2:4 Punkte für die Hausherren am Adler Sonntag

Zwei Niederlagen und ein Sieg, das ist die Bilanz der Adler Herrenteams am vergangenen Heimspiel-Sonntag.
Der Dritten Mannschaft ging dabei als Starter um 10.00 Uhr in der 2. Spielhälfte gegen die Reserve aus Ascheberg/Drensteinfurt irgendwie die Puste aus, nach einem ordentlichen 10:10 zur Halbzeit gelangen den Gernemännern nur noch 6 Tore in den zweiten 30 Minuten, was am Ende zu einer 16:22 Schlappe gegen keineswegs überragende Stewwerter führte.

Ein spannendes Spiel über die vollen 60 Minuten lieferten sich im Anschluss die zweite Mannschaften des SVA und die Erstvertretung des VfL Ahaus, mit dem am Ende glücklichern Ausgang für die Mannen von der niederländischen Grenze. Führten die Blauen im funkelniegelnagelneuen Hexagon Dress zur Pause noch mit 15:13, so zeigte sich der VfL in der Crunchtime abgebrühter im Abschluss als die Hausherren, die wiederum scheiterten in den letzten Minuten gleich mehrfach am guten Ahauser Schlussmann, der so seiner Mannschaft beide Punkte in einer hektischen Schlussphase sicherte.

Nichts anbrennen ließ abschließend die 1. Mannschaft im Derby gegen Spartas Bezirksliga-Reserve, warum der Sieg nicht höher ausfiel und wer alles das 30. Tor verweigerte lesen sie im ausführlichen Spielbericht von unserem Frankreich Korrespondenten [Kevôn].

Dritte kehrt mit 2 Siegen im Rücken aus der Herbstpause zurück

Nach einer fast 4-wöchigen Spielpause serviert Adlers 3. Herrenmannschaft zum Auftakt des Adler Sonntags am kommenden Spieltag um 10.00 Uhr den ersten Aufschlag gegen die Reserve der HSG Ascheberg/Drensteinfurt.

Nach zwei etwas vergurkten Spielen zum Saisonauftakt fanden die Blauen zunächst bei Grün-Weiß Nottuln zurück in die Erfolgsspur (17:29), ehe auch zu Hause ein ungefährdeter Sieg im Stadtderby gegen Preußens Zweite verbucht werden konnte (27:21). Ausgehend von einem ruhig agierenden Det Böhmert im Adler-Kasten erspielten sich die Hausherren direkt zu Beginn einen 3-Tore Vorsprung (5:2), den die Preußen zwar egalisieren konnten (5:5), ehe Adler wieder das Heft in die Hand nahm und erneut davon zog (14:9). Im zweiten Spielabschnitt hielten die echten Adler dann ihre Artverwandten weiter gekonnt auf Distanz (24:15) und somit stand einem souveränen Heimsieg nichts mehr im Wege. So kann’s weitergehen.

Für den SVA: Böhmert; Gretenkord, Polder (2), Kaminke (7), Dibow (2), Funk (10), Roer-Link (6)

++Adlers Erste weiter in der Erfolgspur++

Sonntag Abend, Auswärts, Nordwalde. 

Es gibt sicher schönere Dinge die man sich für einen Sonntag Abend vornehmen könnte. Die erste Mannschaft machte aus der Not gestern Abend aber eine Tugend und zeigte in beeindruckender Manier, dass mit ihr zu rechnen ist. 

Mit 12 Mann reisten wir bei regnerischen Außenbedingungen an und betraten die für uns neue Halle des neuen Gegners. Lediglich Kreisläufer und Abwehrchef Jan Spreer wurde wärmstens begrüßt, spielte er doch einige Jahre selbst für den SC 28 Nordwalde. 

Angeführt von ihm und dem glänzend aufgelegten Schlussmann Wobker kamen die Adler in den ersten 3 Minuten eher schleppend ins Spiel, analysierten den Gegner allerdings zügig und steigerten sich fortan Minute für Minute. Eine bärenstarke Abwehrleistung und ein konzentrierter Angriff gegen eine zeitweise sehr offensive Deckung brachten das Spiel schnell in die erhoffte Richtung. Quasi mit der Halbzeitsirene warfen wir das Tor zur verdienten 5 Tore Führung. Waren es in der ersten Hälfte vermehrt die bereits oben erwähnten beiden Spieler die sich auszeichneten, sollte sich auch die restlichen Mannschaft in Hälfte zwei noch steigern. 

Halbzeitstand 13:18 Führung

Rund 12 Minuten konnte Nordwalde unser hohes Tempo in der zweiten Halbzeit noch mitgehen, bevor wir uns immer weiter absetzen konnten und sowohl unser Rückraum als auch unsere Außen durch gute Bewegungen ohne Ball oft völlig frei zum Wurf kamen und auch mit der nötigen Präzision die Bälle versenken konnten. Die Abwehr blieb dabei stabil, nur zwei von fünf 7-Meter unserer Gastgeber konnten zudem den Weg an unserem Torhütergespann Wobker/Dirska vorbei ins Tor finden. Letztgenannter hatte in Überzahl dann sogar die Chance sich selbst in die Torschützenliste einzutragen, als die Nordwaldener für den fehlenden Feldspieler ihren Torwart aus dem Spiel nahmen, doch die tief hängende Hallendecke machte ihm einen Strich durch die Rechnung. 

Die Gegner stellten auf eine 4:2 Abwehr um, wodurch es sehr einfach wurde die vier am Kreis verbliebenden auszuspielen und zu einfachen Toren zu gelangen.

Am Ende steht ein verdienter und letztlich ungefährdeter Auswärtssieg, der uns zudem zum neuen *SPITZENREITER* der Liga werden lässt. Sehr zufrieden fuhren wir im Anschluss zurück ins schöne Münster pünktlich um den neuen Münstertatort von der Coach aus zu genießen.

Endstand 26:39 AUSWÄRTSSIEG

Dirska, Wobker – Spreer (9/4), Büchsenschütz (7), Weltmann (7/2), Tichy (5), Klöcker (3), Huffer (2), Tornow (2), Dalpke (1), Engelhardt (1), Pfingsten (1)

#auswärtssieg

#flywieadler

#30toregrüßegehenantichy

#Spitzenreiter

**Nächster Heimsieg der 1. Herren**

Am letzten Sonntag bekam die 1. Herren Besuch vom ASV Senden II. Diese waren als ungeschlagener Tabellenführer mit einem Schnitt von weniger als 20 Gegentoren in die Saison gestartet. 

Wieder brauchte unsere Mannschaft einige Minuten, um in das Spiel zu kommen. Den Gegnern gelang es, uns mit ihrer immens offensiven Abwehr mächtig unter Druck zu setzen. Die ersten 20 Minuten waren daher ausgeglichen und keine Mannschaft konnte sich absetzten. Beim Stand von 11:12 für Senden wendete sich das Blatt. Mit einem 8:0 Lauf setzten wir uns ab. Während dieser Phase stand unsere Abwehr sehr gut, wo vor allem Jan Spreer hervorzuheben ist, der unsere Abwehr ein ums andere mal stabilisierte. Schlussendlich gingen wir mit einem Stand von 18:13 in die Pause.

In der zweiten Hälfte ließen wir nichts mehr anbrennen. Die Offensive und unorthodoxe Abwehr der Gäste verunsicherte uns nicht mehr und hinten stand nun selbst eine konzentrierte Abwehr. Selbst wenn mal ein Ball aufs Gehäuse der Adler ging, hatten unsere Torhüter immer eine Hand am Ball und vereitelten auch die besten Chancen der Sendener. Auch wenn am Ende das Tempo aus dem Spiel genommen wurde, vergrößerten wir unseren Vorsprung auf letztlich 12 Tore. Beim Stand von 33:21 war dann Schluss und wir konnten uns als hochverdiente Sieger feiern. Positiv ist außerdem Ruben Weltmann zu nennen, der nach langer Abwesenheit sein Comeback gab und mit 4 Treffern zu überzeugen wusste. 

Auch der Trainer zeigte sich sehr zufrieden: „Endlich konnten wir neben einem guten Angriff auch eine konzentrierte Abwehrleistung auf die Platte bringen.“

Kaiser, Wobker – Tornow 5, Heitmann 4, Weltmann 4, Spreer 4/2, Huffer 3, Dalpke 2, Klöcker 2, Schrand 2, Ding 2, Engelhardt 1, Pfingsten

#flywieadler

#ersteNiederlagefürSenden

#TrikothateinLoch=Kampf

 

Trikotriss nach Heimspiel Senden II – 19/20

1. Herren: Zu Besuch auf dem Stadtschützenfest bei Kinderhaus II

Am Samstagabend fuhr die Fahrradkolonne nach Kinderhaus zu dem ehemaligen Verein von Otto und Schrand. Wir waren positiv gestimmt, jedoch war dies das einzig Positive an diesem Spiel. Ohne Abwehr kann man kein Spiel gewinnen. Eigentlich ist hiermit schon genug gesagt, aber ich bemühe mich um ein paar Zeilen.

Die Kinderhäuser machten von Anfang an Tempo und so kam es, das das 1:1 nach 2 Minuten das einzig annehmbare Ergebnis für uns war. Danach wurden wir überrannt, bzw. aus der zweiten Reihe abgeschossen ohne Gegenwehr unsererseits. Mit einem 5-0-Lauf gegen uns setzte sich Kinderhaus ab auf ein 6:1. Der Vorsprung wurde stetig vergrößert.

Halbzeitstand 19:12

Auch in der zweiten Halbzeit konnten wir uns nicht nicht mehr zurückkämpfen. Wir kamen in Minute 51 noch einmal auf fünf Tore ran, aber am Ende mussten wir uns mit acht Toren Differenz geschlagen geben.

Endstand 34:26

Kaiser, Dirska – Foege (5/2), Tornow (4), Huffer (4), Schrand (4), Tichy (2), Klöcker (3/2), Pfingsten (2), Orlowski (2), Dalpke, Engelhardt

#einhochaufRöbbyundNils

#ersteNiederlageAbendsnochgutverarbeitet

1. Herren: Weiterhin ungeschlagen

An einem regnerischen Sonntag fanden wir uns zusammen, um gegen den SV Vorwärts Gronau 09 II vor heimischem Publikum anzutreten. Beide Mannschaften waren verlustpunktfrei in die Saison gestartet, bis jetzt.

Die erste Viertelstunde liefen wir konstant einem kleinen Rückstand hinterher, da die Gegner ein gutes Tempo vorlegten. Zwischenzeitlich lagen wir mit 4:7 zurück. Nach 15 Minuten konnten wir den Ausgleich erzielen und waren von dort an auf der Siegerstraße. Bis zur Halbzeit zogen wir von dannen und unsere Abwehr, die am Anfang der Partie sehr löchrig war, festigte sich stetig. Zehn Minuten vor der Pause erzielten die Gronauer kein Tor mehr, und wir konnten einen Tempogegenstoß nach dem anderen laufen.

Halbzeitstand 20:11

Nach der Halbzeit kamen die Gegner ein wenig verbessert aus der Kabine, jedoch fingen wir uns recht schnell wieder, sodass wir den Vorsprung auf zehn Tore in der 35. Minute ausweiten konnten. Von nun an war das Spiel eigentlich entschieden und tröpfelte auf beiden Seiten so vor sich hin. Das Tor Nummer 41 wurde noch anschaulich per Kempa aus der Kombination Pfingsten auf Engelhardt vollendet 🙂

Endstand 41:27

Resümee vom Coach: „Wir haben zehn Minuten gebraucht, um in die Partie zu kommen, da die Gronauer mit ordentlich Tempo loslegte. Nachdem wir uns aber sortiert hatten, übernahmen wir die Oberhand der Partie und konnten so einen ungefährdeten Heimsieg einfahren. Nun gilt es die Woche über ordentlich zu trainieren, denn am Wochenende geht es zum ‚Auswärtsspiel‘ nach Kinderhaus.“

Kaiser, Wobker – Klöcker (8/1), Spreer (6/4), Huffer (6), Foege (5/1), Engelhardt (5), Schrand (4), Orlowski (3), Tornow (2), Pfingsten (2), Dalpke, Theis

#flywieadler

#anstattvideobeweislieberkaffeeklatsch

#malwiederdurchgemischterkader

#DankeKeeperundLeonfürdienächstenKisten

3. Herren: Adler 0:4

Die 3. Herrenmannschaft des SV Adler ist mit 2 Niederlagen in die Saison gestartet. Am 1. Spieltag der neu formierten 2. Kreisklasse reichten 27 erzielte Treffer gegen die SG Gescher/Legden II nicht aus, die Blauen ließen vor allem in der 2.Halbzeit hinten ordentlich nach und fingen sich so nach einem respektablen 13:12 Halbzeitstand weitere 21 Treffer in den zweiten 30 Minuten ein, somit ging das Spiel mit 34:27 deutlich zu Ungunsten der Münsteraner aus.

Zum Heimauftakt gegen die 3. aus Havixbeck boten die Gernemänner den Zuschauern toremäßig ein Kontrastprogramm zur Vorwoche: magere Kost in einem wirklich nicht sehr ansehnlichen Handballspiel, dem Hängen und Würgen stand nach 60 Spielminuten eine 15:18 Schlappe zu Buche, und auch hier lief in der 2. Halbzeit spielerisch kaum noch was zusammen. Nach einer 10:8 Pausenführung gelangen den Adlern nur noch 5 mickrige Törchen in den zweiten 30 Minuten.

Viel Zeit zum oraklen, ob es gegen Gescher an der Abwehr und gegen Havixbeck am Angriff lag, bleibt den Adlern nicht, am kommenden Sonntag geht es die 43 runter zu den Grün-Weißen nach Nottuln. Vamos Aguila!

1. Herren: Zweiter Saisonsieg trotz desolater Abwehrleistung

Auch das erste Auswärtsspiel der noch jungen Saison konnten wir gewinnen. Das Spiel gegen eine junge Mannschaft des SuS Stadtlohn war geprägt von zwei sehr schwachen Abwehrreihen.

Schon der Start verlief nicht nach Plan. Trotz sehr vielen 100 prozentigen Chancen, schafften wir es bis in die 12 Minute nur drei Tore zu werfen. Die nicht genutzten Chancen sollten uns später noch weh tun, da wir es in dieser frühen Phase nicht schafften dem Spiel unseren Stempel aufzudrücken. Stattdessen konnte sich keine Mannschaft bis zur Halbzeit wirklich absetzten. Schon in dieser Phase zeigte sich, dass in diesem Spiel wohl viele Tore fallen werden. Schließlich gingen wir mit einem Tor Rückstand in die Kabine.

Halbzeitstand 15:14

In der zweiten Halbzeit fielen die Tore dann im Sekundentakt. Zwischen Minute 35 und 36 fielen allein 4 Tore. In der ganzen Zeit fanden wir kein Mittel gegen die Rückraumwürfe der Stadtlohner. Ohne die nötige Aggressivität konnten unsere Gegenspieler gemütlich von 7 Metern abschließen. Unsere Torhüter konnten ohne Unterstützung der Abwehr nichts gegen die Gegentore tun.
Obwohl wir schnell wieder in Führung gingen, verpassten wir es für klare Verhältnisse zu sorgen und so blieb es bis zum Ende der Partie bei einem 2 bis 3 Tore Vorsprung. Nach kuriosen letzten fünf Minuten in denen sich unsere Nummer 6 -Engelhardt- mit zwei 2-Minutenstrafen auszeichnete, konnten wir schließlich unsere zweiten Saisonsieg feiern.

Endstand: 36:38

Für Adler gaben diesmal drei Spieler ihr Debüt. Johannes Schrand (‘Neueinkauf‘ von der Westfalia Kinderhaus) auf Linksaußen, sowie Markus Tichy und Leon Huffer auf Rechtsaußen verstärken unser Team ab dieser Saison. Schon letzte Saison konnten wir sie des Öfteren auf der Tribüne bei Heimspielen sichten (für viele von uns sind sie schon seit längerem bekannte Gesichter) und freuen uns nun umso mehr, das sie sich haben überzeugen lassen, selbst für die Adleraner aufzulaufen. Herzlich willkommen.!

Alle drei konnten sich in ihrem Debüt in die Torjägerliste eintragen. #Einstands- und ErsteTorKiste

Danke schon einmal hierfür an dieser Stelle! 🙂

Wobker, Dirska – Klöcker (11/5), Engelhardt (5), Huffer (4), Heitmann (4), Pfingsten (4), Tornow(4), Tichy (3), Orlowski (2), Schrand (1)

#geglückterauswärtsstart

#flywieadler

#neuespielergutangekommenimhorst

#30.TorSchlüppi

1. Herren: Mit Heimsieg in die neue Saison gestartet

Erstes Spiel, erster Sieg! Genau so hatten wir uns das vorgestellt. Gegen die Gäste aus Ochtrup fuhr die Erste am Wochenende einen über weite Strecken ungefährdeten Sieg ein und startet so standesgemäß in die neue Saison. 

Nach starkem Start und 6:3 Führung nach knapp 7 Minuten erlaubten wir uns unsere einzige Schwächephase des Spiels, die sogar zu einen 11:12 Rückstand nach 18 Minuten führte. Doch die von Coach Consch genommene Auszeit zeigte Wirkung, so dass wir einige Minuten später das Spiel schon wieder gedreht hatten und zur Halbzeit sogar den 3 Tore Vorsprung des Beginns wieder herstellen konnten. Mehrere Aluminium Treffer verhinderten in dieser Phase des Spiels zudem eine deutlichere Führung, ein Problem das sich auch in Halbzeit 2 nicht abstellen ließ. 

Halbzeitstand: 17:14

In die zweite Halbzeit starteten wir solide, bekamen das gegnerische Spiel über den Kreis immer besser in den Griff und konnten so langsam aber sicher unsere Führung weiter ausbauen. Auch unser Keeper zeigte nun einige teils spektakuläre Paraden! Die vielen liegen gelassenen Chancen und Ungenauigkeiten im Passspiel sind aber sicherlich Dinge, die wir in den kommenden Wochen angehen müssen. Diese sind natürlich auch der Tatsache geschuldet sind, dass wir uns zunächst noch einspielen müssen und es beim Werfen vielleicht nicht jedes Mal zu genau machen zu wollen. Spätestens mit dem Tor zum 27:21 nach rund 47 Minuten war das Spiel eigentlich entschieden und es konnte noch einmal durchgewechselt werden, so dass alle Spieler auf ihre Minuten kamen und sich in die Liste der Torjäger eintragen konnten. 

Endstand: 33:27

Für die Adler gaben zudem zwei Spieler ihr Debüt: Nils Foege, der für sein Studium nach Münster gezogen ist und uns als vielseitiger Spieler auf mehreren Positionen verstärkt sowie Niklas Wobker, der unser fantastisches Torhüter Gespann erweitert. Beide zeigten bereits im ersten Spiel was in ihnen steckt und überzeugten mit guten Leistungen, gerade in Halbzeit 2!  

Ein rundum gelungener Sonntag war es leider dennoch nicht. Nachdem die Zwote bereits Samstag mit 33:23 gegen Sparta gewinnen konnte, musste sich die Dritte am Morgen in Gescher mit 27:34 geschlagen geben. 

In der kommenden Woche geht es für die Erste dann nach Stadtlohn zum nächsten Liga Neuling. Dort wollen wir dann an der Leistung vom Wochenende anknüpfen und die nächsten Punkte holen. ??

Wobker – Heitmann (6/1), Spreer (6), Ding (4/2), Klöcker (4), Foege (3), Orlowski (3), Büchsenschütz (2), Dalpke (2), Engelhardt (2), Pfingsten (1)

2. Herren: Derbysieg zum Start

Die Meistermannschaft des letzten Jahres ging mit zahlreichem frischem Personal in die neue Saison. Ein Mix aus alten, gutbekannten Legenden und neuen, motivierten Jungadlern traf (aufgrund der fehlenden Vorbereitung) zum ersten Mal direkt vor Anpfiff aufeinander und nachdem man sich gegenseitig mit Namen vorstellt hatte, ging es auch direkt los gegen Sparta im Derby an der Sentruper Höhe. Trotz einiger Startschwierigkeiten schienen alle allein schon durch das Tragen des Adler-Trikots inspiriert und schossen dann letztendlich den Gegner von Sparta souverän mit 33:23 aus der Halle. Wenn jetzt noch die 5 letztjährigen Stammspieler, die noch im Urlaub waren, zurückkommen, lässt dies auf eine sehr geile Saison hoffen.