Unsere Mannschaften

In der Saison 2020/2021 gehen drei Herren- und eine Damenmannschaft für den SVA an den Start.

zu den Mannschaften

Unser Adlerhorst

Wir spielen und trainieren in der Hans-Böckler-Schule (auch HBS genannt), nähe Kanal und Wolbecker Str.

zum Routenplaner

Unsere Trainingszeiten

Unsere Trainingszeiten sind montags und mittwochs, inkl. Nachbereitung mit Dr. Krombacher, Handballexperte.

zu den Trainingszeiten

Spielplan

Hier geht's zum Gesamtspielplan für alle Adlermannschaften in der Saion 2020/2021

zum Gesamtspielplan

Letzte Meldungen

Adler im selbst auferlegten Teil-Lockdown

In Absprache mit den Verantwortlichen des Handballkreises Münsterland geht der SV Adler mit seinen Teams ab sofort in eine selbst verordnete Spielpause – vorerst bis zum Januar des kommenden Jahres.

Die Gründe dafür liegen auf der Hand und intern waren sich Vorstand, Trainer und Mannschaftsverantwortliche des SVA im Grunde schon einig, noch bevor die Debatte überhaupt geführt werden musste. Wettkampfsport mit Körperkontakt passt, angesichts einer pandemischen Dynamik, die seit Beginn von Corona ihresgleichen sucht, schlicht und ergreifend nicht in die aktuelle Zeit. Eine Entscheidung also, aus reiner Vernunft und Rücksichtnahme auf das gesamte Umfeld aller Beteiligten.

Der Handballkreis mit seinem 1. Vorsitzenden Daniel Hooge reagierte unverzüglich und äußerst unbürokratisch auf das Gesuch des SVA, und schob alle noch in diesem Kalenderjahr anstehenden Meisterschaftsspiele in den jeweiligen Ligen erstmal auf. Weitere Informationen folgen.

Damen bauen Serie aus und klettern auf Rang 3

Einen tollen Lauf mit 6 Punkten aus den vergangenen 3 Spielen beschert der Damenmannschaft einen verdienten 3. Tabellenplatz zur Winterpause. Damit hält sich die Mannschaft von Trainer Stephan Döll vor dem letzten Spiel der Rückrunde, dem Derby gegen Sparta´s 3. Mannschaft im Januar, alle Optionen für die Qualifikation zur Meisterschaftsrunde offen.

Mit dem Schlusslicht der HSG Gremmendorf/Angelmodde 2 hatten die Adler-Damen nur kurze Anlaufschwierigkeiten, ab der 10. Spielminute nahmen die Gastgeberinnen das Heft in die Hand und erspielten sich mit einer klugen Mischung aus Tempospiel und Positionsangriff eine 14:11 Pausenführung. In den zweiten 30 Minuten blieb der SVA seiner Linie treu und landete mit einem Buzzer-Beater von Maja Knutzen zum 26:20 Endstand einen leistungsmäßig gerechten Heimsieg. Glückwunsch Mädels!

Für den SVA: Vinnemeier; Mansfeld, Rutz, Sommerer, Thiel, Wilmanowski (je 2), Henning (6), Wittlag (7), Knutzen (3), Koening und Sundermann

Zweite lässt sich überrollen

Mit dem letzten Aufgebot hat sich die zweite Herrenmannschaft des SVA am vergangenen Sonntag eine derbe Klatsche gegen den SuS aus Stadtlohn abgeholt. Dabei spielte der SVA im Grunde eine gute 1. Halbzeit, der SuS setzte sich zwar zur Mitte der ersten Spielhälfte auf 3 Tore ab (6:9; 17.), in der 29. Spielminute gelang dem SVA aber wiederum der 14:15 Anschlusstreffer. Symptomatisch für den weiteren Spielverlauf fingen sich die Blauen binnen weniger Sekunden dann aber noch 2 weitere Gegentreffer ein, und somit war zum Pausenpfiff von Schiedsrichter Heinz der alte Vorsprung wieder hergestellt (14:17).

Bis zur 40. Spielminute verwalteten die agilen Stadlauner diesen Vorsprung, dann brachen die Adler zunehmen ein und die Gäste drückten weiterhin gnadenlos aufs Tempo und netzen ein ums andere Mal ein. Alleine in den letzten 10 Minuten gelangen den nicht müde werdenden Münsterländern binnen 10 Minuten 10 Treffer. Und das der SuS gerade mal zwei Tabellenplätze über dem SVA rangiert macht die Situation beileibe nicht besser. 29 Tore haben die Blauen in dieser Spielzeit zwar auch noch nie erzielt, 41 kassiert aber auch leider auch noch nicht.

Für den SVA: Schmidt, Sattler; Früchel, Kurze, Alemam (je 1), Mille, Funk, Struck (je 4), Prus (9; 6/7), Nuyken (5) und Behrens

 

Schützenfest am Ölberg – Dritte weiter in der Spur

Vorab die Nachlese zum Spitzenspiel am ersten Novemberwochenende gegen die Handballfreunde aus Greven und Reckenfeld, dass, so wollte es die Tabellenkonstellation zum ersten Spiel der Rückrunde, zu einem Duell des Spitzenreiters aus Greven und dem SVA als deren ärgsten Verfolgern avancierte. Die Partie hielt, was sie auf dem Zettel vorab versprach, die zahlreichen Fans sahen ein munteres Spiel, und auch die Blauen auf der Platte waren mit Freude und Spielwitz bei der Sache und spielten demzufolge eine bockstarke 1. Halbzeit (14:10). In der 2. Spielhälfte drückte der Spitzenreiter ordentlich auf die Tube, Adler blieb dennoch ebenbürtig und hätte mit einem Buzzer-Beater von Mille sogar die Chance zum Sieg gehabt. Es blieb, wie auch bereits im Hinspiel, bei einem gerechten Remis (23:23), und für Greven die Gewissheit, gegen Adler kann man nicht (so einfach) gewinnen.

Für den SVA: Mesch; Gretenkord (2), Pohlmann, Pohlmeyer, (je 1), Funk (10), Mille (4), Bertram (5), Wittlage, Binnebösel und Polder

 

Am vergangenen Samstag Abend beendeten die Dritte mit einem Nachholspiel in Kattenvenne dann auch offiziell die Hinrunde. Am Ölberg muss man sich meistens mit einer Mischung aus Steineschmeißern und jungen Wilden auseinandersetzen – so auch in diesem Falle, wobei erstgenannte, mit ordentlich Körper und Erfahrung, dem Tabellenzweiten das Leben anfänglich schwer machten. Die sonst so sattelfeste Deckung fand, insbesondere in der ersten Spielhälfte, kein wirkliches Mittel gegen die unkonventionelle Spielweise der Tecklenburger. Tore waren auf beiden Seite daher keine Mangelware und der 15:15 Pausenstand ließ nicht nur den kurzfristig erkrankten Gretenkord am Liveticker ins Schwitzen geraten. „Tempo beibehalten und den Langen weg“ lautete der Schlachtplan für die zweiten 30 Minuten, und der Gameplan ging auf. Früchel legte den Shooter an die Kette, die Deckung agierte zunehmend variabler und Mesch im Kasten bekam immer besser den Körper zwischen Tor und Ball. Und vorne drehte der SVA nun auf allen Positionen richtig auf, jeder beschäftigte seinen direkten Gegenspieler bis zum Durchbruch und netze dann auch treffsicher gegen einen zunehmend überforderten Keeper des Gastgebers. Kurz bevor dem soliden Schiedsrichter aus Everswinkel die Tinte im Füller ausging ertönte die Schlusssirene, Endstand 30:39. Potzblitz SVA!

Für Blau: Mesch; Pohlmeyer, Mille (je 4), Prus (7), Früchel (5), Funk (8), Bertram (9) und Polder (2)

Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung

Pohlmeyer
Kanzlei KKP
nicos AG
Hexagon PPM
previous arrow
next arrow

"Ich hab mal Oberliga mittrainiert"

Redensart

Social Media