Auf geht’s in die Jubiläums Saison – 90 Jahre SV Adler Münster

Wenn am kommenden Samstag (3.9.) die ersten Partien der Saison 2022/23 in der heimischen HBS für die Teams des SV Adler angepfiffen werden, dann bringt das für alle Beteiligten gewiss eine gehörige Portion Spaß, Freude und gute Laune mit sich.

So wie eigentlich alljährlich im September, Corona einmal außen vor gelassen. Doch insbesondere die Jahreszahl 2022 verrät, dass es für die Adler-Familie eine Saison mit einem besonderen Vorzeichen ist:

90 Jahre Sportverein Adler Münster von 1932 e.V. – Glückwunsch alter Vogel!

Gefeiert wird, da waren sich im Vorfeld alle einig, etwas zaghaft verliefen jedoch die Planungen nach der abgelaufenen Corona-Saison und den wettkampflosen Sommermonaten, in denen es beim SV Adler traditionell etwas lockerer zugeht. „Im Laufe der 90. Saison“, so das Orga-Team, soll der Runde Geburtstag aber gebührend gewürdigt werden, dass steht außer Frage.

Handballsport-Interessierten bietet sich bereits am 1. Spieltag ein (fast) gelungener Leckerbissen, alle Teams des SV Adler bestreiten ihre ersten Punktspiele an jenem Samstag hintereinander (siehe Vorschau)

(Fast) 4 auf einen Streich – Adler Teams starten in die Jubiläums Saison 22/23

Der ursprünglich für 12.00 Uhr angesetzte Aufschlag der 3. Herrenmannschaft gegen die HSG-Reserve aus Gremmendorf und Angelmodde entfällt dabei leider ersatzlos, die Vorstädter müssten ihre Mannschaft in der vergangenen Woche mangels Personal vom Spielbetrieb zurück ziehen. Gleiches Schicksal hat die 3. Mannschaft aus Havixbeck ereilt, damit besteht die Staffel 2 der 2. Kreisklasse mit Preußen 2, Kinderhaus 3 und der HSG Bever-Ems nur noch aus 4 Mannschaften. Somit entpuppt sich die 2. Kreisklasse unter dem Motto „wer kommt der spielt“ vielleicht um so mehr als ein ideales Betätigungsfeld für alle Edelreservisten, Wochenend-Handballer und Teilzeit-Invaliden. Also Mutti fragen, Tasche packen und los gehts!

Damit obliegt es der Damenmannschaft, die Saison in der 2. Staffel der 1. Kreisklasse zu eröffnen. In einem Teilnehmerfeld mit 9 Mannschaften stellt der SV Adler die einzige 1. Mannschaft, es darf daher mit Spannung beobachtet werden, wie sich die junge Truppe von Trainer Stephan Döll gegen 2., 3. und sogar eine 5. (!) Mannschaft schlägt. Einen kleinen Vorgeschmack dazu bieten die Gegnerinnen der neu gegründeten 3. Damen der DJK aus Everswinkel, die als möglicher Unterbau einer Landesliga-Reserve und einer 1. Mannschaft aus der Oberliga Westfalen hoch gehandelt werden dürften. Anwurfzeit ist um 14.00 Uhr.

Um 16.00 Uhr greift Adlers 2. Herrenmannschaft gegen die 2. Mannschaft des SuS Neuenkirchen ins Wettkampfgeschehen ein, und wo Kreisliga draufsteht ist auch Kreisliga drin, wenn auch mit einer etwas neuen Mischung. Der eingleisigen Kreisliga Münsterland gehören vermehrt Vereine aus dem westlichen Münsterland an, die Domstadt bildet dennoch in etwa den geografischen Mittelpunkt einer relativ fahrintensiven Liga, wobei mit den 2. Mannschaften aus Hiltrup und 08 zumindest zwei Derbys auf dem Spielplan stehen. „Lakers gegen Knicks“ kommt dahingegen wohl die Partie des SuS Stadtlohn gegen den VfL Sassenberg mit einer Fahrstrecke von fast 200 km gleich.

Adler gegen Sparta heißt es dann um 18.00 Uhr, wenn zum Abschluss des Spieltags eines von insgesamt drei Derbys in der neu formierten Münsterlandklasse angepfiffen wird. Wie in der Vorsaison möchte Adler‘s 1. Mannschaft jedoch nicht starten, seinerzeit setzte es für die Blauen eine vermeidbare 22:24 Niederlage gegen eben jene Spartaner, eine Hypothek, die sich in der Endabrechnung der Saison als um so ärgerlicher herausstellte. In einer Liga mit 14 Mannschaften sind die Hälfte der Teams Absteiger aus der Bezirksliga, darunter auch die 1. Mannschaften der HSG Gremmendorf/Angelmodde und vom BSV Roxel sowie die Verbandsliga-Reserve der Westfalia aus Kinderhaus. Die andere Hälfte der Liga sind alt bekannte Konkurrenten der vergangen Spielzeit aus den Kreisligen der Münsterlandes.

Endlich wieder Handball also, und alle Fans und Freunde des SVA sind wie immer herzlich willkommen. Wir freuen uns auf zahlreiche Zuschauer und Gäste!!!

Ende gut, alles gut – die Saison 21/22

Mit dem Schlusspfiff im gestrigen zweiten Play-off Spiel um den Kreisliga Abstieg beendete Adler´s 2. Mannschaft, stellvertretend für den gesamten Verein, mit einem Erfolgserlebnis die Handball-Saison 2021/22. Musste man sich am vergangenen Freitag noch knapp gegen die Warendorfer Reserve geschlagen geben (29:27), fegten die Blauen den zweiten Play-off Teilnehmer vom TV Jahn Rheine mit 27:19 regelrecht aus der Halle. Adler bleibt damit auch in der kommenden Saison in der Kreisliga, ebenso übrigens wie die Gaste vom TV Jahn, Warendorf muss den bitteren Gang in die 1. „Kreisklassigkeit“ antreten. Damit folgt die WSU der 2. Mannschaft aus Sendenhorst, die bereits als Tabellenletzter der Kreisliga-Staffel 3 als Absteiger gesetzt waren.

Als Aufsteiger aus eben dieser Staffel 3 steht die 1. Mannschaft des SV Adler de facto schon seit einigen Spieltagen fest, Adler büßte in der Hin- und Rückrunde jeweils nur 2 Punkte ein und spielte eine tolle und konstant gute Saison. Wermutstropfen bleibt sicherlich die knappe 28:27 Niederlage beim Topspiel um den direkten Aufstieg in die Bezirksliga in Greven, andererseits führt der Weg mit dem Aufstieg in die neu geschaffene Münsterlandklasse sportlich gesehen ebenfalls in die richtige Richtung. Dem Trainerduo Klöcker/Becker bleibt nun die entsprechende Zeit, die Truppe personell und handballerisch weiter zu formen und den nächsten logischen Schritt anzugehen.

Um eine Haar hätte sich Adlers 3. Mannschaft auch noch in möglichen Entscheidungsspielen um den Aufstieg in die 1. Kreisklasse wiedergefunden, auch hier waren der direkte Konkurrent die Handballfreunde aus Greven und Reckenfeld, die sich am Ende den Meistertitel in der Staffel 3 der 2. Kreisklasse vor der den Adlern sicherten. Sportlich und personell geht das für die Gernemänner voll in Ordnung, und mit den sich andeutenden Verstärkungen aus der 2. Mannschaft kann man in der kommenden Saison durchaus weiter in der Erfolgsspur verweilen.

Die Damenmannschaft des SV Adler beendet die Saison in der Staffel 2 der Kreisklasse auf dem 5. Tabellenplatz. Nach einer guten Hinrunde im vergangenen Kalenderjahr kam die Truppe nach der Corona-Pause nicht mehr ganz so gut in Schwung. Dennoch hat sich da ein Trüppchen zusammen gefunden, dass nicht nur sportlich zu überzeugen weiß, sondern auch dem gesamten Verein total gut tut. Die Damen sind nicht nur stolze Dauerkartenbesitzer aller Heimspiele des SVA, sondern verbreiten ihre gute Stimmung auch bei diversen Auswärtsspielen im Münsterland – Rock on SVA!

An dieser Stelle bedanken wir uns bei allen Aktiven, Offiziellen, Passiven, Freunden, Fans und Gönnern des SV Adler. Wir wünschen Euch allen einen guten Sommer, genießt die Zeit und kommt bald und gesund wieder.

Wir sehen uns in der Jubiläums-Saison  – 90 Jahre SVA!!!

Klassenerhalt geschafft! – Adlers Zweite gewinnt abschließendes Relegationsspiel gegen Rheine

Mit einem deutlichen Sieg (27:19) gegen Jahn Rheine gelingt der zweiten Mannschaft des SV Adler Münster der Klassenerhalt in der Kreisliga und schafft einen versöhnlichen Saisonabschluss. 

Vorausgegangen war dem Heimfinale am Mittwochabend eine herausfordernde  Saison mit einem Punkt bis zur coronabedingten Saisonunterbrechung. Den ersten Sieg feierten die Adler Ende April gegen die Zweitvertretung des TB Burgsteinfurt. Dieser Sieg schaffte die Ausgangslage für ein Entscheidungsspiel gegen den VfL Ahaus am letzten Spieltag: Letzter gegen Vorletzter – wer verliert, steigt direkt ab. Mit einem Sieg schoben sich die Adler erstmals vom letzten auf den vorletzten Platz und konnten somit den direkten Abstieg verhindern. Die Folge: Abstiegsrelegation gegen die Vorletzten der anderen beiden Staffeln der Kreisliga. Es ging also darum, sich in Spielen gegen Jahn Rheine und den Warendorfer SU durchzusetzen und den Abstieg zu vereiteln. 

Nachdem das erste Relegationsspiel ohne Beteiligung des SV Adler Münster deutlich für Jahn Rheine ausfiel, waren Hoffnungen aufgekommen, die Relegation schon im ersten Relegationsspiel auswärts in Warendorf zu entscheiden. Schließlich wäre mit einem Sieg die Mannschaft aus Warendorf bereits sicher abgestiegen und das abschließende Spiel gegen Rheine zum Schaulaufen verkommen. Dementsprechend motiviert und mit voller Besetzung lief die zweite Adler Mannschaft in Warendorf auf. Ein Spieler verließ “mal kurz” seinen eigenen Geburtstag, ein Anderer brach früher vom heimischen Schützenfest auf.  Auch einige Spielerinnen der Damenmannschaft und Spieler aus der ersten Herren waren zum Anfeuern mitgekommen und sorgten auswärts für eine großartige Stimmung am Freitagabend. 

Der erträumte Sieg fiel aber gegen stark spielende Warendorfer ins Wasser. Es verblieben die Erkenntnisse, dass ein Sieg im Abschlussspiel gegen Rheine zum Ligaverbleib reichen würde und die Auswärtsfahrt dank überwiegender Nutzung des Zuges wahrscheinlich die beste Klimabilanz der Saison aufwies. 

Vor heimischer Kulisse empfing der SV Adler Münster II also TV Jahn Rheine am Mittwochabend, dem 08.06.2022. Bank und Tribüne waren erneut gut gefüllt, sodass einem emotionalen, diesmal wirklich finalen Entscheidungsspiel nichts mehr im Wege stand. Auch sportlich glückte der Start in das Spiel und die Adler gingen gleich in den ersten vier Minuten mit drei Toren in Führung. Danach kam Rheine besser ins Spiel, ohne den Vorsprung der Adler jemals ernsthaft angreifen zu können. Somit gingen die Mannschaften mit einem 14:10 für den SV Adler in die Pause. Die Devise für die Adler war klar: “Weiter so, aber nicht nachlassen!” Das gelang auch gleich zu Beginn. Erneut kam der SV Adler besser auf das Feld und baute in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff die Führung auf acht Tore auf 18:10 aus. Diesen Vorsprung ließ sich die Mannschaft nicht mehr nehmen und kamen mit einem deutlichen 27:19 ins Ziel. Die Relegation war gewonnen und der Klassenerhalt sicher. 

Herrentag in der HBS – Dritte beendet Saison

Um 12.oo Uhr startet die 3. Mannschaft des SVA in den Spieltag, zum Derby kommt die 3. Mannschaft der Westfalia aus Kinderhaus an die Hans-Böckler Schule.

Für beide Teams ist es nicht nur das letzte Spiel der Saison, sondern auch generell letzte Meisterschaftsspiel der Staffel 3 der 2. Kreisklasse. A propos Meisterschaft: die haben die Oldies nach einer tollen Saison dann doch noch irgendwie am vergangenen Spieltag verdadaddelt…die 29:25 Niederlage am Inselbogen gegen die Bezirksliga-Reserve der HSG Preußen/Borussia machte die zuvor punktgleichen Handballfreunde aus Greven und Reckenfeld vorzeitig bzw. sogar kampflos zum Meister der Saison 2021/22, da sich die Emsstädter an ihrem letzten Spieltag die Punkte gegen Kattenvenne am grünen Tisch einheimsen konnten.

Dennoch verlief die Saison für die Blauen so erfolgreich wie lange nicht mehr, beide Spiele gegen stark besetzte Handballfreunde gingen unentschieden aus und Adler stellte immerhin den zweitstärksten Angriff der Liga aufs Parkett. Sicherlich ist dies auch ein wenig der guten Durchlässigkeit zwischen 2. und 3. Mannschaft zu zu schreiben. Und dankenswerter Weise obendrein, sonst wären die Gernemänner phasenweise doch äußerst dünn besetzt gewesen. Leider setzt sich dieser Trend nach den Abgängen von Kaminke und Pohlmann fort, mit Achim Gretenkord und Michael Bertram bestreiten zwei weitere Rückraumspieler am Sonntag ihr letztes Spiel für den SV Adler.

Um 14.00 absolviert die 1. Herrenmannschaft ihr vorletztes Saisonspiel, zu Gast ist die 2. Mannschaft der DJK aus Hiltrup.

Ob das Spiel noch eine Relevanz für Adlers Erste haben wird, entscheidet sich bereits am Vortag in der Kehlbachhalle in Everswinkel, dort hat der Tabellenerste aus Greven/Reckenfeld sein letztes Saisonspiel und kann endgültig die Meisterschaft und die Teilnahme an den Aufstiegs-Playoffs zur Bezirksliga (Münsterlandliga) klarmachen. Diesen Strohhalm hätten die Adler im Grunde gar nicht nötig gehabt, die bittere 28:27 Niederlage im Topspiel der Saison vor fast 300 Zuschauern in Greven hatte sich die Truppe mit einer knappen Personaldecke bereits vorab selbst auferlegt. Dennoch darf das Sasisonfazit im Grunde jetzt schon positiv ausfallen, in der vermutlich stärksten Staffel der 3 Kreisligen agierte der SVA über weite Strecken souverän und spielte einen feinen Ball gegen ausschließlich 2. Mannschaften, die nicht selten mit Aushilfen ihrer höherklassigen 1. Mannschaften aufwarteten. Zur Belohnung spielen die Adler als Zweitplazierter in der kommenden Saison dann automatisch in der Bezirksoberliga (Münsterlandklasse).

Im Anschluss und zum Abschluss des Herrentags absolviert die 2. Mannschaft um 16.00 Uhr ebenfalls ihr vorletztes Punktspiel gegen die Rerserve des TV Vreden.

Damit kommen die Adler dem feststehenden Meister der Kreisliga Staffel 2 binnen 3 Wochen bereits zum zweiten Mal in die Quere. Beim letzten Aufeinandertreffen in Vreden wackelte der Spitzenreiter gehörig und rettete einen knappen 21:20 Sieg ins Ziel. Klar ist bereits schon vor den beiden abschließenden Heimspielen der Zwoten, dass es in der kommenden Saison in der 1. Kreisklasse gegen Teams gehen wird, die sportlich mit dem SVA mehr auf Augenhöhe liegen werden. Damit endet das Experiment, unterbrochen durch Corona, mit 2 Herrenmannschaften in der Kreisliga anzutreten. In der Saison 2022/23 sollte der Herrenbereich mit drei Senioren-Teams in unterschiedlichen Spielklassen dann wieder breiter aufgestellt sein. Warten wirs mal ab. Und freuen uns erstmal auf ein schönes Saisonfinale. Auf geht’s Eagles!

 

 

1. und 3. Mannschaft zurück auf der Platte – Damen unter der Woche der gefordert

Auch wenn Adler, wie hinlänglich bekannt ist, keinen Winterschlaf halten, die lange Spielpause beim SVA mutet irgendwie so an. Ende November des vergangenen Jahres bestritten die einzelnen Mannschaften der Blauen ihre letzten Punktspiele. Dann folgte, der SVA war nicht ganz unbeteiligt, ein weiterer Teil-lock-down für den Spielbetrieb in den unteren Ligen und Spielklassen des HK.

Dennoch, so die Verantwortlichen um den Kreisvorsitzenden Daniel Hooge jüngst beim Kreistag in Everswinkel, soll die Spielzeit 2021/2022 normal zu Ende gebracht werden, wenn notwendig bis in den Juni hinein. Höchste Adler-Eisenbahn also, und alle Hände voll zu tun für Spielwartin Manuela Völz, da im Grunde alle Rückrundenspiele der jeweiligen Mannschaften neu angesetzt und terminiert werden mussten.

Den Auftakt macht am kommenden Samstag die 1. Mannschaft gegen die Reserve der DJK aus Everswinkel. Ein Duell auf Augenhöhe, und zudem keine einfaches. Everswinkel ist seit 3. Spieltagen schon wieder im Wettkampfmodus und rangiert in der etwas verzerrten Tabelle direkt hinter dem SVA auf Platz 4. Dennoch ist ein Sieg Pflicht, so das Trainerduo Klöcker/Becker, denn nur dann bleibt die Option auf ein echtes Spitzenspiel in gut 3 Wochen gegen die bis dato punktgleichen Handballfreunde aus Greven und Reckenfeld bestehen. Den Stolperstein Sendenhorst am 2. Aprilwochenende und die Tatsache, dass die kommenden 4 Spiele alle auswärts absolviert werden müssen, mal außen vor gelassen.

„Gegen Kattenvenne ging´s zu Ende, gegen Kattenvenne geht´s“ weiter, so das Motto der 3. Herrenmannschaft zum Heimspiel am Sonntag um 14.00 Uhr. Oder um es noch etwas verwirrender auszudrücken: das Rückspiel ist eigentlich das Hinspiel, und das vermeintliche Hinspiel, was eigentlich das Rückspiel gewesen wäre, haben die Gernemänner schon bravourös mit 30:39 gewonnen. Das war, wie bereits oben erwähnt, ebenfalls Ende November. Was dem SVA also auch fehlen dürfte, ist die entsprechenden Spielpraxis. Viel Zeit zur Eingewöhnung bleibt aber nicht, denn bei nur noch zwei Punktspielen vor und nach den Osterferien geht es schon rasch in Richtung Endabrechnung der Staffel 3 der 2. Kreisklasse. Und da möchte man gerne auf dem 2. Tabellenplatz verweilen. Mindestens.

Eine waschechte englische Woche erwartet die Damenmannschaft zum, na ja, fast Auftakt der Rückrunde. Das Auswärtsspiel am Mittwoch Abend in Gremmendorf (Anwurf 20.00 Uhr) ist dies zwar de facto, den Damen fehlt aber noch das Heimspiel gegen die Reserve aus Sassenberg für eine komplettierte 1. Saisonhälfte. Dennoch soll gegen die HSG ein ähnlich deutlicher Sieg wie im Hinspiel her, die Vorstädterinnen haben zwar seit 3 Spieltagen einen Modus, angesichts des Tabellenstandes aber auch keinen wirklich guten.

 

 

Adler im selbst auferlegten Teil-Lockdown

In Absprache mit den Verantwortlichen des Handballkreises Münsterland geht der SV Adler mit seinen Teams ab sofort in eine selbst verordnete Spielpause – vorerst bis zum Januar des kommenden Jahres.

Die Gründe dafür liegen auf der Hand und intern waren sich Vorstand, Trainer und Mannschaftsverantwortliche des SVA im Grunde schon einig, noch bevor die Debatte überhaupt geführt werden musste. Wettkampfsport mit Körperkontakt passt, angesichts einer pandemischen Dynamik, die seit Beginn von Corona ihresgleichen sucht, schlicht und ergreifend nicht in die aktuelle Zeit. Eine Entscheidung also, aus reiner Vernunft und Rücksichtnahme auf das gesamte Umfeld aller Beteiligten.

Der Handballkreis mit seinem 1. Vorsitzenden Daniel Hooge reagierte unverzüglich und äußerst unbürokratisch auf das Gesuch des SVA, und schob alle noch in diesem Kalenderjahr anstehenden Meisterschaftsspiele in den jeweiligen Ligen erstmal auf. Weitere Informationen folgen.

Damen bauen Serie aus und klettern auf Rang 3

Einen tollen Lauf mit 6 Punkten aus den vergangenen 3 Spielen beschert der Damenmannschaft einen verdienten 3. Tabellenplatz zur Winterpause. Damit hält sich die Mannschaft von Trainer Stephan Döll vor dem letzten Spiel der Rückrunde, dem Derby gegen Sparta´s 3. Mannschaft im Januar, alle Optionen für die Qualifikation zur Meisterschaftsrunde offen.

Mit dem Schlusslicht der HSG Gremmendorf/Angelmodde 2 hatten die Adler-Damen nur kurze Anlaufschwierigkeiten, ab der 10. Spielminute nahmen die Gastgeberinnen das Heft in die Hand und erspielten sich mit einer klugen Mischung aus Tempospiel und Positionsangriff eine 14:11 Pausenführung. In den zweiten 30 Minuten blieb der SVA seiner Linie treu und landete mit einem Buzzer-Beater von Maja Knutzen zum 26:20 Endstand einen leistungsmäßig gerechten Heimsieg. Glückwunsch Mädels!

Für den SVA: Vinnemeier; Mansfeld, Rutz, Sommerer, Thiel, Wilmanowski (je 2), Henning (6), Wittlag (7), Knutzen (3), Koening und Sundermann

Zweite lässt sich überrollen

Mit dem letzten Aufgebot hat sich die zweite Herrenmannschaft des SVA am vergangenen Sonntag eine derbe Klatsche gegen den SuS aus Stadtlohn abgeholt. Dabei spielte der SVA im Grunde eine gute 1. Halbzeit, der SuS setzte sich zwar zur Mitte der ersten Spielhälfte auf 3 Tore ab (6:9; 17.), in der 29. Spielminute gelang dem SVA aber wiederum der 14:15 Anschlusstreffer. Symptomatisch für den weiteren Spielverlauf fingen sich die Blauen binnen weniger Sekunden dann aber noch 2 weitere Gegentreffer ein, und somit war zum Pausenpfiff von Schiedsrichter Heinz der alte Vorsprung wieder hergestellt (14:17).

Bis zur 40. Spielminute verwalteten die agilen Stadlauner diesen Vorsprung, dann brachen die Adler zunehmen ein und die Gäste drückten weiterhin gnadenlos aufs Tempo und netzen ein ums andere Mal ein. Alleine in den letzten 10 Minuten gelangen den nicht müde werdenden Münsterländern binnen 10 Minuten 10 Treffer. Und das der SuS gerade mal zwei Tabellenplätze über dem SVA rangiert macht die Situation beileibe nicht besser. 29 Tore haben die Blauen in dieser Spielzeit zwar auch noch nie erzielt, 41 kassiert aber auch leider auch noch nicht.

Für den SVA: Schmidt, Sattler; Früchel, Kurze, Alemam (je 1), Mille, Funk, Struck (je 4), Prus (9; 6/7), Nuyken (5) und Behrens