Adler Damen I starten mit solidem Sieg die Rückrunde

Adler Damen I starten mit solidem Sieg die Rückrunde

Mit neuem Elan und gestärkt aus der Winterpause wollten die Alder Damen auch in der Rückrunde einen schönen Handball zeigen. Dies gelang im ersten Spiel gegen Stadtlohn nicht immer. Während sich vor allem die Anfangsphase mit einem 0:0 nach sieben Minuten dahinschleppte, kamen die Handballerinnen erst spät in den Tor-Fluss, so dass es zur Halbzeit ein 13:6 zu Buche stehen konnte. Vor allem aber die Mitteposition der Gegnerinnen kam immer wieder zu leichten Abschlüssen und ärgerte die heimische Abwehr. Am Ende sollte das Spiel mit einem 28:18 enden, mit deutlich Luft nach oben.

Es spielten: Gesa(7), Plücki (5), Lotta (5), Annika (4), Hannah (3), Rippi (1), Hilki (1), Löbi (2), Nike, Tine und Nora im Tor

32:22 Auswärtsspiel in Ladbergen – 1. Damen übernehmen die Tabellenspitze

Wenn auch nicht direkt durch eigenes Zutun… Aber auch das Duell gegen die 14-Frau-starke Bank des TSV Ladbergen musste erst einmal gewonnen werden. Und in den ersten Minuten rappelte es sogleich ordentlich im Kasten der Adlerdamen. Hätte der gegnerische Rückraum die Bälle weiterhin mit so einer Wucht in die Ecken gezimmert, wäre es ein deutlich härteres Stück Arbeit geworden. Zum Glück reagierte die Münsteraner Offensive aber prompt mit voller Konzentration.
In der Offensive fuhren die Ladbergerinnen im Verlauf der Partie so ziemlich jede Variante der möglichen Abwehrsysteme auf. Angefangen mit einer Manndeckung von Judith, über eine Manndeckung von Gesa und Judith, hin zu 6:0 und schließlich 5:1… Aber der Adler hatte einen sehr guten Tag erwischt, denn anstatt auf die häufigen Umstellungen mit Nervosität und einem gewissen Durcheinander zu reagieren, spielten sie ihren Stiefel herunter und erfreuten sich gang im Gegenteil einer hohen Trefferquote!
Als kleinen Schönheitsfleck lassen sich zwar die vielen kassierten Strafwürfe in der zweiten Halbzeit benennen, davon abgesehen war es aber eine verdammt gute, engagierte und spaßbringende Mannschaftsleistung! Die anschließende Nachricht aus den Zuschauerreihen, dass sich der bisherige (punktgleiche) Tabellenführer Neuenkirchen den Lengericher Mädels geschlagen geben musste, setzte dem Ganzen nur die Krone auf.
Jetzt heißt es die Tabellenführung am kommenden Sonntag gegen den TB Burgsteinfurt auch über die Weihnachtspause zu behaupten.
Anna Löbi, Gesa, Hannah, Judith, Kristina, Lotta, Nike, Nora, Plücki, Rippi und Tine

Damen I können zwei solide Siege auf ihrem Konto verbuchen

Die Aussicht auf die abendliche Weihnachtsfeier gab den Adlerweibchen vorletztes Wochenende Aufwind für die zweite Pokalrunde und die Begegnung mit der Landesligatruppe des SC Greven 09. Angestachelt von Johnnys Erwartungen an die Abwehr stand es nach den ersten 10-15 Minuten bereits überraschenderweise 15:3 für die Münsteranerinnen (nicht zu vergessen Noras 3/3 gehaltene Strafwürfe von der Siebenmetermarke). Im Verlauf der zweiten Halbzeit schweiften die Gedanken dann wohl zeitweise eher zur nahenden Abendgestaltung ab, zumindest kassierten die Adlerweibchen bis zum Endstand von 28:19 noch ein paar mehr Gegentreffer.
Unterm Strich eine gute Leistung. Im Februar trifft man in der dritten Runde auf den Landesligisten BSV Roxel I.

Am vergangenen Sonntag traten die Damen I dann vor heimischer Kulisse zum nächsten Meisterschaftsspiel gegen die DJK Grün-Weiß Nottuln in den Ring. Da die Gegnerinnen die letzte Saison eine Liga höher bestritten hatten, konnte man auf keine Erfahrungswerte zurückgreifen und wusste nicht so recht, auf welche Spielweise es sich einzustellen galt. In diesem Sinne gestaltete sich die erste Halbzeit bis zum 11:10 konstant so, dass die Adlerweibchen mit einem Tor vorlegten und die Nottulnerinnen mit dem nächsten Tor gleich zogen. Keinem Team gelang es zunächst, sich abzusetzen. Obwohl aus dem gegnerischen Rückraum eigentlich keine Würfe aus der zweiten Reihe zu befürchten waren, wurde im Abwehrverbund trotzdem nicht kompakt 6:0 verschoben. So mogelte vor allem die rechte Seit ein ums andere Mal den Ball in den Kasten oder bekam mehrere Strafwürfe zugesprochen.
In der zweiten Halbzeit wurde gegen die sehr zierlichen Gäste dann doch irgendwann endlich mal ein bisschen Körperkontakt aufgenommen, sodass die Damen I von mehreren Ballgewinnen und Gegenstößen profitieren konnten. Ohne viele weitere Worte verlieren zu wollen, endete die Partie 30:22 für den Adler. Abschließend bleibt zu erwähnen, dass sich erfreulicherweise jede einzelne Feldspielerin in die Torschützenliste eintragen konnte!

Gegen die DJK Grün-Weiß Nottuln mit von der Partie: Anna Löbi (1), Annika (5/1), Gesa (3), Hannah (3), Judith (9/7), Lotta (1/1), Nike (1), Nora, Ole (1), Plücki (2), Rippi (3), Saskia (1) und Steffi

 

Zwiegespaltene Leistung beschert der 1. Damen zwei Punkte gegen den SC Falke Saerbeck: 33:23 (15:11)

„Einen Einzelsieg fährt man im Angriff ein, eine Meisterschaft in der Abwehr.“ Mit einer seiner gewohnt flapsigen Weisheiten beglückte Dr. Q seine Mannschaft kurz vor Spielanpfiff. Ja die Deckungsarbeit stellte wie letztes Wochenende wohl das Manko der Münsteranerinnen dar. Zwar wurde im Ansatz schon aufmerksam agiert und die Gegnerinnen wurden früh angefasst bzw. Bälle herausgespielt, allerdings fehlte die letzte Konsequenz bis zum Pfiff oder zur Balleroberung. 22 Gegentreffer waren eigentlich ein paar zu viel.
Dafür fluppte die Offensive, allem voran der neue Spielzug, bei dem sich Plücki und Hannah schön in Szene setzen konnten. Gesa und Judith suchten dagegen auf den Halbpositionen ihre Lücken im 1-gegen -1 Spiel und konnten, wenn sie nicht schon selbst erfolgreich waren, den ein oder anderen Strafwurf erobern. Gleichwohl die Krone aufgesetzt hat Annika dem Ganzen mit ihren zwölf Treffern (allein acht davon in der zweiten Halbzeit)!
Am Ende doch eine ordentliche Mannschaftsleistung von: Anna Löbi, Annika (12/5), Corinna (1), Gesa (3), Hannah (4), Judith (6/2), Kristina (1), Nora, Plücki (3), Rippi (3) und Tine

Damen I behalten beim Revier-Derby die Oberhand (25:30)

In der Nachbarhalle des SC Münster 08 versammelten sich die Adlerweibchen I am vergangenen Samstagnachmittag zum „Auswärtsspiel“. Mit sage und schreibe fünf mitgereisten Fans konnte vermutlich bereits der saisonale Rekord verbucht werden. 🙂

Beide Münsteraner Mannschaften fanden zügig in die Partie, bis zum Halbzeitstand war es eine flüssige wechselseitige Angelegenheit. Auf Adlerseite gelang vor allem der Rückraum immer wieder der Abschluss. Mitte der zweiten Halbzeit drohte die Stimmung unter den Mädels dann jedoch zu kippen: Auslöser waren einige Abstimmungsschwierigkeiten in der eigenen Deckung, hauptsächlich im Bereich der Deckungsmitte. Obwohl die Gegnerinnen von Münster 08 eigentlich mehr oder weniger immer denselben Spielzug ansagten und dieser die ersten Male auch erfolgreich unterbunden werden konnte, handelten sich die Adlerdamen beim vierten, fünften und sechsten Mal dann allerdings ärgerliche Treffer ein! Anstatt das einfache Parallel-Stoßen durch Heraustreten schon im Ansatz zu stören, brachte sich die munter einkreuzende Halbrechte stets in Wurfposition oder konnte die Kreisläuferin anspielen. Der konstante Vorsprung schmolz zum 20:21… Nicht ganz unschuldig war mit Sicherheit der Ausblick auf die anschließende  – geplant feuchtFRÖHLICHE – Feierei im Lorenz’schen Wohnzimmer, der die Adlerweibchen rechtzeitig wieder auf die Siegesspur zurück brachte, jedenfalls bescherte er ihnen den rettenden Konzentrations- und Temposchub. So endete das wirklich faire und ansehnliche Revier-Derby letztlich 25:30 für den Adler’schen Horst.

 

Anna (5), Corinna (1), Gesa (7/1), Hannah (2), Judith (7/2), Kristina (2), Lotta (4), Nike, Nora, Rippi (2) und Tine

25:19 Sieg gegen SG Sendenhorst – Gelungener Einstand für Tine und Nike

Vor heimischer Kulisse empfingen die Damen I am Sonntag die Gegnerinnen der SG Sendenhorst. Aus weiser Voraussicht unter dem Motto: Ruhe bewahren (mehr dazu später). Den besseren Start erwischten dann auch sogleich die Adlerweibchen. Vor allem Corinna setzte sich in beherzten Einzelaktionen erfolgreich in Szene. Die rasche 6:1 Führung konnte bis zur Halbzeitpause zwar nicht ausgebaut, aber immerhin mit 13:9 bewahrt werden.
Anstatt schnell den Sack zuzumachen, verloren die Gastgeberinnen in den ersten 10-15 Minuten der zweiten Halbzeit jedoch etwas den Faden in ihren Offensivaktionen und handelten sich ärgerliche Gegentore ein. Die Sendenhorsterinnen schlossen zum 18:16 auf. Vielleicht lag es daran, dass diese zumindest für einen kurzen Moment Siegesluft zu schnuppern bekamen, jedenfalls haftete der restlichen Partie ab diesem Zeitpunkt ein unschöner Beigeschmack an. Jede Abwehraktion der Adlerdamen wurde von auf oder abseits des Feldes in gewisser Weise „verbal untermalt“. Die Schiedsrichter quittierten die zunehmend hitzige Stimmung auf beiden Seiten mit Zeitstrafen, mit der entscheidenden Ausnahme, dass die Münsteranerinnen nicht auch noch unter Strafen gegen die eigene Bank zu leiden hatten.

Nun ja, die einen mögen sagen, die Adlerdamen wurden in ihrem wirklich bekanntermaßen rüpelhaften Abwehrverhalten nicht gebührend gestoppt. Manch anderer wird sich aber vielleicht an die letzten starken Paraden von Tine im Tor erinnern, die zusammen mit den Schlusstreffern von Lotta, Plücki und Nike für den verdienten Heimsieg gesorgt haben…
Am Ende triumphierten: Anna Löbi, Annika (2), Corinna (2), Gesa (3), Hannah (3), Judith (8/5), Kristina, Lotta (3), Nike (1), Nora, Plücki (1), Rippi (2) und Tine

Sonntagsausflug zur DHG Ammeloe/Ellewick endet 25:28

Sonntagabend 18 Uhr, tristes Wetter, drohende Müdigkeit – nicht unbedingt die besten Vorzeichen für die Adlerweibchen I, um gegen eine Mannschaft wie die Damen der DHG Ammeloe/Ellewick zu bestehen. Zum Glück zündete bei einer Spielerin die Wegzehrung von einer Tüte saurer Apfelringe nebst Schokoriegel augenblicklich den Turbo. 😀
Nein, die ganze Mannschaft hatte vor allem eins: nämlich Bock! Und so kam es, dass sie den Gastgeberinnen anders als bei den letzten Begegnungen von Beginn an eine Nasenspitze voraus waren. Vor allem im Deckungsverbund wurde viel geschlossener und agiler agiert als man es üblicherweise von den Adlerdamen gewohnt ist. Viel Tempo, erfolgreiche Spielzüge, super Stimmung nach Abpfiff in der Kabine, das fasst den 25:28 Sieg knackig zusammen.
Für den Adler mit von der Partie: Anna (5), Corinna, Gesa (8/2), Hannah (1), Judith (4), Kristina (1), Lotta (3), Rippi (6) und Steffi LE

Abschiedstriumph für Anna-Lena und Laura

Das Duell gegen die Mädels des HSG Hohne/ Lengerich e.V. bedeutete für Anna-Lena und Laura das (vorerst) letzte Duell unter der Flagge des Münsteraner Adlers. Unser Anspruch bestand also eindeutig darin, sie nicht mit weniger als einem hart erkämpften Sieg davon kommen zu lassen. Schließlich sollten Kuchen, Sekt, Haribo und Radler nicht umsonst hinter der Ziellinie auf uns warten.

Die ersten Minuten verliefen sogleich wie am Schnürchen. Aus der vorhergegangenen Begegnungen war hinreichend bekannt, dass die größte Gefahr von der Rückraumlinken ausging. Sie galt es augenblicklich nach der Ballannahme zu stören und ihren Anlauf komplett zu unterbinden. Das gelang Laura auf der rechten Abwehrseite von Beginn an auch ziemlich gut. Aus dieser konsequenten Deckung heraus schöpften wir Selbstvertrauen für den Angriff. Wie im Nu stand es 7:1. Umso überflüssiger, dass die Führung nicht kontinuierlich ausgebaut, sondern den Lengericherinnen zweimal die Chance gegeben wurde, zum 11:9 bzw. 23:22 aufzuschließen.

Eine Partie, die es in der Abwehr zu gewinnen galt. Unser Angriff verlief abgesehen von kleineren Konzentrationspatzern ohne Probleme. Wo die Gäste sich vor allem in der zweiten Halbzeit Strafwürfe und Zeitstrafen einhandelten, zahlte sich in unserer eigenen Deckung die für die Damen I verhältnismäßig volle Wechselbank aus. Auf diese Weise konnten der allzu bekannte Kräfteeinbruch verhindert und noch dazu ein paar ansehnliche Schlusstreffer von Rippi, Lotta & Co zum 30:26 Endstand erzielt werden.

 

Die proppenvolle Adlerbank bildeten: Anna, Anna-Lena, Annika, Corinna, Gesa, Judith, Laura, Lotta, Nora, Rippi und Steffi LE

 

IMG_3266 IMG_3287 IMG_3350 IMG_3345 IMG_3432

 

 

Erste Saison-Schlappe

Nach der Auswärtsbegegnung beim SuS Neuenkirchen vergangenen Samstag sah man auf Seiten der 1. Damen nach Abpfiff durchweg enttäuschte Gesichter. Eine Niederlage von 26:20 gegen den aktuellen Tabellenführer, die so nicht hätte ausfallen müssen. Zumindest war man sich in der Kabine hinterher schnell über die Knackpunkte des Spieles einig: die winzige Auswechselbank von bloß einer Feldspielerin und Torhüterin, die zahlreichen kassierten Strafwürfe wegen Abwehr durch den Kreis und nicht zuletzt die katastrophale eigene Chancenauswertung… In der Summe leider zu viele Faktoren, die den Adlerweibchen die erste Pleite der Saison bescherten.
Zum Glück blieb jedoch nicht lange Gelegenheit zum Trübsal blasen, denn der Polterabend von „Mannschafts-Mutti“ Hannah versprach Ablenkung. Nochmals Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle!! 😀 So wurde der letzte verbliebene Frust schlicht und ergreifend weggerockt.
Es spielten: Anna, Annika, Ela, Gesa, Heli, Judith, Ole, Rippi und Steffi

Unerwartet deutlicher Punktegewinn der 1. Damen gegen HSG Ascheberg/ Drensteinfurt: 28:19 (11:10)

Das Aufeinandertreffen mit der HSG Ascheberg/ Drensteinfurt endete in den letzten Jahren zumeist durchwachsen: mal trennte man sich im Unentschieden, mal gewann der Eine – mal der Andere. So ließ sich auch nicht vorhersagen, worauf sich die Adlerdamen dieses Hinspiel gefasst machen mussten. Umso überraschender, dass sie in den ersten temporeichen Minuten (unter anderem dank dreier Tempogegenstöße von Rippi) zum 5:0 davon preschten. Die schnelle Führung veranlasste die gegnerische Trainerbank daher recht zügig, die defensive Deckung zu einer doppelten Manndeckung gegen Gesa und Judith umzustellen. Eine Variation, von der sich die Adlerweibchen zunächst leider tatsächlich beeindrucken ließen… Noch dazu kassierten sie in der Deckung immer wieder dieselben Treffer von der halblinken Position bzw. dem starken Zusammenspiel mit der Kreisläuferin.
Zwei Gründe mehr für Q, die Halbzeitpause für eine präzise Spielanalyse zu nutzen.
In der Abwehr wurde mit Corinna auf der vorgezogenen Position auf 5:1 verschoben, im Angriff besann man sich auf seine 1-gegen-1-Qualitäten und nutzte zudem die zunehmende Unaufmerksamkeit der gegnerischen Manndeckung zu einem simplen Überzahlspiel. Nachdem die Führung zum 23:13 ausgebaut war, passierte bis zum Abpfiff dann auch nicht mehr allzu viel.

Auf den Sieg und Hilkis „offiziellen“ Einstand anstoßen durften: Anna (4), Annika (8/4), Corinna (3), Gesa (3), Heli, Judith (2), Kristina (2), Nora, Rippi (6) und Steffi