiziert

Mit einem deutlichen 17:25 Auswärtserfolg bei den Preussen aus dem Geistviertel hat sich Adlers 3. Herrenmannschaft für die Meisterrunde der 2. Kreisklasse qualifiziert. Damit beenden die Gernemänner die Hinrunde mit einem ausgeglichenen Punkteverhältnis von 10:10 Punkten und nehmen durch den Sieg gegen die HSG Ascheberg und die beiden Unentschieden gegen die Handballfreunde aus Greven und den Lokalrivalen Sparte davon 4 Pluspunkte (bei 8 Miesen) mit in die verkürzte Rückrunde. Der Gameplan dafür ist relativ simpel: alles weghauen, Meister werden, aufsteigen.

+++ Ein herzliches Dankeschön an unseren neuen Sponsor +++

An dieser Stelle möchten wir uns für unsere neuen Aufwärmshirts, bei unserem Sponsor Klöcker, Knippenberg & Partner mbB, bedanken.

Ein besonderer Dank gilt dem Trainer unserer 1. Herrenmannschaft Conrad Klöcker der das Sponsoring möglich machte und Markus Ding, der sich für uns um die Organisation gekümmert hat.