Unsere Mannschaften

In der Saison 2020/2021 gehen drei Herren- und eine Damenmannschaft für den SVA an den Start.

zu den Mannschaften

Unser Adlerhorst

Wir spielen und trainieren in der Hans-Böckler-Schule (auch HBS genannt), nähe Kanal und Wolbecker Str.

zum Routenplaner

Unsere Trainingszeiten

Unsere Trainingszeiten sind montags und mittwochs, inkl. Nachbereitung mit Dr. Krombacher, Handballexperte.

zu den Trainingszeiten

Spielplan

Hier geht's zum Gesamtspielplan für alle Adlermannschaften in der Saion 2020/2021

zum Gesamtspielplan

Letzte Meldungen

Punkteteilung im Tabellenkeller – Dritte mit Remis gegen Ostbevern

Nach 4 sieglosen Spielen in Folge kam die 3. Mannschaft des SV Adler am Sonntag morgen zumindest zu einem 22:22 (12:11) Unentschieden gegen den BSV aus Ostbevern. Angesichts der knappen Pausenführung und dem 22:20 kurz vor Ende war da sicherlich auch mehr drinn, zumal die letzte Aktion des BSV zum 22:22 Ausgleich mit drei doch sehr großen Schritten eingeleitet wurde…

Betrachtet man jedoch den Spielverlauf, dann offenbarten sich bei den Blauen altbekannte Schwächen, Adler lies Ostbevern im Spielverlauf wiederholt auf mehrere Tore davonziehen und musste sich dann kraftezehrend wieder herankämpfen. Ein Ausrufezeichen setzte der wieder genesene Roggenkemper, der mit tollen Paraden mehrfach 100%ige Torchancen vereitelte und seine Vorderleute so im Spiel hielt.  Nach guten Aktionen von Zedler und Funk fuhr dann Adler wie bereits erwähnt mit einer 2-Tore Führung kurzzeitig auf der Siegerstraße, doch dem an diesem Tag mittelprächtigen Halbrechten Funk fehlte es in den Schlussminuten an Cleverness, so dass Ostbevern quasi mit dem Schlusspfiff der (verdiente) Ausgleichstreffer gelang, wären da nicht diese 3 großen Schritte gewesen.

Für den SVA: Roggenkemper, Gernemann (n.e.); Tüpker, Klingberg, Zedler, Laruschkat, Peitzmeier, Funk, Kalter, Pohlmeyer, Wittlage, Polder, Peterskeit (!) und Mertens (!).

 

3. scheitert an sich selbst – 21:19 in Roxel

In keinem hochklassigen Handballspiel der 2. Kreisklasse hatte Adlers 3. erneut das Nachsehen und verlor beim direkten Konkurrenten Roxel mit 21:19 (11:11). Gewonnen hat diesen Vergleich beileibe nicht das bessere Team, sondern das konstantere. Adler fand mit Peitzmeier auf der Mittelposition ordentlich ins Spiel, kam jedoch durch Funk zu häufig zu einfachen Toren von der rechten Rückraumseite und gab sich somit sehr berechenbar. Zudem wurden beide Außenspieler konsequent von der BSV Verteidigung abgelaufen und Zedler konnte seine Wurfgewalt von der linken Rückraumseite nicht entfalten. Trotzdem blieb Adler am Drücker und egalisierte kurz vor der Pause zum 11:11 Halbzeitstand. Nach dem Wiederanpfiff passierte dann vermutlich genau deswegen das, was in der Halbzeitansprache thematisiert wurde: die Blauen verloren komplett den Faden, deckten hinten fahrlässig schlecht und brachten vorne nichts zustande, sodass Roxel auf 11:15 enteilte. Dieser Hypothek hechelte Adler dann die verbleibende Zeit hinterher. Dabei mag es vom wiedereinsetzenden Kampfgeist zeugen oder einfach nur schmeichelhaft sein, dass Klingberg beim Stand von 20:19 kurz vor Schluss den Ausgleich auf der Hand hatte. Nach einer intensiven Trainingswoche und einem spielfreien Pokalwochenende trifft der SVA am letzten Novemberwochenende auf die 1. Mannschaft aus Ostbevern.

Für den SVA: Gernemann, Roggenkemper (n.e.); Wittlage (1), Zedler (4), Funk (9), Kalter (1), Laruschkat (1), Pohlmeyer (3), Peitzmeier (1), Polder und Klingberg.

Zwiegespaltene Leistung beschert der 1. Damen zwei Punkte gegen den SC Falke Saerbeck: 33:23 (15:11)

„Einen Einzelsieg fährt man im Angriff ein, eine Meisterschaft in der Abwehr.“ Mit einer seiner gewohnt flapsigen Weisheiten beglückte Dr. Q seine Mannschaft kurz vor Spielanpfiff. Ja die Deckungsarbeit stellte wie letztes Wochenende wohl das Manko der Münsteranerinnen dar. Zwar wurde im Ansatz schon aufmerksam agiert und die Gegnerinnen wurden früh angefasst bzw. Bälle herausgespielt, allerdings fehlte die letzte Konsequenz bis zum Pfiff oder zur Balleroberung. 22 Gegentreffer waren eigentlich ein paar zu viel.
Dafür fluppte die Offensive, allem voran der neue Spielzug, bei dem sich Plücki und Hannah schön in Szene setzen konnten. Gesa und Judith suchten dagegen auf den Halbpositionen ihre Lücken im 1-gegen -1 Spiel und konnten, wenn sie nicht schon selbst erfolgreich waren, den ein oder anderen Strafwurf erobern. Gleichwohl die Krone aufgesetzt hat Annika dem Ganzen mit ihren zwölf Treffern (allein acht davon in der zweiten Halbzeit)!
Am Ende doch eine ordentliche Mannschaftsleistung von: Anna Löbi, Annika (12/5), Corinna (1), Gesa (3), Hannah (4), Judith (6/2), Kristina (1), Nora, Plücki (3), Rippi (3) und Tine

Damen I behalten beim Revier-Derby die Oberhand (25:30)

In der Nachbarhalle des SC Münster 08 versammelten sich die Adlerweibchen I am vergangenen Samstagnachmittag zum „Auswärtsspiel“. Mit sage und schreibe fünf mitgereisten Fans konnte vermutlich bereits der saisonale Rekord verbucht werden. 🙂

Beide Münsteraner Mannschaften fanden zügig in die Partie, bis zum Halbzeitstand war es eine flüssige wechselseitige Angelegenheit. Auf Adlerseite gelang vor allem der Rückraum immer wieder der Abschluss. Mitte der zweiten Halbzeit drohte die Stimmung unter den Mädels dann jedoch zu kippen: Auslöser waren einige Abstimmungsschwierigkeiten in der eigenen Deckung, hauptsächlich im Bereich der Deckungsmitte. Obwohl die Gegnerinnen von Münster 08 eigentlich mehr oder weniger immer denselben Spielzug ansagten und dieser die ersten Male auch erfolgreich unterbunden werden konnte, handelten sich die Adlerdamen beim vierten, fünften und sechsten Mal dann allerdings ärgerliche Treffer ein! Anstatt das einfache Parallel-Stoßen durch Heraustreten schon im Ansatz zu stören, brachte sich die munter einkreuzende Halbrechte stets in Wurfposition oder konnte die Kreisläuferin anspielen. Der konstante Vorsprung schmolz zum 20:21… Nicht ganz unschuldig war mit Sicherheit der Ausblick auf die anschließende  – geplant feuchtFRÖHLICHE – Feierei im Lorenz’schen Wohnzimmer, der die Adlerweibchen rechtzeitig wieder auf die Siegesspur zurück brachte, jedenfalls bescherte er ihnen den rettenden Konzentrations- und Temposchub. So endete das wirklich faire und ansehnliche Revier-Derby letztlich 25:30 für den Adler’schen Horst.

 

Anna (5), Corinna (1), Gesa (7/1), Hannah (2), Judith (7/2), Kristina (2), Lotta (4), Nike, Nora, Rippi (2) und Tine

Pohlmeyer
Kanzlei KKP
nicos AG
Hexagon PPM
previous arrow
next arrow

"Ich hab mal Oberliga mittrainiert"

Redensart

Social Media