Adler Saisonstart mit ganz großem Zirkus

Exakt 118 Tage und 3 Stunden musste der gemeine Handballfreund warten um wieder dem ganz großen Sport frönen.
Denn an diesem Wochenende startet der allseits beliebte SV Adler in die neue Spielzeit!

Den Auftakt macht dabei die neu formierte 2.Herren bereits am Samstag bei den Vorstädtern von Eintracht Hiltrup 2.

Am Sonntag dann der große Adler Saisonauftakt in der HBS mit dem Double-Header aus erster Herren und erster Damen.
Die ebenso neu formierte wie frisch aufgestiegene erste Herren tritt dabei gegen den Bezirksligaabsteiger und großen Titelfavoriten Handballfreunde Reckenfeld/Greven an. Für die neu formierte Mannschaft von Trainer Korfsmeier dürfte dies nach dem erfolgreichen Pokalauftritt von letzter Woche die erste Standortbestimmung in der neuen Liga sein.
Im Anschluss startet die erste Damen mit dem TuS Recke ebenfalls gegen einen Absteiger aus höheren Gefilden. Auch da dürfte es das Ziel sein, nach der Stadtmeisterschaft eine erste Duftmarke in der Liga zu setzen.
Für ausreichend Verpflegung vom Fass und Grill dürfte gesorgt sein. Der SVA hofft daher auf eine gut besuchte Auftaktveranstaltung.

Den Tagesabschluss bestreitet die 3.Herren bei den Nachbarn von Sparta Münster. Dabei freut sie sich nicht nur über Zuschauer sondern besonders über jeden spielwilligen Adler. Wer Lust auf eine aktive Runde Ballsport hat darf daher gerne mitwirken!

Die 2.Damen muss noch eine Woche warten ehe sie an die Erfolge aus dem Aufstiegsjahr anknüpfen kann.

Spieltermine:

06.09.2014 18:30 DJK Eintracht Hiltrup 2  –  SV Adler Münster 2
07.09.2014 12:00 SV Adler Münster 1  –  SG HF Reckenfeld/Greven 05 1
07.09.2014 14:00 SV Adler Münster  –  TuS Recke
07.09.2014 16:15 DJK Sparta Münster 4  –  SV Adler Münster 3

 

Adlers Erste startet mit Paukenschlag in die Pokalsaison – 29:26 Sieg gegen Rot-Weiß Münster

Die erste Pflichtaufgabe der Saison hatte es gleich in sich. Der SV Adler traf am Samstagabend in der ersten Runde des Kreispokals auf die Startruppe von Rot-Weiß Münster. Als Standortbestimmung nach einer langen und kräftezehrenden Vorbereitung (geprägt von Fußballschlachten auf der Sentruper Höhe und sündhaft teuren Teambuilding Maßnahmen in zwielichtigen Kneipen) war dieser Gegner allerdings optimal.

Wie man es bei Auswärtsspielen an Samstagen gewohnt ist, waren auf Seiten des SVA zahlreiche Spieler verhindert bzw. noch nicht spielberechtigt (Ansgar war als einziger der Neuzugänge mit von der Partie). Rot-Weiß dagegen trat in Bestbesetzung an und hatte in Puncto Wurfgewalt einiges zu bieten.

Zu Beginn der Partie sah es so aus als seien diese genannten Umstände nicht zu kompensieren und der Adler lag nach wenigen Minuten mit 5:1 zurück. Es häuften sich technische Fehler und Fehlwürfe. In einer Auszeit war sich das Team einig, dass man sich schon etwas teurer verkaufen könne, zumal schon in dieser ersten Schwächephase deutlich wurde, dass an diesem Tag mehr drin war. Mit einer deutlichen Steigerung und einer konsequenteren Chancenauswertung führte der SVA zur Halbzeit knapp. Im Verlauf der zweiten Hälfte gelang es dem Adler durch eine starke Abwehrleistung die „Steineschmeißer“ von Rot-Weiß im Zaum zu halten. Auch im Angriff häuften sich die gelungenen Aktionen im Verlauf des Spiels. So gelang es beispielsweise eine Phase in doppelter Unterzahl mit 2:1 Toren für sich zu entscheiden. Gegen Ende der Partie kam Rot-Weiß nochmals auf drei Tore heran, allerdings war die Messe zu diesem Zeitpunkt bereits gelesen.

Hervorzuheben sei an dieser Stelle nochmals das überragende und jederzeit beruhigende Coaching von Bernd, der aufgrund einer Zerrung leider nicht selbst zum Ball greifen konnte. Dadurch gelang es der Mannschaft auch in hektischen Phasen der Partie einen kühlen Kopf zu bewahren. Auch die souveräne Schiedsrichterleistung des ehemaligen Adler Trainers Michael Hütt trug zu einem unterhaltsamen Spiel bei.

Am kommenden Sonntag, dem 07.09.2014 trifft der SVA im ersten Spiel der Kreisliga auf die Handballfreunde Reckenfeld/Greven. Anpfiff ist 12.00 Uhr in der heimischen Hans-Böckler-Schule. Die Mannschaft würde sich über Zuschauer freuen, in der Regel lohnt sich ein Besuch.

Gegen Rot-Weiß für den Adler am Ball:

Barten, Böhmert, Spindler, Repple, Dröge, Korfsmeier, Nuyken, Gerlach, Gillmann, Niemeyer