Ende gut, alles gut – die Saison 21/22

Mit dem Schlusspfiff im gestrigen zweiten Play-off Spiel um den Kreisliga Abstieg beendete Adler´s 2. Mannschaft, stellvertretend für den gesamten Verein, mit einem Erfolgserlebnis die Handball-Saison 2021/22. Musste man sich am vergangenen Freitag noch knapp gegen die Warendorfer Reserve geschlagen geben (29:27), fegten die Blauen den zweiten Play-off Teilnehmer vom TV Jahn Rheine mit 27:19 regelrecht aus der Halle. Adler bleibt damit auch in der kommenden Saison in der Kreisliga, ebenso übrigens wie die Gaste vom TV Jahn, Warendorf muss den bitteren Gang in die 1. „Kreisklassigkeit“ antreten. Damit folgt die WSU der 2. Mannschaft aus Sendenhorst, die bereits als Tabellenletzter der Kreisliga-Staffel 3 als Absteiger gesetzt waren.

Als Aufsteiger aus eben dieser Staffel 3 steht die 1. Mannschaft des SV Adler de facto schon seit einigen Spieltagen fest, Adler büßte in der Hin- und Rückrunde jeweils nur 2 Punkte ein und spielte eine tolle und konstant gute Saison. Wermutstropfen bleibt sicherlich die knappe 28:27 Niederlage beim Topspiel um den direkten Aufstieg in die Bezirksliga in Greven, andererseits führt der Weg mit dem Aufstieg in die neu geschaffene Münsterlandklasse sportlich gesehen ebenfalls in die richtige Richtung. Dem Trainerduo Klöcker/Becker bleibt nun die entsprechende Zeit, die Truppe personell und handballerisch weiter zu formen und den nächsten logischen Schritt anzugehen.

Um eine Haar hätte sich Adlers 3. Mannschaft auch noch in möglichen Entscheidungsspielen um den Aufstieg in die 1. Kreisklasse wiedergefunden, auch hier waren der direkte Konkurrent die Handballfreunde aus Greven und Reckenfeld, die sich am Ende den Meistertitel in der Staffel 3 der 2. Kreisklasse vor der den Adlern sicherten. Sportlich und personell geht das für die Gernemänner voll in Ordnung, und mit den sich andeutenden Verstärkungen aus der 2. Mannschaft kann man in der kommenden Saison durchaus weiter in der Erfolgsspur verweilen.

Die Damenmannschaft des SV Adler beendet die Saison in der Staffel 2 der Kreisklasse auf dem 5. Tabellenplatz. Nach einer guten Hinrunde im vergangenen Kalenderjahr kam die Truppe nach der Corona-Pause nicht mehr ganz so gut in Schwung. Dennoch hat sich da ein Trüppchen zusammen gefunden, dass nicht nur sportlich zu überzeugen weiß, sondern auch dem gesamten Verein total gut tut. Die Damen sind nicht nur stolze Dauerkartenbesitzer aller Heimspiele des SVA, sondern verbreiten ihre gute Stimmung auch bei diversen Auswärtsspielen im Münsterland – Rock on SVA!

An dieser Stelle bedanken wir uns bei allen Aktiven, Offiziellen, Passiven, Freunden, Fans und Gönnern des SV Adler. Wir wünschen Euch allen einen guten Sommer, genießt die Zeit und kommt bald und gesund wieder.

Wir sehen uns in der Jubiläums-Saison  – 90 Jahre SVA!!!

Herrentag in der HBS – Dritte beendet Saison

Um 12.oo Uhr startet die 3. Mannschaft des SVA in den Spieltag, zum Derby kommt die 3. Mannschaft der Westfalia aus Kinderhaus an die Hans-Böckler Schule.

Für beide Teams ist es nicht nur das letzte Spiel der Saison, sondern auch generell letzte Meisterschaftsspiel der Staffel 3 der 2. Kreisklasse. A propos Meisterschaft: die haben die Oldies nach einer tollen Saison dann doch noch irgendwie am vergangenen Spieltag verdadaddelt…die 29:25 Niederlage am Inselbogen gegen die Bezirksliga-Reserve der HSG Preußen/Borussia machte die zuvor punktgleichen Handballfreunde aus Greven und Reckenfeld vorzeitig bzw. sogar kampflos zum Meister der Saison 2021/22, da sich die Emsstädter an ihrem letzten Spieltag die Punkte gegen Kattenvenne am grünen Tisch einheimsen konnten.

Dennoch verlief die Saison für die Blauen so erfolgreich wie lange nicht mehr, beide Spiele gegen stark besetzte Handballfreunde gingen unentschieden aus und Adler stellte immerhin den zweitstärksten Angriff der Liga aufs Parkett. Sicherlich ist dies auch ein wenig der guten Durchlässigkeit zwischen 2. und 3. Mannschaft zu zu schreiben. Und dankenswerter Weise obendrein, sonst wären die Gernemänner phasenweise doch äußerst dünn besetzt gewesen. Leider setzt sich dieser Trend nach den Abgängen von Kaminke und Pohlmann fort, mit Achim Gretenkord und Michael Bertram bestreiten zwei weitere Rückraumspieler am Sonntag ihr letztes Spiel für den SV Adler.

Um 14.00 absolviert die 1. Herrenmannschaft ihr vorletztes Saisonspiel, zu Gast ist die 2. Mannschaft der DJK aus Hiltrup.

Ob das Spiel noch eine Relevanz für Adlers Erste haben wird, entscheidet sich bereits am Vortag in der Kehlbachhalle in Everswinkel, dort hat der Tabellenerste aus Greven/Reckenfeld sein letztes Saisonspiel und kann endgültig die Meisterschaft und die Teilnahme an den Aufstiegs-Playoffs zur Bezirksliga (Münsterlandliga) klarmachen. Diesen Strohhalm hätten die Adler im Grunde gar nicht nötig gehabt, die bittere 28:27 Niederlage im Topspiel der Saison vor fast 300 Zuschauern in Greven hatte sich die Truppe mit einer knappen Personaldecke bereits vorab selbst auferlegt. Dennoch darf das Sasisonfazit im Grunde jetzt schon positiv ausfallen, in der vermutlich stärksten Staffel der 3 Kreisligen agierte der SVA über weite Strecken souverän und spielte einen feinen Ball gegen ausschließlich 2. Mannschaften, die nicht selten mit Aushilfen ihrer höherklassigen 1. Mannschaften aufwarteten. Zur Belohnung spielen die Adler als Zweitplazierter in der kommenden Saison dann automatisch in der Bezirksoberliga (Münsterlandklasse).

Im Anschluss und zum Abschluss des Herrentags absolviert die 2. Mannschaft um 16.00 Uhr ebenfalls ihr vorletztes Punktspiel gegen die Rerserve des TV Vreden.

Damit kommen die Adler dem feststehenden Meister der Kreisliga Staffel 2 binnen 3 Wochen bereits zum zweiten Mal in die Quere. Beim letzten Aufeinandertreffen in Vreden wackelte der Spitzenreiter gehörig und rettete einen knappen 21:20 Sieg ins Ziel. Klar ist bereits schon vor den beiden abschließenden Heimspielen der Zwoten, dass es in der kommenden Saison in der 1. Kreisklasse gegen Teams gehen wird, die sportlich mit dem SVA mehr auf Augenhöhe liegen werden. Damit endet das Experiment, unterbrochen durch Corona, mit 2 Herrenmannschaften in der Kreisliga anzutreten. In der Saison 2022/23 sollte der Herrenbereich mit drei Senioren-Teams in unterschiedlichen Spielklassen dann wieder breiter aufgestellt sein. Warten wirs mal ab. Und freuen uns erstmal auf ein schönes Saisonfinale. Auf geht’s Eagles!

 

 

1. und 3. Mannschaft zurück auf der Platte – Damen unter der Woche der gefordert

Auch wenn Adler, wie hinlänglich bekannt ist, keinen Winterschlaf halten, die lange Spielpause beim SVA mutet irgendwie so an. Ende November des vergangenen Jahres bestritten die einzelnen Mannschaften der Blauen ihre letzten Punktspiele. Dann folgte, der SVA war nicht ganz unbeteiligt, ein weiterer Teil-lock-down für den Spielbetrieb in den unteren Ligen und Spielklassen des HK.

Dennoch, so die Verantwortlichen um den Kreisvorsitzenden Daniel Hooge jüngst beim Kreistag in Everswinkel, soll die Spielzeit 2021/2022 normal zu Ende gebracht werden, wenn notwendig bis in den Juni hinein. Höchste Adler-Eisenbahn also, und alle Hände voll zu tun für Spielwartin Manuela Völz, da im Grunde alle Rückrundenspiele der jeweiligen Mannschaften neu angesetzt und terminiert werden mussten.

Den Auftakt macht am kommenden Samstag die 1. Mannschaft gegen die Reserve der DJK aus Everswinkel. Ein Duell auf Augenhöhe, und zudem keine einfaches. Everswinkel ist seit 3. Spieltagen schon wieder im Wettkampfmodus und rangiert in der etwas verzerrten Tabelle direkt hinter dem SVA auf Platz 4. Dennoch ist ein Sieg Pflicht, so das Trainerduo Klöcker/Becker, denn nur dann bleibt die Option auf ein echtes Spitzenspiel in gut 3 Wochen gegen die bis dato punktgleichen Handballfreunde aus Greven und Reckenfeld bestehen. Den Stolperstein Sendenhorst am 2. Aprilwochenende und die Tatsache, dass die kommenden 4 Spiele alle auswärts absolviert werden müssen, mal außen vor gelassen.

„Gegen Kattenvenne ging´s zu Ende, gegen Kattenvenne geht´s“ weiter, so das Motto der 3. Herrenmannschaft zum Heimspiel am Sonntag um 14.00 Uhr. Oder um es noch etwas verwirrender auszudrücken: das Rückspiel ist eigentlich das Hinspiel, und das vermeintliche Hinspiel, was eigentlich das Rückspiel gewesen wäre, haben die Gernemänner schon bravourös mit 30:39 gewonnen. Das war, wie bereits oben erwähnt, ebenfalls Ende November. Was dem SVA also auch fehlen dürfte, ist die entsprechenden Spielpraxis. Viel Zeit zur Eingewöhnung bleibt aber nicht, denn bei nur noch zwei Punktspielen vor und nach den Osterferien geht es schon rasch in Richtung Endabrechnung der Staffel 3 der 2. Kreisklasse. Und da möchte man gerne auf dem 2. Tabellenplatz verweilen. Mindestens.

Eine waschechte englische Woche erwartet die Damenmannschaft zum, na ja, fast Auftakt der Rückrunde. Das Auswärtsspiel am Mittwoch Abend in Gremmendorf (Anwurf 20.00 Uhr) ist dies zwar de facto, den Damen fehlt aber noch das Heimspiel gegen die Reserve aus Sassenberg für eine komplettierte 1. Saisonhälfte. Dennoch soll gegen die HSG ein ähnlich deutlicher Sieg wie im Hinspiel her, die Vorstädterinnen haben zwar seit 3 Spieltagen einen Modus, angesichts des Tabellenstandes aber auch keinen wirklich guten.

 

 

Adler im selbst auferlegten Teil-Lockdown

In Absprache mit den Verantwortlichen des Handballkreises Münsterland geht der SV Adler mit seinen Teams ab sofort in eine selbst verordnete Spielpause – vorerst bis zum Januar des kommenden Jahres.

Die Gründe dafür liegen auf der Hand und intern waren sich Vorstand, Trainer und Mannschaftsverantwortliche des SVA im Grunde schon einig, noch bevor die Debatte überhaupt geführt werden musste. Wettkampfsport mit Körperkontakt passt, angesichts einer pandemischen Dynamik, die seit Beginn von Corona ihresgleichen sucht, schlicht und ergreifend nicht in die aktuelle Zeit. Eine Entscheidung also, aus reiner Vernunft und Rücksichtnahme auf das gesamte Umfeld aller Beteiligten.

Der Handballkreis mit seinem 1. Vorsitzenden Daniel Hooge reagierte unverzüglich und äußerst unbürokratisch auf das Gesuch des SVA, und schob alle noch in diesem Kalenderjahr anstehenden Meisterschaftsspiele in den jeweiligen Ligen erstmal auf. Weitere Informationen folgen.

Damen bauen Serie aus und klettern auf Rang 3

Einen tollen Lauf mit 6 Punkten aus den vergangenen 3 Spielen beschert der Damenmannschaft einen verdienten 3. Tabellenplatz zur Winterpause. Damit hält sich die Mannschaft von Trainer Stephan Döll vor dem letzten Spiel der Rückrunde, dem Derby gegen Sparta´s 3. Mannschaft im Januar, alle Optionen für die Qualifikation zur Meisterschaftsrunde offen.

Mit dem Schlusslicht der HSG Gremmendorf/Angelmodde 2 hatten die Adler-Damen nur kurze Anlaufschwierigkeiten, ab der 10. Spielminute nahmen die Gastgeberinnen das Heft in die Hand und erspielten sich mit einer klugen Mischung aus Tempospiel und Positionsangriff eine 14:11 Pausenführung. In den zweiten 30 Minuten blieb der SVA seiner Linie treu und landete mit einem Buzzer-Beater von Maja Knutzen zum 26:20 Endstand einen leistungsmäßig gerechten Heimsieg. Glückwunsch Mädels!

Für den SVA: Vinnemeier; Mansfeld, Rutz, Sommerer, Thiel, Wilmanowski (je 2), Henning (6), Wittlag (7), Knutzen (3), Koening und Sundermann

Zweite lässt sich überrollen

Mit dem letzten Aufgebot hat sich die zweite Herrenmannschaft des SVA am vergangenen Sonntag eine derbe Klatsche gegen den SuS aus Stadtlohn abgeholt. Dabei spielte der SVA im Grunde eine gute 1. Halbzeit, der SuS setzte sich zwar zur Mitte der ersten Spielhälfte auf 3 Tore ab (6:9; 17.), in der 29. Spielminute gelang dem SVA aber wiederum der 14:15 Anschlusstreffer. Symptomatisch für den weiteren Spielverlauf fingen sich die Blauen binnen weniger Sekunden dann aber noch 2 weitere Gegentreffer ein, und somit war zum Pausenpfiff von Schiedsrichter Heinz der alte Vorsprung wieder hergestellt (14:17).

Bis zur 40. Spielminute verwalteten die agilen Stadlauner diesen Vorsprung, dann brachen die Adler zunehmen ein und die Gäste drückten weiterhin gnadenlos aufs Tempo und netzen ein ums andere Mal ein. Alleine in den letzten 10 Minuten gelangen den nicht müde werdenden Münsterländern binnen 10 Minuten 10 Treffer. Und das der SuS gerade mal zwei Tabellenplätze über dem SVA rangiert macht die Situation beileibe nicht besser. 29 Tore haben die Blauen in dieser Spielzeit zwar auch noch nie erzielt, 41 kassiert aber auch leider auch noch nicht.

Für den SVA: Schmidt, Sattler; Früchel, Kurze, Alemam (je 1), Mille, Funk, Struck (je 4), Prus (9; 6/7), Nuyken (5) und Behrens

 

Schützenfest am Ölberg – Dritte weiter in der Spur

Vorab die Nachlese zum Spitzenspiel am ersten Novemberwochenende gegen die Handballfreunde aus Greven und Reckenfeld, dass, so wollte es die Tabellenkonstellation zum ersten Spiel der Rückrunde, zu einem Duell des Spitzenreiters aus Greven und dem SVA als deren ärgsten Verfolgern avancierte. Die Partie hielt, was sie auf dem Zettel vorab versprach, die zahlreichen Fans sahen ein munteres Spiel, und auch die Blauen auf der Platte waren mit Freude und Spielwitz bei der Sache und spielten demzufolge eine bockstarke 1. Halbzeit (14:10). In der 2. Spielhälfte drückte der Spitzenreiter ordentlich auf die Tube, Adler blieb dennoch ebenbürtig und hätte mit einem Buzzer-Beater von Mille sogar die Chance zum Sieg gehabt. Es blieb, wie auch bereits im Hinspiel, bei einem gerechten Remis (23:23), und für Greven die Gewissheit, gegen Adler kann man nicht (so einfach) gewinnen.

Für den SVA: Mesch; Gretenkord (2), Pohlmann, Pohlmeyer, (je 1), Funk (10), Mille (4), Bertram (5), Wittlage, Binnebösel und Polder

 

Am vergangenen Samstag Abend beendeten die Dritte mit einem Nachholspiel in Kattenvenne dann auch offiziell die Hinrunde. Am Ölberg muss man sich meistens mit einer Mischung aus Steineschmeißern und jungen Wilden auseinandersetzen – so auch in diesem Falle, wobei erstgenannte, mit ordentlich Körper und Erfahrung, dem Tabellenzweiten das Leben anfänglich schwer machten. Die sonst so sattelfeste Deckung fand, insbesondere in der ersten Spielhälfte, kein wirkliches Mittel gegen die unkonventionelle Spielweise der Tecklenburger. Tore waren auf beiden Seite daher keine Mangelware und der 15:15 Pausenstand ließ nicht nur den kurzfristig erkrankten Gretenkord am Liveticker ins Schwitzen geraten. „Tempo beibehalten und den Langen weg“ lautete der Schlachtplan für die zweiten 30 Minuten, und der Gameplan ging auf. Früchel legte den Shooter an die Kette, die Deckung agierte zunehmend variabler und Mesch im Kasten bekam immer besser den Körper zwischen Tor und Ball. Und vorne drehte der SVA nun auf allen Positionen richtig auf, jeder beschäftigte seinen direkten Gegenspieler bis zum Durchbruch und netze dann auch treffsicher gegen einen zunehmend überforderten Keeper des Gastgebers. Kurz bevor dem soliden Schiedsrichter aus Everswinkel die Tinte im Füller ausging ertönte die Schlusssirene, Endstand 30:39. Potzblitz SVA!

Für Blau: Mesch; Pohlmeyer, Mille (je 4), Prus (7), Früchel (5), Funk (8), Bertram (9) und Polder (2)

Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung

Alles dabei am Adler Sonntag

Alle drei Herrenmannschaften des SVA absolvierten am vergangen Sonntag ihre Punktspiele in der heimischen HBS, Adler Sonntag nannte man das früher mal, es gab Heißwurst auf Schnitte, mal Kaffee und Kuchen und zusammen mit dem „Doc“(*) wurde ausschweifend gefachsimpelt und sich gegenseitig lautstark unterstützt.

Eine Prise davon wehte auch an diesem Spieltag durch die Halle, allen voran die Damenmannschaft ließ es sich nicht nehmen, die 1. Herren und die 3. anzufeuern – klasse.

Zum Auftakt setzte es leider eine ernüchternde Niederlage 27:30 (14:19) für die 2. Mannschaft gegen die Reserve vom Turnerbund aus Burgsteinfurt. Ernüchternd deswegen, weil der Gastgeber sich direkt zu Beginn einen 3-Tore Rückstand einfing, und (mindestens) diesem über die gesamte Spielzeit hinterher hechelte. Der Aufsteiger kommt also weiterhin noch nicht wirklich in Schwung und ziert damit das Tabellenende der Kreisligastaffel 2.

Keine Blöße gab sich im Anschluss die 1. Mannschaft in der Kreisligastaffel 3, insbesondere in der 2. Spielhälfte drückten die Blauen gnadenlos aufs Tempo und landeten gegen die 2. Mannschaft aus Sendenhorst einen 36:24 (14:13) Kantersieg. Die Erste festigt damit ihren 2. Tabellenplatz in Lauerstellung hinter Greven 05, die mit einem mehr absolvierten Spiel die Tabelle anführen.

Zu ungewohnter Uhrzeit kam es dann um 16.00 Uhr zu einem wahren Showdown zwischen dem aktuellen Tabellenführer der 2. Kreisklasse und der in dieser Saison unbeschwert aufspielenden 3. Mannschaft des SVA (Spielbericht folgt).

(* Anm.d.Red.: Zu Zeiten, als sich die Namen der 1. Bezirksliga-Mannschaft des SVA ähnlich lasen wie die der Bundesärztekammer, war auch ein gewissser Dr. Krombacher fester Bestandteil der Mannschaft)

 

3. kommt mit Derbysieg aus der Herbstpause

Keine Blöße hat sich die 3. Herrenmannschaft das SVA im ersten Spiel nach der Herbstpause gegen die Reserve der HSG Preussen/Borussia gegeben. Und mehr noch, nach dem ungefährdeten 24:19 (13:10) Heimsieg klettern die Gernemänner ins obere Tabellendrittel, und schaffen sich somit zum Beginn der Rückrunde am kommenden Wochenende eine tolle Ausgangsposition im direkten Duell um die Tabellenspitze gegen die Handballfreunde aus Greven und Reckenfeld.

Im Spiel gegen die bisher sieglosen Preussen tat sich Adler lediglich in der Anfangsphase etwa schwer, bzw. die Gäste aus dem Geistviertel machten ihre Tore und die Blauen eben (vorerst) nicht. 1:4 lautete es so nach wenigen Minuten, Adler blieb jedoch cool und drehte das Spiel bis zur Mitte der 1. Spielhälfte auf 8:4 und verwaltete diesen Vorsprung in die Pause. Gelesen war die Messe dann spätestens bereits vor der Schlussviertelstunde, die Borussen wirkten nun zunehmend kraft- und ideenlos und mussten zusätzlich auf ihren besten Werfer verzichten. Die Blauen machten noch ein paar feine Törchen und freuten sich beim anschließenden Pohlmeyer Riegel und Bertrams Schmeißkiste über einen schönen Sonntag.

Für den SVA: (ein guter) Mesch; Pohlmeyer, Früchel (je 3), Gretenkord (2), Bertram (4), Mille, Funk (je 6), Polder und Binnebösel